Die Morgendämmerung des Web 3.0 ist da

Die Morgendämmerung des Web 3.0 ist da

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

vor acht Jahren war ich ein Bitcoin-Bär.

Damals nutzten die Menschen die erste Kryptowährung der Welt hauptsächlich, um illegale Waren im Darknet zu kaufen.

Der Preis war volatil. Im Jahr 2013 fiel er um 95 %, bevor er 2014 um das Zehnfache anstieg.
Es war schwierig, Bitcoin zu erwerben und noch schwieriger, ihn zu schützen. Kryptobörsen wurden von Hackern angegriffen.

Der bekannteste Vorfall war der Hack der Börse Mt. Gox im Jahr 2014, bei dem 650.000 Bitcoins verloren gingen. Nach heutigem Wert ist dieser Raub 32,5 Milliarden Dollar wert. Das ist mit Abstand der größte „Bankraub“ der Geschichte.

Doch kurz nach dem Mt.-Gox-Desaster veröffentlichte Vitalik Buterin das Ethereum-Whitepaper.
Ethereum veränderte die Zukunft des Geldes, indem es eine Währung schuf, die programmierbar war.

Dies führte zur Verbreitung neuer „dezentraler Finanzprotokolle“. Man konnte nun ohne Zwischenhändler mit digitalen Vermögenswerten handeln und sie ausleihen.

Der Gesamtwert, der im dezentralen Finanzwesen gebunden ist, ist in die Höhe geschnellt. In nur zwei Jahren stieg er von unter 1 Milliarde Dollar auf über 100 Milliarden Dollar.

Aber das ist nicht die einzige große Umwälzung, die durch Kryptowährungen hervorgerufen wird.

Sie könnte das gesamte Internet für immer verändern.

Ich sage voraus, dass 2022 das Jahr sein wird, in dem die neue Version des Internets, das Web 3.0, zum Mainstream wird.

Und es gibt ein paar Schlüsselindikatoren, die selbst die größten Kryptoskeptiker zu Gläubigen machen werden.

Ihre Online-Daten gehören Ihnen nicht wirklich

Ein altes Wirtschaftssprichwort lautet: „Es gibt nichts umsonst.“

In der modernen Welt gibt es auch keine kostenlosen Mobile-Apps mehr.
Jede App, die Sie verwenden, speichert Ihre Daten und verkauft sie dann an Händler.

Ihre Online-Daten gehören Ihnen nicht wirklich.

Das Web 3.0 wird den Nutzern jedoch wieder die Kontrolle über das Internet geben.

Anstatt dass Facebook und Twitter die Daten von allen besitzen, werden Sie sie kontrollieren können.

Im Moment sehen wir die Anfänge, wie das funktionieren wird.

Mit Web 3.0 können Sie sich einklinken

Wenn Sie mit einer Web-3.0-Website interagieren, können Sie entscheiden, ob diese Website Ihre Wallets und deren Inhalt sehen kann. Im Grunde ist es Ihre Einverständniserklärung.

Die Einführung von Web 3.0 zeigt sich bereits im Wachstum der MetaMask-Wallets.
Mit diesen können Sie Krypto-Token halten und mit Web-3.0-Seiten interagieren. Man kann mit Kryptos handeln, Spiele spielen und NFTs (Non-Fungible Token) kaufen.

MetaMask-Wallets sind von 545.000 monatlich aktiven Nutzern im Juli 2020 auf 21 Millionen im November 2021 gewachsen.
Das ist ein Wachstum von über 3.500 % in nur einem Jahr.

Mehr Geld für Web-3.0-Ideen

In den Web-3.0-Sektor fließen Unmengen von Investitionen.

Eine Grafik von PitchBook zeigt, dass im Jahr 2021 Risikokapital in Höhe von 30 Milliarden Dollar in Kryptowährungen investiert wurde:

Das ist fast das Vierfache des bisherigen Höchststandes von 8 Milliarden Dollar im Jahr 2018.

Mehr Geld bedeutet, dass mehr Web-3.0-Ideen verwirklicht werden.

Und wenn Geld in neue Technologien fließt, folgen kluge Unternehmer und Arbeitnehmer.

