BITCOIN vs. ETHEREUM – Kampf der Kryptos

BITCOIN vs. ETHEREUM – Kampf der Kryptos

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

1999 befand sich Amerika auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase. Zwei Unternehmen waren zu dieser Zeit führend: eBay und Amazon.

Beide wiesen eine Marktkapitalisierung von 25 Milliarden USD auf. Beide hatten einen stark wachsenden Kundenstamm. Amazon und eBay waren buchstäblich die Aushängeschilder der Dotcom-Ära, wie man auf diesem BusinessWeek-Titel sehen kann.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass diese Unternehmen Kopf an Kopf lagen. Aber es gab einen Punkt, der für eBay sprach: Es war profitabel.
Im Jahr 1999 verlor Amazon satte 124,5 Millionen USD, während eBay 2,4 Millionen USD einnahm.

Aber die nächsten 23 Jahre hätten nicht anders verlaufen können.
Heute hat eBay die gleiche Marktkapitalisierung wie damals, während Amazon fast das 50-Fache an Wert gewonnen hat.

Ich erzähle Ihnen das, weil sich eine ähnliche Geschichte gerade auf den Kryptomärkten abspielt.

So wie sich Amazon und eBay 1999 um den Titel „König des E-Commerce“ duellierten, kämpfen jetzt Bitcoin und Ethereum um die Marktdominanz. Ich erwarte, dass die Ergebnisse sehr ähnlich ausfallen werden wie zwischen Amazon und eBay.

Wie Amazon eBay abgehängt hat

Wenn es um das Überleben oder Gedeihen von Unternehmen oder Kryptowährungen geht, läuft alles auf eine Sache hinaus: Innovation.

Wenn Sie sich darauf konzentrieren, wie viel Geld Amazon in den 90er-Jahren verloren hat, verpassen Sie das große Ganze: die Neuerfindung des globalen Handels.

eBay war damit zufrieden, dort zu bleiben, wo es war. Infolgedessen wurde es zu einem stagnierenden Marktplatz für Sammlerstücke und Gebrauchtwaren.

Amazon hingegen war ehrgeizig. Also versuchte das Unternehmen, über den Tellerrand hinauszuschauen. Sein Geschäftsplan lautete immer: „Wenn du es baust, werden sie kommen.“ Und genau das ist passiert.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat die weltgrößte E-Commerce-Website die kostenlose Lieferung an zwei Tagen, einen Marktplatz für Händler und eine eigene Medienplattform eingeführt. Amazon startete sogar sein eigenes Cloud-Service-Geschäft, das inzwischen 16 % des Gesamtumsatzes ausmacht.

All dies hat zu mehr als 300 Millionen aktiven Kundenkonten geführt. (Zum Vergleich: eBay hat derzeit 159 Millionen Nutzer.) Amazon hat eBay durch Innovation überflügelt. Und das ist genau das, was Ethereum mit Bitcoin machen wird.

Bitcoin ist alles andere als perfekt

Bitcoin, die erste Kryptowährung der Welt, wurde am 3. Januar 2009 eingeführt. Damals schürfte Satoshi Nakamoto den Entstehungsblock.
Um den Block zu „schürfen“, verwendete er einen Hochleistungscomputer, um ein algorithmisches Rätsel zu lösen.

Dies wird als Proof-of-Work bezeichnet und der Computer wird Miner genannt. Vereinfacht ausgedrückt, wird in der Blockchain festgehalten, wem was gehört. Proof-of-Work wird auch heute noch verwendet, ist aber alles andere als perfekt.

Als Bitcoin anfing, hatte es keinen Wert – der Energieaufwand für das Mining war also vernachlässigbar. Inzwischen ist Bitcoin jedoch von nur wenigen Nutzern auf über 100 Millionen Wallets angewachsen. Das ist eine Menge an Transaktionen, die verfolgt werden müssen.

Da das Netzwerk jetzt Millionen von Minern benötigt, verbrauchen diese Computer eine unglaubliche Menge an Energie. Man schätzt, dass das Bitcoin-Netzwerk jährlich so viel Energie verbraucht wie das gesamte Land Norwegen. Das ist nicht nachhaltig, vor allem in einer Welt, in der Energie zu einer knappen Ressource wird.

