Wie Buffett China half, Amerika zu schlagen

Wie Buffett China half, Amerika zu schlagen

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

wenn ich mich an meinen Besuch in China im Jahr 2007 erinnere, kommt mir als Erstes der unglaubliche Smog in den Sinn.

„Das sind keine Wolken, Sir, das ist Smog“, sagte damals der Barkeeper zu mir, als ich von der Dachterrassen-Lounge des Park Hyatt Beijing auf die Skyline blickte.

Der chinesische Aktienmarkt, die Shanghai Stock Exchange, war in nur zwei Jahren um fast 450 % gestiegen. Das BIP wuchs siebenmal schneller als das der Vereinigten Staaten. Und jeden Monat wurden neue Städte in der Größe von Houston gebaut. Doch trotz seines Wirtschaftswachstums hatte China ein großes Problem: die Luftverschmutzung. Sie war so schlimm, dass Gesundheitsexperten schätzten, dass der Smog die Lebenserwartung der Einwohner um 2,6 Jahre verkürzte.

Dichter, giftiger Smog reduzierte die Sichtweite im Stadtzentrum auf nur 200 Meter. Er brachte den Verkehr und sogar den Pekinger Flughafen zum Erliegen.

Ein Jahr nach meinem Besuch fanden in Peking die Olympischen Spiele statt. Das Internationale Olympische Komitee warnte die Athleten vor der Hitze, der Luftfeuchtigkeit und – was noch wichtiger war – vor der Luftverschmutzung. Der weltbeste Marathonläufer trat aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an.

Die ganze Situation war eine ernsthafte Schande für die Volksrepublik China. Deshalb ergriff die Regierung 2013 entschlossene Maßnahmen und verpflichtete sich zu einer neuen Luftreinhaltepolitik. Sie gab 60 Milliarden Dollar für die Batterietechnologie aus und baute im ganzen Land Ladestationen für Elektrofahrzeuge (engl.: electric vehicle; EV)

Und an dieser Stelle kommt das Orakel von Omaha ins Spiel. Warren Buffett befasste sich mit einem der aufstrebenden chinesischen EV-Titanen, einem Unternehmen namens BYD. Buffett investierte 232 Millionen Dollar, und die Finanzmedien waren entsetzt. Seine Investition schaffte es auf die Titelseite der Zeitschrift Fortune:

Das lag daran, dass Buffett bekanntermaßen nie Tech-Aktien kauft. Aber seine rechte Hand, Charles Munger, drängte ihn zu diesem Schritt. Munger erklärte Buffett den Chemiker, der zum Gründer von BYD wurde:

„Dieser Mann ist eine Kombination aus Thomas Edison und Jack Welch – etwas wie Edison bei der Lösung technischer Probleme und etwas wie Welch, wenn es darum geht, das zu tun, was er tun muss. Ich habe noch nie etwas Vergleichbares gesehen.“ Ein Blick auf die Grafik des chinesischen EV-Marktes genügt, um zu wissen, dass Buffetts Investition ein Volltreffer war:

Chinesische Käufer kaufen heute fast dreimal so viele Elektrofahrzeuge wie Amerikaner. Und BYD ist ihre bevorzugte Marke für Elektrofahrzeuge. Ja, sie übertrifft Tesla. Was Buffett betrifft, so hat sich sein Anteil von 232 Millionen Dollar zu einem Geldsegen von 7,7 Milliarden Dollar entwickelt:

Und jetzt sehe ich ein ähnliches Wachstum des Marktes für Elektrofahrzeuge – und damit große Gewinne für Investoren – auf Amerika zukommen.

Hier ist der Grund:

Ihr nächstes Auto wird ein Elektrofahrzeug sein

Ich nutze schnell die neuesten technischen Errungenschaften. Egal, ob es sich um das neueste iPhone, einen neuen Fitnesstracker oder ein Smart-Home-Gerät handelt, ich bin immer dabei. Wenn es um Elektrofahrzeuge geht, bin ich genauso veranlagt. Letztes Jahr habe ich den Sprung gewagt und einen Hybrid-Jeep gekauft.

Und ich kann Ihnen sagen, dass es Spaß macht, damit zu fahren. Ich trete auf das Pedal, und er fährt einfach los. Und was noch besser ist, er schafft 25 Meilen pro Ladung (etwa 40 km). Alles, was ich tun muss, ist, ihn jeden Abend an die Steckdose anzuschließen. Im letzten Jahr habe ich den Tank nur fünfmal aufgefüllt. Das ist großartig.