Ein Artikel in der New York Times wies auf die Anzahl der Tech-Führungskräfte hin, die sich auf Kryptowährungen spezialisiert haben:

„Ein wachsender Anteil der besten und klügsten Köpfe der Tech-Industrie sieht einen transformativen Moment, der nur alle paar Jahrzehnte auftritt, und belohnt diejenigen, die den seismischen Wandel vor dem Rest der Welt erkennen. Bei der Kryptowährung sehen sie historische Parallelen dazu, wie der Personal Computer und das Internet einst belächelt wurden, nur um dann den Status quo zu verändern und eine neue Generation von Milliardären hervorzubringen.“

Der Aufbau dieser dezentralen Zukunft wird nicht einfach sein und nicht über Nacht geschehen.

Aber wie bei allen technischen Entwicklungen erfolgt die Übernahme zunächst langsam und dann auf einmal.

Wir haben das mit dem Internet erlebt. Die Zahl der weltweiten Internetnutzer stieg von 300 Millionen im Jahr 2000 auf 2 Milliarden im Jahr 2010 – Ende 2020 waren es fast 5 Milliarden.

Smartphones sind ein weiteres Beispiel. Vor 15 Jahren gab es sie kaum. Und heute verbringt der Durchschnittsamerikaner 3,5 Stunden pro Tag damit!

Es ist an der Zeit, einen Teil des Web 3.0 zu besitzen

Jetzt ist es an der Zeit, sich in die Zukunft der Web-3.0-Technologie einzukaufen, bevor sie zum Mainstream wird und das Internet umkrempelt.

Sie können mehr über das Web 3.0 und die Zukunft des Internets erfahren, indem Sie sich meinen Service „Crypto-Profits“ ansehen.

 

Sind die elektrischen Trucks und SUVs von Rivian überbewertet?

Sind die elektrischen Trucks und SUVs von Rivian überbewertet?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

wir haben jahrelang auf den Börsengang von Rivian gewartet. Diese Woche war es endlich so weit. Falls Sie dieses Unternehmen noch nicht kennen: Es stellt elektrische Pickup Trucks und SUVs her.

Rivian erreichte eine Bewertung von über 100 Milliarden US-Dollar und ist damit mehr wert als General Motors und Ford. Im heutigen Interview erörtern Steve Fernandez und ich, ob Sie die Aktien von Rivian kaufen sollten.

lan King: Hallo zusammen. lan King hier mit Ihrem wöchentlichen Beitrag. Diese Woche ist mein Freund und Kollege Steve Fernandez als mein Interview-Partner mit dabei. Steve, es sieht so aus, als hättest du deine Location gewechselt, was machst Du gerade?

Steve Fernandez: Das habe ich. Ich bin in Südflorida für einen Bürobesuch wegen eines Meetings. Ich freue mich hier zu sein.

Sollten Sie Rivian kaufen oder verkaufen?

lan: Gute Sache. Aber wie immer verfolgst du die Märkte. Diese Woche wollen wir über den großen Börsengang von Rivian, sprechen.

Für diejenigen unter Ihnen, die dieses Unternehmen nicht kennen: Es stellt elektrische Pickup Trucks und SUVs her. Auf diesen Börsengang haben alle jahrelang gewartet, seit das Unternehmen die ersten Prototypen der Autos vorgestellt hat.

Steve, gib uns einen kleinen Einblick in die Preisgestaltung des Börsengangs und zu welchem Preis die Aktie derzeit gehandelt wird. Lass uns auch darüber sprechen, ob Anleger diese Aktie kaufen oder verkaufen sollten.

Steve: Gerne. Der Emissionspreis der Aktie lag bei 78 US-Dollar. Aktuell notiert die Aktie bei 120 US-Dollar.

Ian: Der Emissionspreis für den Börsengang lag bei 78 US-Dollar je Aktie.

Steve: Genau. Das war der Preis. Aktuell notiert die Aktie bei 120 US-Dollar. Die Bewertung von Rivian liegt damit bei 100 Milliarden US-Dollar.

lan: Und wie viele Trucks wurden bisher verkauft?