Ethereum führt die Innovation weiter

Es gibt einen Bereich, in dem Ethereum führend ist. Das Netzwerk befindet sich im Übergang von Proof-of-Work zu Proof-of-Stake. Mit dieser neuen Methode zur Validierung und Sicherung von Transaktionen wird Ethereum den Energieverbrauch um über 99 % senken! Das liegt daran, dass Proof-of-Stake nicht die gleiche Art von Hochleistungscomputern benötigt wie Proof-of-Work bei Bitcoin.

Stattdessen erfordert Proof-of-Stake, dass Token-Inhaber ihre Anteile im Netzwerk einsetzen. Dabei werden die Staker nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, um eine Reihe von Transaktionen zu validieren und Belohnungen zu erhalten. Jüngsten Schätzungen zufolge könnten Staker bis zu 10 % verdienen, indem sie ihre Token zur Sicherung des Netzwerks einsetzen.

Für das Ethereum-Netzwerk beträgt die Mindestbeteiligung 32 ETH, was beim aktuellen Marktwert etwa 64.000 US-Dollar entspricht.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, Ihre ETH mit anderen Nutzern zusammenzulegen, um das Netzwerk zu sichern und Belohnungen zu erhalten. Auf diese Weise müssen Sie nicht Zehntausende von Dollar an ETH besitzen, um die gleichen Belohnungen zu erhalten.

Dies ist nur eine der Möglichkeiten, wie Ethereum die Innovation vorantreibt. Und das ist auch der Grund, warum ich glaube, dass dieser Token in Zukunft 20-mal so viel wert sein könnte wie Bitcoin. Und es erinnert mich an die Debatte zwischen Amazon und eBay von vor 20 Jahren.

LUNA erhebt sich aus dem Grab

LUNA erhebt sich aus dem Grab

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

ich war gerade in Nicaragua gelandet, um an meinem jährlichen Surf-Retreat teilzunehmen, als die E-Mail meines Maklers in meinem Posteingang eintraf.
Wir schrieben das Jahr 2013.

„Wichtiges Update“ lautete die Betreffzeile. Als ich die E-Mail öffnete, wusste ich, was mich erwarten würde. Dennoch war ich überrascht, als ich es in schriftlicher Form sah.
Es war der Satz, vor dem sich jeder Anleger fürchtet: „Fisker Automotive meldet morgen Konkurs an.“

Dies war der schlimmste Handel meines Lebens. Ich war ein früher Investor in diesem Startup-Unternehmen für Elektrofahrzeuge. Meine These im Jahr 2010 lautete, dass die Welt es leid war, Kriege um Öl zu führen. Die Revolution der Elektrofahrzeuge stand also vor der Tür. Ich sah auch, dass die Kosten für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien drastisch sinken würden.

Der Preisverfall bei Halbleitern löste eine Computerrevolution aus. Auf die gleiche Weise würden fallende Batteriepreise die Art und Weise verändern, wie wir uns fortbewegen.
Damals glaubte ich, dass es eines Tages billiger sein würde, ein Elektroauto zu produzieren als ein Fahrzeug mit einem Verbrennungsmotor.
Und bei einer Probefahrt mit einem Tesla Roadster fühlte sich das leise Drehmoment wie ein überirdisches Fahrerlebnis an.

Aber ich war ein Jahrzehnt zu früh dran. Und ich habe auf das falsche Pferd gesetzt.
Als Fisker Automotive Konkurs anmeldete, wurden Aktionäre wie ich völlig ausradiert.
Einige Inhaber von Schuldtiteln erhielten einen Cent pro Dollar, als ein chinesisches Unternehmen sie aufkaufte.
Ich habe nichts bekommen – nicht einmal eine Kaffeetasse oder ein T-Shirt zur Erinnerung.

Das war ein kostspieliger Fehler und eine teure Lektion. Ein Konkurs ist ein unvermeidlicher Bestandteil der Kapitalmärkte. Wenn ein Unternehmen nicht mehr in der Lage ist, seine Schulden zu begleichen, wird es entweder umstrukturiert, aufgekauft oder hört auf zu existieren. Für die Anleger ist das in der Regel das Ende der Fahnenstange.
Das ist das kapitalistische System.