Und es besteht eine gute Chance, dass Sie sich mir anschließen, wenn Sie Ihr nächstes Auto kaufen. Bereits 2,32 Millionen Amerikaner haben sich für den Umstieg entschieden. Laut einer aktuellen Studie von Car Industry Analysis war das Model 3 von Tesla das neuntmeistverkaufte Fahrzeug der Welt. Es ist auf dem besten Weg, den Ford F-150 sehr bald zu überholen:

Das ist auch nicht schwer zu glauben. Wenn Ihre Nachbarschaft wie meine ist, steht alle paar Einfahrten ein Tesla. Amerikanische Elektroautos verkaufen sich bereits in der Minute, in der die Händler sie auf den Markt bringen.

Ford hat allein zwischen April und Juni 15.300 Elektrofahrzeuge verkauft. John Lawler, CFO von Ford: „Der Wandel ist real […]. Die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen übersteigt bei Weitem das, was wir liefern können.“ Und während Tesla immer noch 75 % des amerikanischen Marktes für Elektrofahrzeuge kontrolliert, beginnen andere Hersteller aufzuholen.

Jedes Unternehmen, von Bentley und BMW bis hin zu GM, Jaguar und Volkswagen, wird demnächst neue Elektrofahrzeuge auf den Markt bringen. Chevy arbeitet an einer neuen Corvette, die Gerüchten zufolge mehr als 1.000 PS haben soll.

Elektrofahrzeuge sind sogar die am schnellsten verkauften Gebrauchtwagen in Amerika. Eine Studie von iSeeCars hat ergeben, dass das gebrauchte Tesla-Model 3 im Durchschnitt nur 15 Tage auf dem Parkplatz steht, bevor ein Käufer es sich schnappt. Der durchschnittliche Gebrauchtwagen braucht dagegen mehr als doppelt so lange, um verkauft zu werden.

Es gibt jedoch noch ein letztes großes Hindernis, das der massenhaften Einführung von Elektroautos im Wege steht. Und um dieses zu überwinden, müssen wir die Startrampe für Amerikas neuen EV-Boom bauen …

Der Schlüssel zur Erschließung von Amerikas 823 Milliarden Dollar schwerer EV-Industrie

Laut einer aktuellen Umfrage ist der Hauptgrund, warum amerikanische Autokäufer keine Elektrofahrzeuge kaufen, die geringe Reichweite. (Da kann ich nicht widersprechen – so sehr ich meinen Jeep auch liebe, aber 25 Meilen pro Ladung sind nicht viel.) Und es gibt nicht genug Ladestationen. Derzeit sind es nur 46.000 in den USA. Bei über 276 Millionen Autos auf den Straßen ist das einfach zu wenig für eine breite Akzeptanz.

Zum Vergleich: In China gibt es fast 1,5 Millionen Ladestationen. Und jeden Monat kommen 78.000 weitere hinzu. Das bedeutet, dass die durchschnittliche Entfernung zwischen den Ladestationen in Amerika 70 Meilen beträgt. Das ist nicht schlecht, aber es bedeutet auch, dass man längere Fahrten um die Tankstopps herum planen muss.

In China hingegen ist die durchschnittliche Entfernung zwischen den Ladestationen weniger als halb so groß. Für chinesische Verbraucher ist es also viel bequemer und praktischer, ein Elektroauto zu kaufen. Aber das wird sich bald ändern … Der Aufbau dieser Infrastruktur war eine der größten Herausforderungen für die amerikanische Elektroautoindustrie. Sie ist der Grund dafür, dass Hybridautos wie der Prius so lange so beliebt waren.

Die US-Regierung schreitet nun endlich ein, um die Dinge in Gang zu bringen. Im Juli dieses Jahres stellte der Kongress 50 Milliarden Dollar zur Verfügung, um die Chipindustrie in den USA anzukurbeln.

Und im Februar hat Bidens Regierung 5 Milliarden Dollar für den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge im ganzen Land zugesagt. Die neuen Ladestationen werden entlang der Korridore für alternative Kraftstoffe in der Nähe von Autobahnen errichtet. Diese Standorte sind bereits stark frequentiert, also ideal.

Präsident Biden ging sogar noch weiter und berief sich auf den Defense Production Act, um die inländische Produktion von Elektrofahrzeugen und Batterien zu fördern.

In einer kürzlich gehaltenen Ansprache an die Presse sagte er:

„Im Moment führt China das Rennen an. Es ist einer der größten und am schnellsten wachsenden Märkte für Elektrofahrzeuge. Der Rest der Welt ist auf dem Vormarsch – wir müssen nur noch zulegen.“

 Es ist die gleiche Art von Ton und Entschlossenheit, die Chinas massiven EV-Boom eingeleitet hat. Das Problem: Wir sind hier in Amerika und unser durchschnittliches neues Auto kostet 47.000 Dollar. Experten glauben, dass Amerikas EV-Boom 823 Milliarden Dollar wert sein könnte.

So könnten die amerikanischen EV-Verkäufe bald die chinesischen überholen

 Im Juli berichtete Bloomberg, dass der Anteil der Elektroautos an den gesamten Autoverkäufen 5 % übersteigt. Das mag zunächst wenig klingen, aber es ist ein großer Meilenstein.

