Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

es besteht kein Zweifel, dass die von den USA, Großbritannien, den EU-Mitgliedsstaaten und anderen Ländern gegen Russland verhängten Finanzsanktionen die strengsten sind, die jemals verhängt wurden. Das US-Finanzministerium hat in den letzten Tagen 15 verschiedene Sanktionsprogramme angekündigt und zweifellos werden weitere folgen.

Zu den Zielen dieser Sanktionen gehören russische Banken, russische Aktien und Anleihen sowie verschiedene Zahlungskanäle. Am wichtigsten ist, dass die USA die Konten der russischen Zentralbank eingefroren haben. Dies ist das erste Mal seit dem Kalten Krieg, möglicherweise sogar das erste Mal überhaupt, dass das Vermögen einer großen Zentralbank eingefroren wurde.

Die finanziellen Angriffe auf Russland gehen jedoch weit über die offiziellen Sanktionen hinaus. Zahlreiche Privatunternehmen wie Microsoft, Exxon Mobil, Shell und einige große Fluggesellschaften haben ihre Geschäftsaktivitäten in Russland eingestellt. Visa und Mastercard haben die Annahme von Kreditkartenzahlungen aus Russland eingestellt. Google und Apple haben die Apps für den mobilen Zahlungsverkehr auf Handys russischer Bürger abgeschaltet.

Der Schifffahrtsriese Maersk hat seinen Schiffen untersagt in russischen Häfen zu entladen oder Fracht anzunehmen. Aktienindexfonds verdrängen russische Unternehmen aus ihren Indizes und der norwegische Staatsfonds trennt sich von russischen Aktien. Die Liste der öffentlichen und privaten Embargos und Boykotte lässt sich fortsetzen.

Die finanziellen Auswirkungen auf Russland werden extrem sein. Es wird erwartet, dass die russische Wirtschaft in der ersten Hälfte des Jahres 2022 um 20 % oder mehr einbricht, ein Betrag, der mit den wirtschaftlichen Einbrüchen im zweiten Quartal 2020 während der ersten Phase der Pandemie vergleichbar ist.

Der Bumerang der Sanktionen

Doch Russland ist nicht untätig geblieben. Die russische Zentralbank verhängte Kapitalverkehrskontrollen, damit russische Unternehmen weder Zinsen noch Tilgung für internationale Schulden zahlen können. Das bedeutet, dass diese Kredite und Anleihen bald in Verzug geraten könnten.

Viele dieser Wertpapiere könnten auch in den 401(k)-Plänen der Amerikaner unter dem Dach von “Schwellenländer”-Fonds oder ETFs untergebracht sein. Noch wichtiger ist die Möglichkeit, dass die Kreditvergabe zwischen den Banken versiegt, da die russischen Banken eingefroren werden und die westlichen Banken ihre Fremdfinanzierung reduzieren und ihre Bilanzen verkleinern, um das Risiko zu verringern.

Dies wird zu Zahlungsausfällen im Westen führen und könnte sogar den Beginn einer globalen Liquiditätskrise markieren, die nur durch Währungs-Swap-Linien der US-Notenbank Federal Reserve eingedämmt werden kann, wie wir es in der Anfangsphase der Pandemie gesehen haben, als die Märkte zusammenbrachen.

Aber selbst dieses Vorgehen könnte diesmal nicht funktionieren, da es keine Swap-Vereinbarungen zwischen der US-Notenbank Fed und der russischen Zentralbank gibt. Der Angriffskrieg ist vielleicht bald vorbei, aber der Finanzkrieg hat gerade erst begonnen und wird weitergehen, wenn die Angriffe an Land und in der Luft aufhören.

Eine weltweite Finanzpanik könnte sich sogar noch vor dem Ende des Angriffskriegs entwickeln. Wir alle sehen, was an der Oberfläche passiert. Aber was Sie nicht sehen, ist Folgendes: Irgendjemand steht bei jedem dieser Geschäfte auf der falschen Seite. Hedgefonds und Banken verlieren Milliarden und gehen unter. Es dauert etwa eine Woche, bis die Leichen an der Oberfläche schwimmen.

Ausländische Investoren, die versuchen russische Unternehmen zu verkaufen, werden feststellen, dass ihre Verkäufe blockiert werden. Russland hat Kapitalverkehrskontrollen eingeführt, damit russische Kreditnehmer ihre Gläubiger nicht in US-Dollar oder Euro bezahlen können.

Ja, die Sanktionen werden Russland schaden. Aber wie ein Bumerang können dieselben Sanktionen auch der US-Wirtschaft schaden, die ohnehin schon auf wackligen Beinen steht. Es ist fast so, als würde man sich die Nase abschneiden, um sein Gesicht zu schützen.