Aber Kryptowährungen rütteln das alte System auf. Sie erfinden die Kapitalbildung auf eine Weise neu, die vor der Erfindung des Internets nicht möglich war.
Und wir sind Zeuge, wie sich dieses System in Echtzeit verändert.

Kryptowährungen sind wie Chips in einem Casino

Krypto-Protokolle und traditionelle Unternehmen sind völlig unterschiedliche Anlageformen.
Es gibt keine Gläubiger oder Anteilseigner. Vielmehr ist ein Investor in einem Blockchain-Projekt Eigentümer des ursprünglichen digitalen Vermögenswerts (Krypto).
Eine Kryptowährung ist ein digitaler Vermögenswert, der an ein Blockchain-Protokoll gebunden ist. Jede Kryptowährung hat einen spezifischen Anwendungsfall.

Man kann sich diese Token wie Chips in einem Casino oder Münzen in einem Waschsalon vorstellen, die nur an den Waschmaschinen und Trocknern eingelöst werden können.
Bei Blockchain-Protokollen handelt es sich um Software, die geändert oder aufgerüstet werden kann. In der Regel stimmt der Pool der Krypto-Inhaber über die Änderung ab.

Wenn ein traditionelles Unternehmen in Konkurs geht, hat ein Anleger keine Regressansprüche. (So war es auch bei meiner Investition in Fisker Automotive.)
Aber das ist bei Kryptowährungen anders. Wenn ein Protokoll versagt, kann es geändert oder optimiert werden, damit es beim nächsten Mal richtig funktioniert.

LUNA 2.0 ist da

Eine zentrale Datenbank (Blockchain) hält fest, wem was gehört. Das bedeutet, dass neue Token einfach an bestehende Inhaber kostenlos abgegeben werden können.
Dies ist der Fall beim LUNA-Protokoll, das einen algorithmischen Stablecoin namens UST unterstützte.

Eine Schwachstelle im LUNA-Code ermöglichte es, unendlich viele Token zu erstellen.

Dieser Fehler wurde Anfang Mai ausgenutzt, was zu einem 99,99-prozentigen Absturz führte und die bisherigen Inhaber auslöschte.

Das war nicht nur für die Inhaber von LUNA bedauerlich, sondern auch für die 100 anderen Projekte, die auf diesem Ökosystem aufbauen. Dazu gehörten Non-Fungible Token (NFT), das dezentrale Finanzwesen (DeFi) und Web3-Anwendungen.

Das Team hinter dem LUNA-Protokoll beschloss, nicht aufzugeben. Sie haben einige Änderungen am Code vorgenommen und eine neue Version namens Luna 2.0 veröffentlicht.
Der Preis liegt derzeit (Ende Mai) bei ca. 9 USD, was der neuen Version eine Marktkapitalisierung von 2 Milliarden USD verleiht.

Das ist zwar weniger als ein Zehntel der früheren Bewertung von LUNA, aber die LUNA-Investoren sind nicht völlig aus dem Schneider.

Sie könnten sogar die Chance haben, ihre gesamten Investitionen zurückzubekommen. Schließlich könnten neue Investoren in dem neuen Projekt begrenzte Nachteile und unbegrenzte Vorteile sehen.

Um es klar zu sagen: Ich empfehle niemandem, in LUNA 2.0 zu investieren. Ich weise nur darauf hin, dass Kryptowährungen das kapitalistische System für Investoren verändern

Was Kryptowährungen nicht umbringt, macht sie stärker

Was Kryptowährungen nicht umbringt, macht sie stärker

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

vor der Gründung der Federal Reserve im Jahr 1913 kam es in den USA alle fünf bis sieben Jahre zu einem Ansturm auf die Banken (engl.: Bank-Run).
Dies trat so häufig auf, dass es schien wie ein nationaler Zeitvertreib, bevor wir den Baseball erfanden.