Denn die 5-%-Marke ist eine entscheidende Schwelle. Es ist der Punkt, an dem die frühen Nutzer einer neuen Technologie von der allgemeinen Nachfrage überholt werden. Es ist der Moment, in dem eine neue Technologie von der Neuheit zur Notwendigkeit wird. Dann, wenn die anfängliche Neugierde einer Flutwelle der Nachfrage weicht.

Wir haben das bei jeder neuen großen Technologie des letzten Jahrhunderts erlebt – von Mobiltelefonen über das Internet bis hin zu Fernsehen und Automobilen. Sie fangen immer klein an, dann setzen sie sich durch und verbreiten sich wie ein Lauffeuer. Im Jahr 1910 besaßen nur 2 % der amerikanischen Familien ein Auto. 17 Jahre später waren 77 % der Amerikaner Autokäufer.

Das Internet erlebte das gleiche explosive Wachstum, sobald es die 5-%-Schwelle überschritten hatte. Damals, als alle wegen des Jahrtausendwechsels in Panik gerieten, nutzten nur etwa 5 % der Weltbevölkerung das Internet. Nur zehn Jahre später waren täglich 1,2 Milliarden Menschen im Internet. Heute gibt es 5,38 Milliarden Nutzer.

Das Muster ist nachvollziehbar, schließlich sind neue Technologien in ihren Anfangsjahren oft schwerfällig und teuer. Erinnern Sie sich noch an diese riesigen, alten Handys, die aussahen, als würden Sie in einen Ziegelstein sprechen? Aber mit dem zunehmenden Absatz entwickelt sich die Technologie weiter. Die Komponenten werden erschwinglicher, haltbarer und kompakter.

Im Jahr 2010, als Tesla seinen Roadster der ersten Generation verkaufte, waren die Batterien für Elektrofahrzeuge riesig. Sie kosteten jeweils etwa 35.000 Dollar und hatten eine Reichweite von etwa 80 Meilen (etwa 129 km). Deshalb kostete der Roadster auch satte 112.000 Dollar. Seitdem hat sich die Batterietechnologie sprunghaft verbessert. Die Preise sind gesunken, und die Kapazität ist deutlich gestiegen:

Genauso wichtig wie die Batterie eines Elektroautos ist seine Verarbeitungskapazität.

Ein durchschnittliches benzinbetriebenes Auto rollt heute mit 1.000 verschiedenen Prozessoren unter der Motorhaube vom Fließband. Ein Elektroauto benötigt jedoch doppelt so viele Chips, um alle eingebauten Sensoren und Systeme zu betreiben. Ein voll ausgestattetes Elektroauto mit Selbstfahrfunktionen kann sogar bis zu 3.000 Chips an Bord haben.

Und trotz kurzfristiger Probleme aufgrund von Chip-Knappheit ist der langfristige Trend hier derselbe: Sie zahlen weniger für mehr Leistung. All diese Vorteile und Innovationen summieren sich:

Jahrelang waren Elektroautos auf die Luxusklasse beschränkt. Jetzt werden sie zu einer praktischen Wahl für Durchschnittsfahrer. Schon jetzt ist der Besitz eines Elektroautos billiger als der eines herkömmlichen Benzinautos. Studien zufolge sparen Autofahrer über die gesamte Lebensdauer des Fahrzeugs zwischen 6.000 und 10.000 Dollar. Und bei steigenden Benzinpreisen werden sie immer billiger.

Deshalb gehen Experten davon aus, dass die Zahl der Elektroautos auf den Straßen in den nächsten Jahren von 12 Millionen auf 54 Millionen ansteigen wird. Ehrlich gesagt, halte ich die meisten dieser Schätzungen für zu niedrig, wenn man die Dynamik des Verkaufs von Elektrofahrzeugen berücksichtigt.

Das gesamte Netto-Wachstum der weltweiten Autoverkäufe im letzten Jahr kam von EV. Ich denke, dass bis zum Ende des Jahrzehnts bis zu 90 % aller verkauften Neuwagen auf Elektrofahrzeuge entfallen könnten. Das bedeutet, dass unsere Elektrofahrzeuge ausländische Modelle viel früher übertreffen könnten, als die meisten Investoren glauben.

Überstürzen Sie es nicht, in Buffetts Fußstapfen zu treten

Es ist leicht, all dies zu sehen und zu denken, dass Investitionen in Elektroautohersteller jetzt eine großartige Sache sein müssen. Ganz so einfach ist es jedoch nicht. In den frühen Tagen des Automobils gab es in Amerika 50 verschiedene Hersteller. Jetzt sind es nur noch drei. Derselbe Zyklus vollzieht sich bei den Elektroautos.