Steve: Es wird erwartet, dass sie bis Ende des Jahres voraussichtlich 1.000 Trucks ausliefern werden. Das ist also eine einfache Rechnung: 100 Millionen US-Dollar pro Truck, den sie in diesem Jahr ausliefern. So sieht die Bewertung aus. Das ist ziemlich absurd.

lan: Aber der Markt scheint die Prototypen, die es bisher gibt, zu lieben. Ansonsten würde das Unternehmen nicht mit 100 Milliarden US-Dollar bewertet werden, oder?

Steve: Richtig. Und wir wissen, dass dem Markt die Idee des Pickup Trucks zusagt. Der Cybertruck von Tesla war ein großes Ding, obwohl es nur ein Prototyp ist. Und erinnerst du dich an den Prototyp des Nikola-Trucks, den es in Wirklichkeit nie gab? Der Markt war auch verrückt danach.

Das, was wir bisher gesehen haben, stellt also keine Überraschung dar…

lan: Wir haben darüber gesprochen, bevor wir mit diesem Video angefangen haben. Der Markt für leichtgewichtige Nutzfahrzeuge ist in den USA riesig. Er macht etwa 20 % aller in den USA verkauften Fahrzeuge aus und wenn man die SUVs hinzurechnet, sind es sogar 80 %.

Steve: Ja. SUVs allein machen 60% aus. Auf den sogenannten Markt für leichtgewichtige Nutzfahrzeuge entfallen demnach etwa 80 %.

lan: Rivian ist das erste Unternehmen auf diesem Markt. Wir sprechen hier von einem riesigen Markt. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens ist im Moment sogar größer als die von General Motors, die etwa 88 Milliarden US-Dollar beträgt.

Aber GM hat noch keinen elektrischen Truck oder SUV auf dem Markt. Der Hummer kommt noch in diesem Jahr und der Cadillac Lyriq wird nächstes Jahr auf den Markt kommen. Außerdem wird es mit dem Ford F-150 Lightning weitere Konkurrenz geben.

Aber zunächst einmal, Steve, kaufst du Trucks? Bist du einer, der Pickup Trucks fährt?

Steve: Mein nächstes Fahrzeug wird ein Pickup Truck werden, einfach wegen des Nutzwertes.

Aber wenn man über den Bewertungsunterschied zwischen GM und Rivian nachdenkt, besteht ein noch größeres Missverhältnis, weil etwa 20 Milliarden US-Dollar der GM-Bewertung auf das Segment „autonomes Fahren“, das sogenannte Cruise-Segment, entfallen. Die Kluft ist also noch größer.

Bei einer Bewertung des Segments von 20 Milliarden US-Dollar besteht eine Differenz zwischen 100 Milliarden US-Dollar und 68 Milliarden USD. Das ist ein riesiger Unterschied.

Rivian vs. andere Unternehmen

lan: Richtig. Wir haben uns die Kosten für den elektrischen Pickup Truck von Rivian angesehen, die bei 67.500 US-Dollar liegen. Damit liegen Sie fast in der Größenordnung des Model X. Der Ford F-150 Lightning ist etwa 25.000 US-Dollar billiger.

Gibt es irgendeinen Grund, warum ein Verbraucher den Pickup Truck von Rivian kaufen sollte, der 25.000 US-Dollar mehr kostet als der F-150 Lightning, wenn beide ähnliche Spezifikationen haben?

Steve: Wenn ich mir den Truck von Rivian ansehe, betrachte ich ihn eher als Statussymbol. Es ist so ähnlich wie bei den Elektrofahrzeugen von Lucid.

Der Massenmarkt wird sich wahrscheinlich auf die billigere Variante, den Ford F-150 Lightning, konzentrieren. Und selbst einige der Cybertrucks von Tesla sind billiger.

Wenn man einen Rivian kauft, wird man wahrscheinlich nur noch allen Leuten sagen wollen, wie cool er aussieht.

Ian: Ich habe das schon öfter gesagt, aber ich war ein früher Investor in Elektrofahrzeuge. Ich habe vor etwa einem Jahrzehnt sowohl in Fisker als auch in Tesla investiert. Ich kann nur jeden warnen, der ein neues Auto von einem unerprobten Unternehmen kaufen möchte, weil es so viele Probleme mit der Fertigungsqualität gibt, wenn eine neue Version eines Autos auf den Markt kommt.

Es ist nicht so einfach, wie wenn man ein paar Kleidungsstücke zusammennäht und sie dann verschickt. Es gibt einfach so viele bewegliche mechanische Teile und so viele Softwareprobleme. Es wird immer wieder zu Fehlern kommen.