Im 19. Jahrhundert eilten die Amerikaner zur Bank, um ihr Bargeld abzuholen, weil sie befürchteten, dass die Bank aufgrund unbezahlter Kredite zahlungsunfähig werden würde.
Als die Schlangen vor der Bank immer länger wurden, stapelten die Bankiers manchmal Bargeld in den Fenstern, um die Panik zu unterdrücken und den Einlegern zu zeigen, dass ihr Geld sicher war.

Ironischerweise war es der Ansturm selbst, der die Bank in den Konkurs trieb, weil die Kunden Angst vor der Zahlungsunfähigkeit der Bank hatten.
Mit anderen Worten: Bank-Runs sind eine sich selbst erfüllende Prophezeiung.

In einem fraktionierten Reservesystem hält die Bank nur etwa 10 % ihrer Kredite zurück.
Das heißt, wenn alle gleichzeitig versuchen, an ihr Geld zu kommen, ist in der Regel nicht genug Geld vorhanden, um die Einleger zu entschädigen.

Solange die Menschen jedoch Grund zu der Annahme haben, dass ihr Bargeld sicher ist, wird es keinen Ansturm auf die Banken geben.
Es gibt keinen Run auf Privatkundenbanken wie in früheren Zeiten, was in erster Linie auf die Fed als Käufer der letzten Instanz und die FDIC-Versicherung (Einlagenversicherung) zurückzuführen ist.

Es gibt jedoch immer noch einen Ansturm auf institutionelle Banken, wie wir während der Finanzkrise 2008 gesehen haben, als Lehman Brothers unterging.
Die Banken sind nun verpflichtet, mehr Rücklagen zu halten, und das hat das Vertrauen in das System erhalten.
Auf diese Weise vermeidet der traditionelle Finanzsektor ein systemisches Risiko.

Im Gegensatz dazu gibt es in der Kryptowelt keine Zentralbank. Sie lehnt die Idee ab, dass es eine zentrale Einheit geben kann, die die Geldmenge kontrolliert.

Diese Woche haben wir den ersten „Krypto-Bank-Run“ erlebt. Und es sieht so aus, als ob dieses experimentelle Protokoll den Test bestanden haben könnte.

Warum wir Luna mit einem Gewinn von 18.325 % verkauft haben

TerraUSD (UST) ist ein Stablecoin, der darauf abzielt, den US-Dollar zu verfolgen.
Im Gegensatz zu einem zentralisierten Stablecoin hält UST kein Bargeld vor, um die Bindung an den Dollar zu gewährleisten.
Dahinter steht der Gedanke, dass ein Stablecoin nicht von einer Regierung beschlagnahmt werden kann, da keine Reserven bei einer Bank gehalten werden.

UST versucht, die Bindung durch eine volatile zugrunde liegende Kryptowährung namens Terra (LUNA) aufrechtzuerhalten.

Die Abonnenten meines Next Wave Crypto Fortunes Service sollten mit LUNA vertraut sein. Wir verkauften es mit einem Gewinn von 18.325 %, als es im Dezember seinen Höchststand erreichte.

Als ich zum Verkauf von LUNA riet, war ich besorgt, dass das, was nun geschah, unvermeidlich war. Das liegt an den Mechanismen des Protokolls, die einen fatalen Fehler aufweisen.

20-fach höhere Zinsen als auf dem Geldmarktkonto?

Um UST zu erhalten, muss man sie prägen, indem man LUNA zum Marktpreis kauft. Das Protokoll nimmt dann diese LUNA-Münzen und verbrennt sie. Dadurch wird das Angebot an LUNA verringert und ein Preisdruck erzeugt. Das Gegenteil ist ebenfalls der Fall. Um LUNA herzustellen, müssen Sie UST umwandeln. Dabei verbrennt das Protokoll die UST.

Dies schafft eine Arbitragemöglichkeit. Wenn der UST-Preis unter 1 USD liegt, können Händler ihn kaufen und für 1 USD LUNA verkaufen. Dadurch verringert sich das UST-Angebot, und die Preise steigen wieder – so die Überlegung.