Es gibt 40 verschiedene Unternehmen, die in den nächsten Jahren neue Fahrzeuge auf den Markt bringen wollen. Wie viele dieser neuen Hersteller werden sich auf lange Sicht durchsetzen?

Meiner Meinung nach nicht viele!

Sie könnten sich an den dominierenden Unternehmen wie Tesla in den USA oder BYD in China orientieren. Aber diese Unternehmen haben bereits einige ihrer größten Gewinne eingefahren. (Deshalb habe ich meinen Lesern empfohlen, Tesla zu verkaufen, nachdem es in etwas mehr als einem Jahr um 735 % zugelegt hat).

Die Elektroautoindustrie ist nicht mehr aufzuhalten – sie ist die Zukunft der Autos.

Und ich habe ein großartiges Unternehmen gefunden, das fast jeden amerikanischen EV-Hersteller mit einer wichtigen Komponente beliefert.

Könnten diese Ray-Bans der größte technische Erfolg des Jahres 2023 sein?

Könnten diese Ray-Bans der größte technische Erfolg des Jahres 2023 sein?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

Anfang dieses Sommers habe ich mir eine intelligente Brille von Ray-Ban Stories gekauft. Die Brille sieht so ähnlich aus wie meine Ray-Ban Wayfarer, nur dass sie ein Kameraobjektiv in der Ecke des Rahmens, einen Computer in den Bügeln und winzige Lautsprecher hat, die Musik und Podcasts abspielen können. Diese intelligente Brille ist (noch) kein Ersatz für ein Mobiltelefon, aber sie ermöglicht es mir, zu telefonieren, Podcasts zu hören und Videos aufzunehmen, wenn ich im Freien bin.

Ich finde sie sehr nützlich. Ich muss nicht mehr in meinen Taschen kramen, um einen Anruf entgegenzunehmen. Ich kann mit der digitalen Welt interagieren, ohne auf mein Telefon schauen zu müssen. Vielleicht hilft es sogar meiner Körperhaltung. Diese intelligenten Brillen sind auch eine Erinnerung daran, dass sich mit der immer besser werdenden Technologie auch die Art und Weise, wie wir mit ihr interagieren, weiterentwickelt … In den 1960er-Jahren verarbeiteten riesige Großrechner Daten und trugen dazu bei, dass ein Mensch auf dem Mond landen konnte.

Diese Maschinen nahmen einen ganzen Raum ein und kosteten Millionen in heutigen Dollars. In den 1980er-Jahren waren die Größe der Chips und die Kosten so weit gesunken, dass jeder Haushalt in Amerika einen Computer besitzen konnte. Plötzlich waren Tabellenkalkulationen und Schulprojekte ein Kinderspiel. Ich kann immer noch das Klicken und Piepen des Diskettenlaufwerks meines Apple IIc hören!

Ein Jahrzehnt später ermöglichten es uns die Laptops, unsere Computer mitzunehmen. Damals waren die Laptops schwer, langsam und teuer. Aber sie ermöglichten es Geschäftsleuten, ihre Arbeit unterwegs zu erledigen und Studenten in Cafés zu lernen. In den späten 2000er-Jahren kamen dann die Smartphones auf.

Inzwischen begleiten uns Computer jetzt jede Sekunde des Tages. Bestellen Sie etwas zum Mitnehmen? Sie greifen nicht mehr zum Telefonbuch, Sie öffnen DoorDash oder GrubHub. Rufen Sie ein Taxi? Uber. Sie sind fast zu einer Erweiterung unserer physischen Gestalt geworden. Wenn ich mein Smartphone zu Hause liegen lasse, fühle ich mich leider verloren.

Wir verlassen uns darauf, dass es uns den Weg weist, unsere Lieblingssongs abspielt und unsere Lebensgeschichte durch digitale Fotos festhält. Laut einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Statista verbringen 46 % der Amerikaner täglich fünf bis sechs Stunden mit ihrem Mobiltelefon. Weitere 11 % verbringen sieben Stunden oder mehr damit.

Und die nächste Evolution in der Art und Weise, wie wir mit der digitalen Welt interagieren, steht schon vor der Tür …

Googles frühe Vision einer freihändigen Zukunft

Im Jahr 2014 hatte ich das Privileg, den Hauptsitz von Google in New York City zu besuchen und die intelligente Brille auszuprobieren. Die Brille war noch nicht für die Öffentlichkeit freigegeben, aber ein Freund, der an dem Projekt arbeitete, nahm mich zu einer „Testfahrt“ mit. Damals war die intelligente Brille noch etwas langsam und klobig. Die Hardware war noch etwas zu groß und das Betriebssystem hörte die Sprachbefehle nicht immer, sodass man sie ein paar Mal wiederholen musste.