Genau das ist bei Tesla vor sechs oder sieben Jahren passiert, als das Model 3 auf den Markt kam. Es gab so viele Probleme mit der Fertigungsqualität, dass die Leute ihre Autos zurückgeben wollten. Sie schrieben online negative Kritiken. Dann haben Verbraucherkritiken und Auto-Blogger darüber berichtet, dass das Unternehmen Probleme bei der Herstellung hat. Deshalb denke ich, dass diese Startprobleme die Aktie von Rivian wirklich belasten könnten, vor allem bei dieser Bewertung.

Bei einer Bewertung von 100 Milliarden US-Dollar muss das Unternehmen fast fehlerfrei arbeiten. Ich glaube, Rivian hat bis 2023 etwa 30.000 Vorbestellungen. Der Bewertungsmultiplikator ist also immer noch sehr hoch, selbst wenn man die Vorbestellungen mitzählt. Das scheint mir eine utopische Bewertung zu sein. Aber der Markt ist im Moment wirklich irrational.

Deshalb würde ich die Aktie im Moment auch nicht shorten, weil der Markt so irrational ist. Der Aktienkurs könnte sich auch noch verdoppeln, ehe er beginnt zu fallen. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich sie kaufen würde, vor allem nicht auf diesem Niveau.

Steve: Wie du schon gesagt hast, ist es wirklich schwer in diesem Markt zu shorten, besonders bei Aktien, die im Moment keinen Cashflow haben.

Es gibt definitiv einen Risikofaktor, der in diese Bewertung einfließt bzw. das Fehlen eines solchen. Das heißt, der Markt preist das Risiko, dass die Dinge irgendwann schiefgehen könnten, nicht ein.

Selbst bei Tesla heißt es jetzt, dass das selbstfahrende Auto von Tesla viel sicherer ist als das herkömmliche Fahren. Aber es braucht nur einen einzigen Zwischenfall und schon schadet es der Aktie kurzfristig.

Würdest du den Cybertruck kaufen?

lan: Ich stimme dir zu. Ich glaub auch nicht, dass der Cybertruck für jeden geeignet ist.

Ich dachte, ich hätte dieses Wochenende tatsächlich einen in freier Wildbahn gesehen. Tatsächlich hat jemand einen Jeep Wrangler umgebaut und dem Fahrzeug diese kantige Rückseite des Cybertrucks verpasst. Zuerst dachte ich: „Oh mein Gott, das ist der Cybertruck!“ Letztlich war es nur ein Jeep und es sah wirklich protzig aus.

Ich glaube nicht, dass der Cybertruck ein Massenauto sein wird. Vielleicht werden Millennials Cybertrucks kaufen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass meine Generation, die Generation X, einen Cybertruck kaufen wird, weil er ein bisschen zu abgehoben aussieht.

Allerdings sieht sich Elon Musk nun der Konkurrenz durch den F-150 Lightning und Rivian ausgesetzt. Es würde mich nicht im Geringsten überraschen, wenn im nächsten Jahr ein Pickup Truck von Tesla auf den Markt käme, nur weil dieses Segment 20 % des US-Automarktes ausmacht. Tesla wird das auf keinen Fall übersehen oder nur ein Produkt wie den Cybertruck entwickeln, das die Leute optisch vielleicht nicht anspricht.

Steve: Sehe ich auch so. Ich denke es wird einen Nischenmarkt für den Cybertruck geben. Jeder, mit dem ich gesprochen habe, hat sich über die Optik geärgert.

Persönlich finde ich die Optik ziemlich cool. Aber ich stimme dir zu, dass Tesla, wenn das Unternehmen auf dem Markt für leichte Nutzfahrzeuge relevant bleiben möchte, etwas herstellen muss, das den Massenmarkt anspricht, so wie es der Ford F-150 Lightning tut. Der Ford F-150 Lightning wird wahrscheinlich der populärste Elektro-Truck in den nächsten fünf Jahren sein.

lan: Ja. Und was denkt deine Verlobte über den Cybertruck?