Aber warum sollte man UST halten und nicht einen zentralisierten Stablecoin? Die Antwort ist einfach: Das Anchor-Protokoll von LUNA zahlte 20 % für den Einsatz von UST. In diesem Sinne halten Sie einen Vermögenswert, der den US-Dollar nachbildet, und erhalten einen Zinssatz, der 20-mal höher ist als bei einem Geldmarktkonto.
Aus diesem Grund wurden etwa 70 % der im Umlauf befindlichen UST in Höhe von 20 Mrd. USD im Rahmen des Anchor-Protokolls angelegt.
Aber wenn Sie jemals eine „risikofreie“ Rendite von 20 % finden, laufen Sie in die andere Richtung.

Die Volatilität von Kryptowährungen stellt TerraUSD auf die Probe

Wenn Anleger eine solche „risikofreie“ Rendite finden, warum sollten sie sich nicht Geld leihen und es investieren?
Und genau das haben Krypto-Investoren getan. Es wurden weitere Protokolle erstellt, die es den Anlegern ermöglichen, mit Hebelwirkung in diesen Handel einzusteigen.

Wie wir aus dem traditionellen Finanzwesen wissen, ist eine Hebelwirkung (engl.: Leveraging) gefährlich. Es macht stabile Dinge instabil. Es ist wie der Bau eines Turms mit Kinderbausteinen. Je höher der Turm wird, desto weniger Kraft braucht man, um das ganze Ding zum Einsturz zu bringen. Das versteht sogar ein zweijähriges Kind.

Die jüngste Volatilität an den Kryptomärkten hat die UST-Anbindung auf die Probe gestellt. Die Bindung wurde über das Wochenende (07./08.05.2022) kurzzeitig aufgehoben. UST wurden für 0,98 USD gehandelt, da die Inhaber versuchten, Hunderte von Millionen Dollar auf einmal einzulösen.

Man kann sich das wie einen modernen Bank-Run vorstellen, bei dem die Menschen ihr Geld aus den UST abziehen wollten. Auf diese Weise schufen sie mehr LUNA.
Als sie mehr LUNA schufen, fiel der Preis. Dann wollten die Leute die LUNA verkaufen, was den Druck auf UST erhöhte.
Über Nacht fiel UST auf Coinbase auf bis zu 0,60 USD. Seitdem ist er wieder auf etwa 0,92 USD gestiegen:

Wenn so etwas in der traditionellen Finanzwelt passieren würde, gäbe es eine Zentralbank, die die Verluste auffängt.
In diesem Fall hat der Gründer von Terra, Do Kwon, Bitcoin im Wert von 10 Mrd. USD bereitgestellt, um im Falle eines starken Rückgangs der UST (wie wir ihn jetzt erleben) eine Absicherung zu bieten.

Er ist wie der Banker, der einen Haufen Bargeld im Fenster stapelt, um die Ängste der Einleger zu beruhigen.
Auf diese Weise ist der Bitcoin wie eine Reservewährung für die UST, so wie Zentralbanken große Mengen an Dollar und anderen Währungen in ihren Reserven halten.

Und ich hörte Gerüchte, dass der Ausverkauf von einem großen traditionellen Finanz-Hedgefonds ausgelöst wurde, der das gesamte Protokoll zum Absturz bringen wollte. Was wir im Laufe der Jahre bei Kryptowährungen gesehen haben, ist, dass das, was sie nicht umbringt, sie stärker macht.

 

 

Dieser historische Bärenmarkt leitet eine Erholungsrallye ein

Dieser historische Bärenmarkt leitet eine Erholungsrallye ein

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

das Jahr ist kaum fünf Monate alt und dennoch wird es bereits jetzt in die Geschichtsbücher der Finanzwelt eingehen.

Der Markt ist mit einer steigenden Inflation, steigenden Zinsen und einem Krieg in Osteuropa konfrontiert. Diese dreifache Bedrohung hat zu einem Ausverkauf an den globalen Märkten geführt.

Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index ist in diesem Jahr bereits um 21 % gefallen und befindet sich damit im Bereich eines Bärenmarktes.
Der S&P 500 ist um 13,8 % gefallen. Dies ist der schlechteste Jahresbeginn für diesen Index seit dem Zweiten Weltkrieg.

Allein im April fiel der Nasdaq um 13 %. Das ist der schlechteste Monat seit dem COVID-Crash im März 2020. Damals herrschte so viel Unsicherheit, dass es sich anfühlte, als ginge die Welt unter.