Auf den Straßen von New York hätten Schaulustige denken können, dass Sie mit sich selbst sprechen, während Sie eine Science-Fiction-Kopfbedeckung tragen. Das ist weder praktisch noch modisch. Aber die Dinge haben sich in acht Jahren geändert. Die Chips sind viel schneller geworden und die Spracherkennungssoftware „hört“ die Befehle viel genauer.

Das bedeutet, dass eine neue Art der Interaktion mit unseren Computern und unserer Welt vor der Tür steht.

Alle Augen richten sich auf den nächsten Goldrausch bei Big Tech

In den 1960er-Jahren schrieb J. C. R. Licklider ein Forschungspapier mit dem Titel „Mensch-Computer-Symbiose“. Er war ein Computerwissenschaftler, der eine Vision für das Internet hatte, lange bevor es existierte.

Licklider ging davon aus, dass die Interaktionen zwischen Computern und Benutzern im Laufe der Zeit immer einfacher werden würden. Wie er vorausgesagt hat, sind wir von Mainframes zu Desktops, Laptops und Smartphones übergegangen. Und es sieht so aus, als ob die nächste Generation von Computern eine tragbare Technologie sein wird wie meine intelligente Brille. Im Moment ist Meta Platforms Inc. (Nasdaq: META) mit seiner smarten Ray-Ban führend.

CEO Mark Zuckerberg glaubt, dass wir auf diese Weise mit der digitalen Welt interagieren werden. Er hat in diesem Jahr bereits 10 Milliarden Dollar in das Metaverse investiert. Apple bemüht sich, schnell ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt zu bringen. Es wird gemunkelt, dass das Unternehmen ein geheimes Team von Hunderten von Mitarbeitern hat, die an virtuellen (VR) und Augmented-Reality-(AR-)Projekten arbeiten. Vor fünf Jahren führte das Unternehmen ARKit ein, eine Augmented-Reality-Plattform für iOS-Geräte. Sie ermöglicht es Entwicklern, Apps zu entwickeln, die mithilfe der Kameras und Sensoren des Geräts mit der Welt interagieren.

Da die Geräte dank verbesserter Chips und 5G schneller geworden sind, wird Augmented Reality immer besser nutzbar. Es gibt Gerüchte, dass Apple irgendwann im Jahr 2023 ein AR/VR-Produkt auf den Markt bringen soll. Wenn dies geschieht, wird es die intelligente Brille als das nächste große Computergerät etablieren (ähnlich, wie es die ersten iPhones beim Smartphone taten). Natürlich könnte die nächste Evolution auch in Form eines implantierbaren Geräts kommen, wie das Konzept von Tesla-CEO Elon Musk namens Neuralink.

Ich weiß, welche Variante ich wählen würde, aber ich frage Sie: Würden Sie lieber eine intelligente Brille tragen oder sich einen Chip in Ihr Kleinhirn einsetzen?

Lassen Sie es uns wissen unter [email protected]

Diese eine Kryptowährung ist die Zukunft des Internets

Diese eine Kryptowährung ist die Zukunft des Internets

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

ich verbringe den nächsten Monat mit Fernarbeit an der Jersey Shore. Als meine Frau und ich uns für diese ausgedehnte Reise entschieden, um unsere Familie zu besuchen, haben wir uns sofort Unterkünfte auf Airbnb angesehen.

Wir konnten ein Haus in der Nähe (aber nicht zu nahe) von meiner Mutter finden. (Sie wohnt immer noch in dem Haus, in dem ich aufgewachsen bin, was viele Erinnerungen wachruft.) Airbnb ist meine bevorzugte App, wenn ich reise. So bekomme ich einen besseren Einblick in die Gegend als bei einem Hotelaufenthalt. Außerdem ist es oft billiger.

Für mich ist Airbnb perfekt, denn es nimmt mir einen Großteil der Arbeit ab, die mit der Buchung von Reisen verbunden ist. (So kann ich mich um wichtigere Dinge kümmern – wie das Fliegen mit einem Kleinkind.) Das Unternehmen behält die Bewertungen von Gastgebern und Besuchern im Auge. Es erleichtert die Zahlungen und löst Probleme.

Es ist der perfekte Mittelsmann. Es ist auch ein leuchtendes Beispiel für ein Plattformunternehmen, das es zwei Parteien ohne Vorerfahrung ermöglicht, in irgendeiner Form wirtschaftlichen Handel zu treiben. Plattformunternehmen haben die 2010er-Jahre revolutioniert.

In den letzten zehn Jahren haben wir:

– Uber benutzt, um einen Fahrer zu finden, der uns an unser Ziel bringt.

– Uns bei eBay eingeloggt, um einen Käufer für unsere Sammlerstücke zu finden.

– Netflix gestreamt, um die neuesten Videoinhalte zu finden.