Steve: Sie findet ihn ziemlich hässlich. Ich wollte mir einen Cybertruck zulegen, aber das dauert ewig.

lan: Glaub mir, du bekommst auf keinen Fall einen Cybertruck, wenn deine Verlobte ihn nicht mag. Auf gar keinen Fall.

Steve: Wir werden sehen.

Ian: Das ist Wunschdenken, Steve.

Das war’s mit dem Beitrag für diese Woche. Vielen Dank Steve, dass Du mein Interviewpartner warst.

Wir melden uns nächste Woche mit einem weiteren Beitrag zurück. Vielen Dank an alle Leser, wir wünschen Ihnen ein schönes Wochenende.

 

Der Grund Nr. 1, warum Weltraumaktien in die Höhe schießen könnten

Der Grund Nr. 1, warum Weltraumaktien in die Höhe schießen könnten

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

in letzter Zeit haben mich Raketen in ihren Bann gezogen. Wie zum Beispiel Amazon-Chef Jeff Bezos, der den Schauspieler William Shatner ins All schoss. Oder Elon Musk von Tesla, mit der Landung einer Falcon-9-Rakete auf einer unbemannten schwimmenden Landeplattform.

Ich bin total begeistert von dieser neuen Ära der Weltraumforschung. Ich fühle mich wie damals, als ich 10 Jahre alt war und zum ersten Mal das Smithsonian Air and Space Museum betrat.

Der Weltraum ist wieder einmal aufregend. Aber viele Investoren verstehen nicht, warum dies so wichtig ist. Viele glauben, dass die Raumfahrt nur ein aufwändiges Unterfangen für die Reichen ist. Die Mainstream-Medien konzentrieren sich auf die Reisen des Milliardärs Richard Branson ins All. Aber es geht um etwas Größeres.

Ich glaube, dass Raumfahrtaktien im nächsten Jahrzehnt mit die besten Renditen erzielen werden.

Wendepunkte für neue Technologien

Ich bin ein Wachstums-Investor. Ich suche nach Anlagen, bei denen eine neue Technologie schneller wächst, als es der Markt erwartet. Wenn dies geschieht, wird ein Wendepunkt erreicht und die Investitionsgelder strömen herein.

Sogenannte Tipping-Point-Ereignisse treten oft dort auf, wo die Kosten für die Geschäftstätigkeit drastisch sinken.

Ein Beispiel dafür sind die sinkenden Kosten für Lithium-Ionen-Batterien. Sie sind in den letzten zehn Jahren um über 90 % gesunken. Das ebnet den Weg für die Masseneinführung von Elektrofahrzeugen.

Oder wie die Kosten für die Sequenzierung eines menschlichen Genoms drastisch gesunken sind. Von 100 Millionen USD um die Jahrhundertwende sind sie heute auf unter 1.000 USD gesunken. Dies öffnete den Unternehmen die Tür für die Entwicklung von Gentherapien.

Die Kosten für die Erforschung des Weltraums entwickeln sich in ähnlicher Weise.

Internet für alle

Unternehmen wie SpaceX haben die Preise für Raketenstarts gesenkt. Früher kosteten sie 20.000 USD/kg. Jetzt kosten sie nur noch 2.000 USD/kg. In diesem Jahrzehnt könnten die Kosten sogar noch weiter auf 20 USD/kg sinken.

Dies ist wichtig, weil die Satellitenkommunikation die Verbindung von Dingen am Boden ermöglicht. Sie schafft ein Internet ohne Funklöcher und ermöglicht es, dass Geräte von überall auf der Erde aus, eine Verbindung herstellen können.

Morgan Stanley schätzt, dass die Raumfahrtindustrie bis 2040 einen Jahresumsatz von über 1 Billion USD erwirtschaften könnte.

Morgan Stanley geht davon aus, dass Satelliten-Breitbandverbindungen 50 % der Umsätze in der Raumfahrt ausmachen werden. Ich denke aber, dass dieser Prozentsatz sogar noch höher sein könnte.

Raumfahrtunternehmen sind in einer Wachstumsposition

Die Nachfrage nach Bandbreite steigt. Gleichzeitig sinken die Kosten für die Installation neuer Satelliten im Weltraum. Bedenken Sie: Wenn die Kosten für neue Technologien sinken, eröffnen sich Forschungsmöglichkeiten, die vorher nicht realisierbar waren.

