Lieber Börsianer, 

es ist bekannt, dass Donald Trump ein Verfechter von nationaler Wirtschaftspolitik ist. Sein Mantra “America first” hat er zu einem Politikstil erhoben, der die internationalen Partner regelmäßig vor den Kopf stößt. Kurz vor Ende seiner Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten hat er jedoch noch ein Tabu gebrochen. 

Donald Trump verbietet Investitionen in chinesische Unternehmen 

Der scheidende US-Präsident zündet die nächste Eskalationsstufe im Wirtschaftskrieg mit China und verbietet seinen Landleuten die Anlage in 31 chinesische Unternehmen. Ab 11. Januar dürfen Amerikaner diese Unternehmen nicht mehr kaufen. Bis November 2021 müssen die Aktien auf der Liste sogar aus allen Depots von US-amerikanischen Investoren verschwunden sein, weil sie angeblich das chinesische Militär unterstützen und damit die Vormachtstellung der USA untergraben. 

Dabei reicht die Wirkung weit über die USA hinaus. Denn Amerikanern ist es ab November auch verboten, Anteile von Investmentfonds zu halten, welche die betreffenden chinesischen Aktien im Depot halten. Deshalb werden wohl auch viele international tätige Fonds verkaufen, wenn Sie weiterhin Geld von Amerikanern anlegen und verwalten wollen.  

Auf der Liste der Unternehmen stehen bekannte Namen wie China Mobile und China Telecom, die auch hierzulande bei Investoren beliebt sind. Es ist gut möglich, dass eine kleine Verkaufswelle einsetzt und wir diese Aktien in einigen Monaten günstiger nachkaufen können. 

Ein Tabu wird gebrochen 

Die vergangenen 70 Jahre waren von einer zunehmenden internationalen Verflechtung geprägt. Immer mehr Länder und Märkte wurden geöffnet. Der Handel florierte und mit ihm auch die internationalen Kapitalverflechtungen. Für uns Investoren öffneten sich neue Welten. Diese Zeit könnte bald vorbei sein. 

Bleibt ein Aufschrei über die neuen US-Regeln aus, sind weitere Beschränkungen vorprogrammiert. Die Verlockung für bestimmte Länder ist groß, sich abzuschotten oder, wie im Falle der USA, die Gesetzgebung für eine gezielte Wirtschafts- und Interventionspolitik zu benutzen. Es droht ein neuer Imperialismus. Als kleine Investoren sind wir diesen Verwerfungen ausgeliefert. Um nicht überrollt zu werden, müssen wir uns rechtzeitig darauf vorbereiten. 

Der Ausweg 

Eines ist sicher: Die Unternehmen mit der besten Technologie werden sich auch in Zukunft durchsetzen. Denn auf Innovationen kann kein Staat der Welt verzichten, wenn er eine wichtige Rolle spielen möchte.  

Deshalb ist es gerade heute besonders wichtig, in technologiegetriebene Geschäftsmodelle zu investieren. Zudem sollten Sie darauf achten, in welchen Ländern Sie Ihr Geld anlegen.In meinem RENDITE-TELEGRAMM helfe ich Ihnen dabei, ein krisensicheres und gleichzeitig chancenreiches Depot aufzustellen. 

Cookie-Einstellungen