Die Liste geht noch lange weiter und weiter … All diese großartigen Unternehmen wurden durch das Internet ins Leben gerufen. Eins ist dabei sicher: Das Internet hat unser Leben zum Besseren verändert. Aber es hat auch in ein Wespennest gestochen, mit dem wir immer noch zu kämpfen haben. Die Lösung könnte Sie allerdings überraschen …

Das Internet 2.0 ist längst überfällig

In seiner grundlegendsten Form ermöglicht uns das Internet, Informationen zu digitalisieren. Diese können dann gespeichert und weitergegeben werden. Es hat unser Leben effizienter gemacht, als wir es uns je hätten vorstellen können. Wir können Ressourcen auf der Grundlage von Daten bereitstellen. Wir können sogar den Handel über Raum und Zeit hinweg erleichtern.

Das Internet hat alles verändert – von der Art und Weise, wie wir uns fortbewegen, wo wir Urlaub machen und wie wir zu unseren Ärzten gehen. Ohne das Internet gäbe es keine „Dating-Apps“ und ich hätte meine Frau nie kennengelernt. Aber das Internet hat auch einen großen Nachteil: Es hat dazu geführt, dass Institutionen, ob Regierungen oder Unternehmen, noch mächtiger geworden sind.

Regierungen, wie z. B. die chinesische, können nun soziale Interaktionen überwachen. Amazon kann unsere Suchanfragen im elektronischen Handel verfolgen und sogar vorhersagen (und vielleicht vorschlagen, was wir als Nächstes kaufen werden).

Dank des Internets gehören Verschwörungstheorien heute zu den Mainstream-Nachrichten. Und in einigen Fällen sind die Mainstream-Nachrichten zu einer Verschwörungstheorie geworden. Twitter kann Meinungen, mit denen es nicht einverstanden ist, bannen oder eliminieren.

Trotz ihrer Effizienz nutzen Plattformen das Internet, um Nutzer zu betrügen. Uber zum Beispiel sahnt bei jeder Fahrt 25 % ab. Aber das wird bald ein Ende haben – dank der Kryptos.

Wie Krypto alles verändern wird

Kryptowährungen und ihre nativen Blockchains sind darauf ausgelegt, den Mittelsmännern die Macht zu entziehen und sie den Nutzern zu geben. Bitcoin hat es zuerst getan. Bitcoin ermöglichte es zwei Parteien ohne vorherige wirtschaftliche Tätigkeit, etwas von digitalem Wert zu senden – ohne die Notwendigkeit eines Mittelsmannes.

Lassen Sie mich das wiederholen: In der Mitte jeder Blockchain-basierten Transaktion gibt es keine zentralisierte Machtstruktur, die entscheidet, ob eine Transaktion gültig ist oder nicht (und einen Anteil an jedem Geschäft erhält). Sie können Bitcoin verschicken, ohne dass Sie eine Zahlungsplattform wie PayPal, Klarna oder Ähnliches brauchen.

Aber der Beweis, dass dies möglich ist, war nur der erste Schritt. Ethereum (ETH) hat das, was Bitcoin begonnen hat, aufgegriffen und weitergeführt. Ethereum baute auf den Funktionen von Bitcoin auf. Es bietet eine Programmiersprache, die als „intelligente Verträge“ bekannt ist. Diese intelligenten Verträge sorgten dafür, dass zum ersten Mal eine Währung programmiert werden konnte. Und genau deshalb wird Ethereum die Welt verändern.

So wie das Internet neue Formen des Handels geschaffen hat, wird Ethereum den digitalen Handel revolutionieren. Es gibt bereits Kryptowährungen, die auf Ethereum basieren und große Branchen aufrütteln. Diese Ethereum-basierten Kryptowährungen schaffen einen Markt für digitale Ressourcen. Dazu gehören Dinge wie Cloud-Speicher, Netzwerkbandbreite und Rechenleistung. Bis jetzt waren ETH aufgrund ihrer Kosten praktisch unbrauchbar. Diese Veränderung wird sich jedoch in den nächsten Monaten vollziehen, wenn eines der größten Ereignisse in der Geschichte der Kryptowährungen eintritt.

Die nächste Entwicklung im Bereich der Kryptowährung wird die Tokenisierung von realen Dingen sein – Aktien, Anleihen, Immobilien oder sogar Kunst. Die Möglichkeiten sind endlos. Wenn das passiert, könnte eine zukünftige Sommervermietung auf der Airbnb-Blockchain unter Verwendung ihres eigenen Tokens stattfinden. Mit weniger Zwischenhändlern wird es weniger Möglichkeiten geben, dass etwas schiefgeht – und Sie haben mehr Zeit, Ihren Urlaub zu genießen.

Ich freue mich schon auf diesen Tag.

Dieses Krypto-Handy könnte das iPhone vernichten

Dieses Krypto-Handy könnte das iPhone vernichten

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

der Next-Gen-Effekt ist wieder da. Das ist der Begriff, den ich geprägt habe, wenn 2.0 größer, besser und schneller ist als 1.0.

