Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

Anfang dieses Sommers habe ich mir eine intelligente Brille von Ray-Ban Stories gekauft. Die Brille sieht so ähnlich aus wie meine Ray-Ban Wayfarer, nur dass sie ein Kameraobjektiv in der Ecke des Rahmens, einen Computer in den Bügeln und winzige Lautsprecher hat, die Musik und Podcasts abspielen können. Diese intelligente Brille ist (noch) kein Ersatz für ein Mobiltelefon, aber sie ermöglicht es mir, zu telefonieren, Podcasts zu hören und Videos aufzunehmen, wenn ich im Freien bin.

Ich finde sie sehr nützlich. Ich muss nicht mehr in meinen Taschen kramen, um einen Anruf entgegenzunehmen. Ich kann mit der digitalen Welt interagieren, ohne auf mein Telefon schauen zu müssen. Vielleicht hilft es sogar meiner Körperhaltung. Diese intelligenten Brillen sind auch eine Erinnerung daran, dass sich mit der immer besser werdenden Technologie auch die Art und Weise, wie wir mit ihr interagieren, weiterentwickelt … In den 1960er-Jahren verarbeiteten riesige Großrechner Daten und trugen dazu bei, dass ein Mensch auf dem Mond landen konnte.

Diese Maschinen nahmen einen ganzen Raum ein und kosteten Millionen in heutigen Dollars. In den 1980er-Jahren waren die Größe der Chips und die Kosten so weit gesunken, dass jeder Haushalt in Amerika einen Computer besitzen konnte. Plötzlich waren Tabellenkalkulationen und Schulprojekte ein Kinderspiel. Ich kann immer noch das Klicken und Piepen des Diskettenlaufwerks meines Apple IIc hören!

Ein Jahrzehnt später ermöglichten es uns die Laptops, unsere Computer mitzunehmen. Damals waren die Laptops schwer, langsam und teuer. Aber sie ermöglichten es Geschäftsleuten, ihre Arbeit unterwegs zu erledigen und Studenten in Cafés zu lernen. In den späten 2000er-Jahren kamen dann die Smartphones auf.

Inzwischen begleiten uns Computer jetzt jede Sekunde des Tages. Bestellen Sie etwas zum Mitnehmen? Sie greifen nicht mehr zum Telefonbuch, Sie öffnen DoorDash oder GrubHub. Rufen Sie ein Taxi? Uber. Sie sind fast zu einer Erweiterung unserer physischen Gestalt geworden. Wenn ich mein Smartphone zu Hause liegen lasse, fühle ich mich leider verloren.

Wir verlassen uns darauf, dass es uns den Weg weist, unsere Lieblingssongs abspielt und unsere Lebensgeschichte durch digitale Fotos festhält. Laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Statista verbringen 46 % der Amerikaner täglich fünf bis sechs Stunden mit ihrem Mobiltelefon. Weitere 11 % verbringen sieben Stunden oder mehr damit.

Und die nächste Evolution in der Art und Weise, wie wir mit der digitalen Welt interagieren, steht schon vor der Tür …

Googles frühe Vision einer freihändigen Zukunft

Im Jahr 2014 hatte ich das Privileg, den Hauptsitz von Google in New York City zu besuchen und die intelligente Brille auszuprobieren. Die Brille war noch nicht für die Öffentlichkeit freigegeben, aber ein Freund, der an dem Projekt arbeitete, nahm mich zu einer „Testfahrt“ mit. Damals war die intelligente Brille noch etwas langsam und klobig. Die Hardware war noch etwas zu groß und das Betriebssystem hörte die Sprachbefehle nicht immer, sodass man sie ein paar Mal wiederholen musste.

Auf den Straßen von New York hätten Schaulustige denken können, dass Sie mit sich selbst sprechen, während Sie eine Science-Fiction-Kopfbedeckung tragen. Das ist weder praktisch noch modisch. Aber die Dinge haben sich in acht Jahren geändert. Die Chips sind viel schneller geworden und die Spracherkennungssoftware „hört“ die Befehle viel genauer.

Das bedeutet, dass eine neue Art der Interaktion mit unseren Computern und unserer Welt vor der Tür steht.

Alle Augen richten sich auf den nächsten Goldrausch bei Big Tech

In den 1960er-Jahren schrieb J. C. R. Licklider ein Forschungspapier mit dem Titel „Mensch-Computer-Symbiose“. Er war ein Computerwissenschaftler, der eine Vision für das Internet hatte, lange bevor es existierte.

Licklider ging davon aus, dass die Interaktionen zwischen Computern und Benutzern im Laufe der Zeit immer einfacher werden würden. Wie er vorausgesagt hat, sind wir von Mainframes zu Desktops, Laptops und Smartphones übergegangen. Und es sieht so aus, als ob die nächste Generation von Computern eine tragbare Technologie sein wird wie meine intelligente Brille. Im Moment ist Meta Platforms Inc. (Nasdaq: META) mit seiner smarten Ray-Ban führend.

CEO Mark Zuckerberg glaubt, dass wir auf diese Weise mit der digitalen Welt interagieren werden. Er hat in diesem Jahr bereits 10 Milliarden Dollar in das Metaverse investiert. Apple bemüht sich, schnell ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt zu bringen. Es wird gemunkelt, dass das Unternehmen ein geheimes Team von Hunderten von Mitarbeitern hat, die an virtuellen (VR) und Augmented-Reality-(AR-)Projekten arbeiten. Vor fünf Jahren führte das Unternehmen ARKit ein, eine Augmented-Reality-Plattform für iOS-Geräte. Sie ermöglicht es Entwicklern, Apps zu entwickeln, die mithilfe der Kameras und Sensoren des Geräts mit der Welt interagieren.

Da die Geräte dank verbesserter Chips und 5G schneller geworden sind, wird Augmented Reality immer besser nutzbar. Es gibt Gerüchte, dass Apple irgendwann im Jahr 2023 ein AR/VR-Produkt auf den Markt bringen soll. Wenn dies geschieht, wird es die intelligente Brille als das nächste große Computergerät etablieren (ähnlich, wie es die ersten iPhones beim Smartphone taten). Natürlich könnte die nächste Evolution auch in Form eines implantierbaren Geräts kommen, wie das Konzept von Tesla-CEO Elon Musk namens Neuralink.

Ich weiß, welche Variante ich wählen würde, aber ich frage Sie: Würden Sie lieber eine intelligente Brille tragen oder sich einen Chip in Ihr Kleinhirn einsetzen?

Lassen Sie es uns wissen unter [email protected]