Russland hat noch Optionen

Russland kann die Sanktionen umgehen, um zumindest einen gewissen Zugang zum globalen Finanzsystem zu erhalten. Das größte Schlupfloch besteht darin, dass Russland weiterhin Dollarzahlungen für Öl und Erdgas erhalten kann. Diese Zahlungen werden zwar in der Zentralbank eingefroren, können aber weiterhin empfangen und den russischen Reserven hinzugefügt werden.

Russland kann auch außerhalb des SWIFT-Nachrichtensystems Transaktionen durchführen, indem es ältere Technologien wie Telex und Internetkanäle außerhalb von SWIFT nutzt. Die Russen können auch Transaktionen über chinesische und andere Banken abwickeln, die sich den Sanktionen nicht angeschlossen haben.

Offizielle russische Medien berichten außerdem, dass Putin bis Ende 2022 ein Verbot für die Ausfuhr bestimmter Produkte und Rohstoffe aus dem Land einführen will. Neben Erdöl und Erdgas exportiert Russland auch große Mengen an Nahrungsmitteln und Edelmetallen, die in der industriellen Produktion verwendet werden, wie Aluminium, Titan, Palladium, Platin, Nickel, Kobalt und Kupfer.

Dies ist der bisher wichtigste Schritt. Die Verbraucher sind mit dem Einzelhandel am Ende der Lieferkette vertraut. Aber sie sind nicht so vertraut mit der Vorleistungsseite. Wenn man die Rohstoffe nicht beschaffen kann, kann man auch keine Fertigprodukte herstellen.

So sind beispielsweise die Landwirte, die Lebensmittel anbauen und Vieh züchten sowie die Metzger und Lebensmittelverarbeiter, die diese Erzeugnisse zu Fleisch, Geflügel, Brot und Milchprodukten verarbeiten, nicht die Quelle der Versorgung – sie sind Zwischenhändler. Der Ursprung der Versorgungskette liegt in den Düngemitteln, die aus Chemikalien, insbesondere Stickstoff und Phosphat, hergestellt werden. Jede Unterbrechung oder jeder Engpass irgendwo in dieser Versorgungskette führt entweder zu höheren Preisen oder zu leeren Regalen bei den Verbrauchern.

Wenn die russischen Stickstoffexporte zurückgehen und die Preise in die Höhe schnellen, wirkt sich das weltweit aus, auch auf die landwirtschaftlichen Betriebe in den USA. Die Auswirkungen höherer Düngemittelpreise machen auch vor dem Getreide nicht halt. Die meisten Getreidesorten werden nicht für den direkten Verzehr durch den Menschen, sondern als Futtergetreide für die Viehzucht verwendet. Das bedeutet, dass sich der Preisanstieg bei Düngemitteln auf Fleisch, Geflügel, Eier und Milchprodukte auswirken wird.

Diese Auswirkungen sind bereits zu beobachten. Russland und die Ukraine stellen zusammen mehr als 25 % des weltweiten Weizenangebots und 20 % des weltweiten Maisabsatzes her. Die ukrainischen Exporte sind aufgrund des Krieges bereits in Mitleidenschaft gezogen worden und die russischen Exporte werden durch die Sanktionen behindert.

Vergessen Sie nicht Russlands Gold

Schließlich verfügt Russland über offizielle Goldbarren im Wert von 150 Milliarden US-Dollar. Dieses Gold kann nicht einfach verkauft oder getauscht werden, aber es kann geleast oder als Sicherheit für Hartwährungskredite verwendet werden.

Die neueste dumme Idee aus Washington ist, das russische Gold einzufrieren. Aber das Gold ist physisch und befindet sich in Russland. Die einzige Möglichkeit es einzufrieren, besteht darin, es im Winter draußen stehen zu lassen. Man kann die US-Dollar-Verkaufserlöse einfrieren, aber Russland ist ein Käufer, kein Verkäufer. Es kann Gold direkt von russischen Minen kaufen.

Russland kann parallele Kreditstrukturen nutzen (die seit den 1970er Jahren kaum noch verwendet werden), bei denen ein Kreditgeber innerhalb Russlands in einer separaten Transaktion auch Kreditnehmer außerhalb Russlands sein kann, wobei die Verpflichtungen gegeneinander aufgerechnet werden.

Nichts davon ist effizient im Vergleich zu einem normal funktionierenden System, aber es funktioniert. Unterm Strich wird sich die russische Wirtschaft trotz der Sanktionen durchwursteln, wenn auch mit höheren Kosten, mehr Risiko und weniger Liquidität.

Der wichtigste Punkt, den Investoren verstehen müssen, ist, dass der Schaden nicht auf Russland beschränkt sein wird. Diese Ineffizienzen und diese Illiquidität werden auf alle Teile des globalen Finanzsystems übergreifen.

Die Anleger sollten sich jetzt vorbereiten, indem sie ihre Bargeld- und Goldbestände aufstocken und ihr Engagement am Aktienmarkt reduzieren. Es ist eine gute Idee, die eigene Liquidität zu erhöhen, bevor die Welle von Zahlungsausfällen und Nachschussforderungen ins Haus steht.