Wie damals, als Facebook Myspace überholte oder Google Altavista überwältigt hat und das iPhone BlackBerry in den Schatten stellte.

Smartphones werden wieder einmal von brandneuer Technik überrollt. Und das könnte diese Branche in ihren Grundfesten erschüttern.

Bedenken Sie Folgendes: Im Jahr 2021 verbrachten die Verbraucher 4,8 Stunden pro Tag mit ihren Geräten. Und rund 7,26 Milliarden Menschen besitzen ein Smartphone. Das sind etwa 92 % der Weltbevölkerung.
Das ist ein riesiger Markt. Und er ist reif für einen Umbruch.

Es gibt einen Grund für den Siegeszug des Smartphones: Es ist nützlich (und macht ein bisschen süchtig).

Doch vor Kurzem hat die Krypto-Industrie einen Blick auf die nächste Generation von Smartphones geworfen. Und sie könnte die Art und Weise, wie wir online interagieren, für immer verändern.

Die nächste Generation von Smartphones kommt

Letzte Woche war ich in New York City auf der NFT.NYC. Dabei handelt es sich um die größte jährliche Konferenz, die Künstler, Sammler und Unternehmer im NFT-Bereich zusammenbringt.

Es gab Kunstausstellungen, Vorführungen und eine Konferenzfläche, die sich über neun Stockwerke des Marriott-Marquis-Hotels erstreckte.

Der Höhepunkt der Woche war jedoch die Ankündigung des Saga, eines neuen Android-Smartphones von Solana-Labs.

Mit unseren aktuellen Smartphones sind wir an das Web 2.0 gebunden. Sicher, mit unseren aktuellen Apps können wir mit wenigen Fingertipps und Wischbewegungen mit jedem überall auf der Welt in Verbindung treten.
Aber das Web 2.0 hat auch seine Tücken. Unternehmen sind beispielsweise in der Lage, Ihre Daten für ihre eigenen Zwecke zu nutzen.

Und was ist mit Solanas Saga? Nun, es ermöglicht Ihnen den Zugriff auf das Web 3.0 direkt von Ihrem mobilen Gerät aus.
Es enthält auch eine Hardware-Wallet zum Speichern Ihrer Kryptowährungen und NFTs.

Dazu stellte das Unternehmen den Solana Mobile Stack vor, einen offenen App-Store für Blockchain-basierte Anwendungen, der künftig auch von anderen Android-Herstellern genutzt werden kann. Damit können Entwickler native Anwendungen erstellen, die die Blockchain nutzen. Es wird die Art und Weise ändern, wie Sie Ihre Daten nutzen und weitergeben.

Denken Sie an die Nutzung sozialer Medien, ohne Ihre Fotos an Facebook zu übergeben.
Oder das Bezahlen eines Kaffees, ohne dass dem Händler eine Kreditkartengebühr berechnet wird.Der Next-Gen-Effekt ist für Smartphones im Kommen – und er wird durch Krypto eingeläutet.

Machen Sie sich bereit für die nächste Kryptowelle

Es wird geschätzt, dass nur etwa 3,9 % der Weltbevölkerung Kryptowährungen besitzen.
Das entspricht 300 Millionen Nutzern weltweit. Dies ist nur ein winziger Bruchteil der 92 % der Menschen, die ein Smartphone besitzen.

Selbst wenn das Smartphone von Solana nicht das nächste iPhone wird, ist es wahrscheinlich, dass viele seiner Android-basierten Apps populär werden.

Und wenn sich Smartphone-Besitzer zum Schutz ihrer Daten kryptobasierten Apps zuwenden, könnte dies dazu beitragen, dass die Nutzerbasis von Kryptowährungen in die Höhe schießt.

Zur Erinnerung: Mobile Geräte brachten eine Welle von Web-2.0-Unternehmen wie Uber, Airbnb und Facebook hervor.

Ich glaube also, dass dezentralisierte mobile Apps eine neue Welle von Krypto-Start-ups auslösen werden. Und das bedeutet, dass dem Kryptomarkt große Dinge bevorstehen.

Celsius’ Absturz markiert einen Wendepunkt für DeFi

Celsius’ Absturz markiert einen Wendepunkt für DeFi

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

den Tag, an dem Lehman Brothers in Konkurs ging, werde ich nie vergessen. Es war der 15. September 2008. CNBC filmte vor dem Hauptsitz von Lehman. Man konnte Hunderte von Mitarbeitern sehen, die ihre Büros mit Kisten und Aktentaschen verließen.

Noch ein paar Tage zuvor war Lehman eine der größten Banken an der Wall Street gewesen. Sie konnte auf eine lange Geschichte zurückblicken und verfügte über Vermögenswerte in Höhe von 600 Milliarden Dollar. Und innerhalb eines Augenblickes war die 160 Jahre alte Bank verschwunden.