Denken Sie daran, wie groß der Markt für Lithium-Ionen-Batterien in diesem Jahrzehnt sein wird. Bei sinkenden Preisen werden sie nicht nur in Autos eingesetzt werden. Es ist jetzt möglich, eine Batterie mit einer Solaranlage zu verbinden. Niemand konnte sich diese Anwendung vorstellen, als es wirtschaftlich noch nicht vertretbar war.

Das Gleiche wird für die Raumfahrt gelten. Wenn die Preise sinken, wird es mehr Einsatzmöglichkeiten dafür geben.

 

Der Spritfresser ist Geschichte

Der Spritfresser ist Geschichte

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

im Jahr 1965 stellte Gordon Moore eine kühne Behauptung auf. Der Mitbegründer von Intel sagte voraus, dass sich die Zahl der Transistoren in Computerchips etwa alle zwei Jahre verdoppeln würde. Seine Theorie wurde als Moores Gesetz bekannt.

Es erklärt, warum sich die Technik in den letzten 50 Jahren so schnell weiterentwickelt hat.

Moores Vorhersage klang zu jener Zeit verrückt. Aber tatsächlich unterschätzte er, wie schnell die Chipleistung wachsen würde. Heute verdoppeln sich die Transistoren noch schneller. Deshalb sind Computer leistungsfähiger, als man es sich früher vorstellen konnte.

Und Anleger, die Moores Gesetz gefolgt sind, haben frühzeitig auf einen großen Trend nach dem anderen gesetzt.

Heute vollzieht sich ein gewaltiger Wandel auf dem Energiemarkt. Elektrofahrzeuge stehen kurz davor, den Verbrennungsmotor noch in diesem Jahrzehnt zu ersetzen. Der Spritfresser ist Geschichte!

Die meisten Analysten gehen davon aus, dass im Jahr 2030 bereits 50 % der verkauften Neuwagen Elektrofahrzeuge sein werden. Ich glaube aber, dass dieser Prozentsatz noch höher sein wird.

Und es gibt eine Funktion, die vorhersagt, dass unsere vollelektrische Zukunft schneller da sein wird, als Sie denken.

Wir bewegen uns auf eine Zukunft der Elektrofahrzeuge zu

Mittlerweile besitzen die meisten Menschen entweder ein Elektroauto, kennen jemanden mit einem Elektroauto oder sind schon einmal damit gefahren.

Wenn Sie es selbst erlebt haben, können Sie nicht leugnen, dass wir uns auf eine Zukunft mit Elektrofahrzeugen zubewegen. Wenn Sie es nicht erlebt haben, verpassen Sie etwas.

Der Vorteil eines Elektroautos gegenüber einem Spritfresser ist offensichtlich. Es gibt nur wenige bewegliche Teile, was einen geringen Wartungsaufwand bedeutet. Und Sie müssen nie mehr für Benzin bezahlen.

Aus diesem Grund beeilen sich die großen Autohersteller, neue Elektroautos auf den Markt zu bringen:

  • Jaguar plant bereits ab 2025 nur noch Elektroautos zu verkaufen.
  • Volvo wird ab 2030 ausschließlich Elektroautos anbieten.
  • GM hat angekündigt, dass es ab 2035 nur noch Elektrofahrzeuge herstellen wird.
  • Ford sagt, dass alle in Europa verkauften Fahrzeuge bis 2030 elektrisch sein werden.
  • Und Volkswagen gibt an, dass 70 % seiner Verkäufe bis 2030 elektrisch sein werden.

Aber ich sage voraus, dass sich diese Zahlen ändern werden. Hier ist der Grund dafür:

Wrights Gesetz

Die Kostenkurve für Elektroauto-Batteriesysteme ist rückläufig. Das wird sie letztendlich viel billiger machen als Spritfresser. Der Preis von Elektrofahrzeugen folgt einer wenig bekannten Funktion namens Wrights Gesetz. Es wurde nach Theodore Paul Wright benannt, einem US-amerikanischen Luftfahrtingenieur, der einen Kostenrückgang bei Flugzeugen entdeckt hatte.

Wright fand heraus, dass die Kosten für die Produktion des viertausendsten Flugzeugs 15 % niedriger waren als die des zweitausendsten. Und das zweitausendste Flugzeug war 15 % billiger als das tausendste.