Die Verkäufe haben in den letzten Wochen zugenommen, als die Anführer Apple und Amazon nach der Veröffentlichung ihrer Zahlen schwer getroffen wurden.
Diese „Blue Chips“ galten einst als defensive Aktien, da ihre geringe Verschuldung und ihr hoher freier Cashflow sie angeblich immun gegen Zinserhöhungen machten.

Es scheint, dass nichts mehr sicher ist. Doch dies könnte ein gutes Zeichen sein. Die ranghöchsten Generäle sind in der Regel die letzten, die in der Schlacht fallen.
Und dies ist nicht das erste Mal, dass der Markt in den letzten Jahrzehnten einen starken Ausverkauf erlebt hat.
Wenn die Geschichte ein Anhaltspunkt ist, könnte es in der zweiten Jahreshälfte zu einer Erholungsrallye kommen.

Ein besseres Bild von den Schäden des Bärenmarktes

Oberflächlich betrachtet sieht dies wie ein gewöhnlicher Bärenmarkt mit einem Minus von 20 % aus. Aber die inneren Werte des Marktes erzählen eine andere Geschichte.
Der Schaden für einzelne Aktien ist genauso groß wie bei den früheren Bärenmärkten der letzten 20 Jahre.

Werfen Sie einen Blick auf das folgende Diagramm. Es zeigt den Prozentsatz der Nasdaq-Aktien, die um 50 %, 75 % oder 90 % gefallen sind.
So können wir uns ein besseres Bild von den Schäden des Bärenmarktes machen:

Wie Sie sehen können:

  • 45 % der Nasdaq-Werte sind um 50 % gefallen.
  • 22 % der Nasdaq-Werte sind um 75 % gefallen.
  • 5 % der Nasdaq-Werte sind um 90 % gefallen.

Denken Sie einen Moment darüber nach: Fast 50 % der Nasdaq-Werte haben sich halbiert. Fast jeder vierte Wert ist um 75 % gefallen!
Beachten Sie, dass der aktuelle Bärenmarkt damit auf einer Stufe mit den früheren Bärenmärkten 2001 bis 2002, 2008 bis 2009 und 2020 steht.

Der Markt erwartet eine Rezession

Der Schaden deutet darauf hin, dass der Markt eine Rezession einpreist.
Der Grund für den jüngsten Ausverkauf ist ein starker Anstieg der erwarteten Zinserhöhungen für 2022.

Der Markt preist Zinserhöhungen ein, bevor sie eintreten. Dies lässt sich an den von CME ermittelten Zinssatzwahrscheinlichkeiten für die Sitzung der Federal Reserve im Dezember 2022 ablesen.
Derzeit besteht eine 85,9-prozentige Chance, dass die Fed die Zinsen bis Ende des Jahres auf 2,75 % bis 3,25 % anhebt. Vor einem Monat lag die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed die Zinsen so schnell anhebt, noch bei 31,2 %.

Aber die tatsächliche Wahrscheinlichkeit einer Rezession liegt derzeit bei nur 35 %.

Wenn sich die Inflationszahlen ausgehend von ihren 40-Jahres-Höchstständen abkühlen und die Fed eine gemäßigte Haltung signalisiert, könnte es in der zweiten Jahreshälfte zu einer deutlichen Erholung kommen.

 

Hier ist der Grund, warum Elon Musk Twitter nicht kaufen sollte

Hier ist der Grund, warum Elon Musk Twitter nicht kaufen sollte

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

es war ein Tweet, der um die Welt ging. Elon Musk, der reichste Mann der Welt und Gründer von Tesla, hat ein Angebot für die Übernahme von Twitter abgegeben.

Am 14.04.2022 twitterte der „Centi-Milliardär“ (Vermögen von mehr als 100 Milliarden USD) ein Angebot für 100 % des Unternehmens zu einem Preis von 54,20 Dollar pro Aktie – “take it or leave it”.

Das entsprach einer Marktkapitalisierung von 43 Milliarden USD, also etwa 20 % über dem Kurs von diesem Tag.
Das Angebot kam einige Wochen, nachdem Elon Musk mit einem Anteil von 9,2 % der größte Aktionär von Twitter geworden war.