Der Zusammenbruch der Bank löste eine Kettenreaktion an der Wall Street aus. Andere Banken waren gezwungen, Verluste in Milliardenhöhe abzuschreiben.

Viele Kritiker schoben die Schuld auf die Kreditderivate. Sie waren eine neue Finanzinnovation, die zur Minderung des Kreditrisikos beitrug. Aber letztlich war es nicht ihre Schuld – die Banken verwenden diese Kreditderivate noch heute.

Lehman hatte einfach schreckliche Wetten abgeschlossen. Sie hatte sich mit Kreditderivaten, die mit Subprime-Hypotheken unterlegt waren, übermäßig verschuldet.

Als sich der Immobilienmarkt abkühlte, wurden diese Wetten „sauer“. Und als die Anleger die potenziellen Verluste von Lehman erahnten, verloren sie das Vertrauen und weigerten sich, weitere Kredite zu vergeben.

Eine ähnliche Situation spielt sich derzeit auf den Kryptomärkten ab.

Einige Kryptokreditgeber wie Celsius haben sich mit ihren Aktivitäten im dezentralen Finanzwesen (DeFi) übernommen.
Sie könnten am Rande der Insolvenz stehen. Aber das ist ein natürlicher Teil der kreativen Zerstörung des Kapitalismus. Und es wird das DeFi im Ergebnis stärker machen.

DeFi eliminiert die Rolle der Bank

DeFi ist bereit, die Bankenwelt auf den Kopf zu stellen. DeFi basiert auf intelligenten Verträgen und ermöglicht es jedem, digitale Vermögenswerte zu leihen und zu verleihen, ohne einen Mittelsmann zu benötigen.
Es ermöglicht auch den Handel mit digitalen Vermögenswerten, ohne dass eine zentrale Börse oder ein Market-Maker erforderlich ist. Dadurch wird die Rolle der Bank aus den traditionellen Finanzdienstleistungen herausgenommen.

Diese zugrunde liegende Technologie hat eine neue Branche ins Leben gerufen.

Kryptokreditgeber wie Celsius, Nexo und BlockFi bieten jedem eine einfache Möglichkeit, Token zu hinterlegen und Renditen zu erzielen.

Die Kreditgeber nehmen die Kryptowährungen ihrer Kunden entgegen und verleihen sie auf der Suche nach den besten Renditen im gesamten DeFi-Ökosystem.
Allerdings gehen sie nicht immer sorgsam mit dem Geld der Kunden um.

Celsius’ schlechte Wette löste einen digitalen Bank-Run aus

Lehman hat sich mit Kreditderivaten und Subprime-Hypotheken überschuldet. In ähnlicher Weise scheint es, dass der Kryptokreditgeber Celsius Einlagen von Nutzern entgegennahm, Kredite gegen diese Vermögenswerte aufnahm und diese geliehenen Vermögenswerte dann wieder anlegte, um höhere Renditen zu erzielen.

Diese Praxis funktionierte gut, solange die Preise der Kryptowährungen stiegen.

Als jedoch der Markt im Frühjahr fiel, war der Wert der ausstehenden Schulden des Kreditgebers höher, als er zurückzahlen konnte.

Celsius verlor außerdem Millionen, vielleicht sogar Milliarden, durch eine schlechte Wette auf LUNA. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, war die Geschäftsleitung in Bezug auf diese Verluste nicht transparent.

Wie bei Lehman zogen die Kunden, sobald sie hörten, dass Celsius finanzielle Probleme haben könnte, in aller Eile ihre digitalen Vermögenswerte ab.
Dies löste einen digitalen Bank-Run aus, da Celsius gezwungen war, Vermögenswerte zu liquidieren, um die Kunden auszuzahlen.

Das Unternehmen hat die Abhebungen schließlich gestoppt. Dies führte auch zu einem starken Rückgang der Kryptomärkte, da überschuldete Kreditgeber gezwungen waren, Vermögenswerte zu verkaufen, um Nachschussforderungen nachzukommen.

Am 21. Juni 2022 kündigte der CEO des Kryptokreditgebers BlockFi eine Kreditlinie in Höhe von 250 Millionen Dollar von der Kryptobörse FTX an.

Dies ist ein Zeichen dafür, dass es einen Preis gibt, bei dem kleinere, fremdfinanzierte Kreditgeber Käufer finden werden.

Es ist genauso wie damals, wo größere Banken wie JPMorgan Chase und Citibank kleinere Banken während der Finanzkrise aufgekauft haben.

Im Nachhinein betrachtet war die Lehman-Pleite eine hervorragende Kaufgelegenheit für Banken. Ich erwarte, dass es dieses Mal für Kryptowährungen nicht anders sein wird.