Im vergangenen Jahr wurden weltweit 3,2 Millionen Elektrofahrzeuge verkauft. Basierend auf Wrights Gesetz, könnte der weltweite Absatz von Elektrofahrzeugen in den nächsten vier Jahren um das Vierfache steigen.

Das bedeutet, dass wir uns auf einen Kreuzungspunkt zubewegen. Die Kosten für die Herstellung eines Elektroautos werden bald billiger sein als die eines Autos mit Verbrennungsmotor. Wenn das passiert, können Sie sich von den Spritfressern verabschieden!

Die neue Realität der Autohersteller

Mit der Verbesserung der Batterietechnologie rückt dieser Zeitpunkt immer näher.

  • Im Jahr 2017 sagten Analysten, dass der Punkt im Jahr 2026 erreicht sein würde.
  • Im Jahr 2018 wurde das Datum auf 2024 verschoben.
  • Im Jahr 2019 rückte das Datum sogar auf 2022 zu.

Das bedeutet, dass sich die Automobilhersteller auf diese neue Realität einstellen müssen.

Es bedeutet auch, dass ein Goldrausch für die gesamte Elektrofahrzeug-Lieferkette bevorsteht.

5 gewagte Prognosen für 2022 und darüber hinaus

5 gewagte Prognosen für 2022 und darüber hinaus

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

es ist wieder einmal diese Zeit des Jahres: Die Kinder schreiben Listen für den Weihnachtsmann. Mütter eilen in die Einkaufszentren, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Und Väter klettern auf den Dachboden, um die Weihnachtsbeleuchtung zu suchen.

Unser Team stellt eine Prognoseserie für das Jahr 2022 zusammen. Ich werde gleich mit meinen Prognosen für 2022 beginnen.

Doch zunächst möchte ich auf einige Vorhersagen zurückblicken, die ich im letzten Jahr gemacht habe, um zu sehen, wo ich richtig und wo ich falsch gelegen habe.

  • Ich dachte, die Wirtschaft würde sich erholen, da die Impfstoffe die COVID-Infektionen eindämmen würden. Die Wirtschaft hat sich in diesem Jahr gut gehalten und ist um 5 % gewachsen. Aber die Delta-Variante verhinderte, dass das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte wirklich in die Höhe schoss.
  • Ich ging auch davon aus, dass die Zinsen relativ niedrig bleiben würden – zum Vorteil der Aktien. Meine Prognose für den S&P 500 Index bis Ende 2021 lag bei 4.500. Derzeit liegen wir bei 4.600. Ich sagte, Jerome Powell würde Chef der Notenbank bleiben und die „Bowle für die Party draußen lassen“. So weit, so gut.
  • Ich habe ein Rekordjahr für Immobilien vorausgesagt. Im Oktober stiegen die Immobilienpreise im Vergleich zum Vorjahr um 13,2 %. Städte in US-Bundesstaaten mit niedrigen Steuern, wie Austin und Boise, haben einen Anstieg der Immobilienpreise um mehr als 30 % erlebt.
  • Bei den Kryptowährungen hatte ich Recht, als ich sagte, dass der Bitcoin auf 50.000 USD steigen würde. Ich dachte jedoch, dass die größere Geschichte Ethereum sein würde, das in diesem Jahr um das 10-fache gestiegen ist. Solana hat sich für die Abonnenten meines Börsendienstes Crypto Profits sogar noch besser entwickelt. Es ist um das 100-fache gestiegen!
  • Ich dachte, es würde eine Manie bei Aktien geben, die von der fahrerlosen Zukunft profitieren. Bislang erlebt nur Tesla einen solchen Anstieg.
  • Ich habe auch fälschlicherweise angenommen, dass Öl- und Gasunternehmen ein schwieriges Jahr haben würden. Ich hatte nicht mit einer Erdgasknappheit und OPEC-Kürzungen gerechnet, die zu einem Angebotsschock bei fossilen Brennstoffen führen würden.
  • Ich ging davon aus, dass die Solarbranche ein großes Jahr haben würde, und sagte voraus, dass sich der Invesco Solar ETF (NYSE: TAN) verdoppeln würde. Kurz nach der Veröffentlichung des Artikels stieg er um 63 %, hat sich aber im vergangenen Jahr auf einen moderaten Zuwachs zurückgezogen.
  • Schließlich vermutete ich, dass ein künstlich intelligenter Roboter die Artikel für das nächste Jahr schreiben könnte. Ich freue mich, berichten zu können, dass ich immer noch hier bin.