Am 25.04.2022 stimmte der Aufsichtsrat von Twitter schließlich dem Angebot zu.

Elon Musk war ein entschiedener Kritiker des Unternehmens, das eine Plattform für den täglichen Diskurs ist.

Er schrieb in einem offenen Brief: “Ich habe in Twitter investiert, weil ich an sein Potenzial glaube, eine Plattform für die freie Meinungsäußerung auf der ganzen Welt zu sein”, und weiter: „Ich glaube, dass freie Meinungsäußerung ein gesellschaftliches Gebot für eine funktionierende Demokratie ist.”

Musks Gefühl ist richtig. Aber Twitter zu kaufen war eine schreckliche Idee, vor allem bei einem Preis von 43 Milliarden USD.

Zum Glück gibt es eine bessere Idee für soziale Medien. Ein Twitter 2.0, wenn Sie so wollen. Und sie hat das Potenzial, besser und schneller zu sein.
Es ist eine Lösung, die von einem unauffälligen Krypto-Milliardär vorgeschlagen wurde.
Und sie wird von derselben Technologie angetrieben, die auch Kryptowährungen betreibt: der Blockchain.

Ein dezentrales Twitter

Der Grundgedanke hinter Blockchains ist, dass es sich um dezentrale Nachrichtensysteme handelt.
Eine Transaktion ist einfach eine Nachricht, dass Person A Bitcoin an Person B sendet.
Da das Netzwerk quelloffen (engl.: open-sorce) ist, kann jeder diese Transaktionen verfolgen.

Deshalb hat der Milliardär und Gründer der FTX-Börse, Sam Bankman-Fried, eine Alternative vorgeschlagen.
Anstatt Twitter zu kaufen, sollte jemand seine eigene dezentralisierte Version von Twitter erstellen.

Bankman-Fried schlug vor, dass alle Tweets in einer Blockchain gespeichert würden. Das ist genauso, wie bei Transaktionen von Kryptowährung – jeder Vorgang wird in der Blockchain dauerhaft gespeichert.

Der Absender kann wählen, wer Zugang zu diesen Tweets hat, also eine Verschlüsselung festlegen. Er oder sie könnte sie öffentlich machen oder eine Direktnachricht mit einer Privatsphäre-Einstellung erstellen.
Er schlug vor, dass die Monetarisierung eines dezentralisierten Twitters darin bestünde, etwa 0,01 USD pro Tweet zu verlangen.
Bei 500 Millionen Tweets pro Tag würde das die Hälfte der Einnahmen von Twitter ersetzen.

Wie soziale Medien auf der Blockchain funktionieren würden

Da diese Nachrichten auf einer Blockchain gespeichert sind, würden die Nutzer ihre eigenen Daten kontrollieren. Eine Open-Source-Blockchain bedeutet, dass jeder seine eigene Twitter-Anwendung darauf aufbauen könnte.

So können sie alle Nachrichten nutzen, die die Absender veröffentlichen wollen.
Das bedeutet, dass es konkurrierende Versionen von Twitter geben kann, die auf dasselbe Nachrichtensystem zurückgreifen. Sie würden aber nur die Nachrichten enthalten, die ihre Nutzer lesen wollen.

Bankman-Fried vermutete auch, dass die günstigen Netzwerkgebühren von Solana (etwa 0,0005 USD pro Transaktion) ein guter Startpunkt sein könnten.
Und da alles auf der Blockchain aufgebaut ist, wären Zahlungen an die Ersteller von Inhalten einfach zu implementieren.

Bankman-Fried schloss mit der Aussage, dass es “schwierig, aber nicht so schwierig” wäre, es aufzubauen. Er fügte hinzu: “Wir könnten es schaffen. Und wenn es eine ausreichende Nachfrage gäbe, würden wir es schnell tun”. Aber vielleicht braucht er das gar nicht.

Vielleicht hat Twitter-Mitbegründer Jack Dorsey bereits Pläne für eine dezentralisierte Version. Immerhin hat er bereits den Namen seines anderen Unternehmens, Square, in Block geändert.