Und damit kommen wir zu dem, was im Jahr 2022 kommen könnte…

Die größten Wachstumsthemen des Jahres 2022

  1. Ich glaube, dass die Wirtschaft weiterwachsen wird, wenn auch in einem langsameren Tempo. Das wird gut für Anleihen sein, und die Zinsen werden unter 2,5 % bleiben. Der wichtigste Faktor, der diese Einschätzung ändern kann, ist die Inflation. Dies ist die größte Angst der Anleger zu Beginn des neuen Jahres. Der Verbraucherpreisindex ist von September bis Oktober um 0,9 % gestiegen. Wenn man jedoch die historisch volatilen Lebensmittel- und Energiepreise herausrechnet, stiegen die Preise nur um 0,6 %. Der größte Teil des derzeitigen Inflationsanstiegs entfällt auf die Preise für Neuwagen und Wohnungen. In beiden Bereichen wird das Angebot im Jahr 2022 auf die Nachfrage treffen. Deshalb denke ich, dass die Fed die Inflation im Zaum halten und ihre zurückhaltende Haltung fortsetzen wird. In diesem Fall dürfte der S&P 500 im Jahr 2022 um 15 % zulegen, wiederum angeführt von der Technologiebranche. Ich denke jedoch, dass es auf dem Weg dorthin eine weitere Inflationsangst geben wird. Das schafft einen kaufbaren Pullback.
  2. Die beiden größten Wachstumsthemen werden an Orten liegen, die die meisten Menschen niemals physisch erreichen werden: der Weltraum und das Metaverse. SpaceX wird den Börsengang beantragen, und es wird der größte Börsengang des Jahres sein. Mit einem Wert von rund 150 Milliarden USD ist es der zweitgrößte Börsengang der Geschichte. Der größte war der Börsengang von Alibaba im Jahr 2014. Die Investorengemeinschaft hat begonnen, das größere Bild der Raumfahrt zu erkennen. Satelliteninternet kann überall auf dem Planeten eine Verbindung herstellen. Das ermöglicht eine autonome Fahrzeugkommunikation. Es erweckt auch alle unsere Geräte des Internets der Dinge („IOT“)  zum Leben. Dies führt zu einer Rallye bei Aktien mit Bezug zum Weltraum. Der Ark Space Exploration & Innovation ETF (NYSE: ARKX) steigt im nächsten Jahr um 50 %. Das Metaverse wird auch Anfang 2022 ein wichtiges Thema sein. Die „Landnahme“ auf Plattformen wie The Sandbox und Decentraland wird sich zu einem digitalen Goldrausch entwickeln. Unternehmen fangen an, Grundstücke aufzusammeln. Sie beginnen zu erkennen, was Facebook (jetzt Meta) bereits sieht: dass das Metaverse die nächste große Werbeplattform sein wird.
  3. Die SEC wird regulatorische Leitlinien für dezentrale Finanzplattformen (DeFi) herausgeben. Die Nachricht wird zunächst negativ für DeFi ausfallen, und DeFi-Token werden stark abverkauft. Dann werden sie auf neue Höchststände steigen, wenn eine große traditionelle Bank eine Partnerschaft mit einem DeFi-Projekt ankündigt. Wenn Sie sie nicht schlagen können, schließen Sie sich ihnen an.
  4. Ein großer Autohersteller wird eine Festkörper-Lithium-Batterie einführen. Den Anlegern ist klar, dass der Verbrennungsmotor eher früher als später aussterben wird.
  5. Kryptowährungen werden weiterhin alle wichtigen Anlageklassen übertreffen, angeführt von Ethereum. Die zweitgrößte Kryptowährung der Welt wird in diesem Jahr ein Upgrade zum Proof-of-Stake erhalten. Das wird sie bis zur Mitte dieses Jahrzehnts einen Schritt näher an die globale Reservewährung heranbringen.

Schnallen Sie sich an. Es wird ein aufregendes Jahr werden!