DAO – Der nächste große Trend in der Kryptowelt

DAO – Der nächste große Trend in der Kryptowelt

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

im September 1787 wurden 500 Exemplare der Verfassung der Vereinigten Staaten gedruckt.

Von diesen 500 Exemplaren sind nur noch 13 übrig. Von diesen verbleibenden 13 befinden sich 11 an Orten wie der Library of Congress (Forschungsbibliothek des Kongresses der USA).

Nur zwei befinden sich in privaten Sammlungen. Es ist schon Jahrzehnte her, dass eines dieser Exemplare zum Verkauf stand.

Als Sotheby’s also ankündigte, eine Kopie der US-Verfassung versteigern zu wollen, wurde die Welt aufmerksam.

Und eine Gruppe von Krypto-Unternehmern heckte einen brillanten Plan aus, um sie zu erwerben.

ConstitutionDAO wurde gegründet, um den Kauf einer Kopie der US-Verfassung per Crowdfunding zu finanzieren. Das Krypto-Netzwerk sammelte innerhalb weniger Tage über 42 Millionen US-Dollar von über 17.000 Teilnehmern, die im Durchschnitt 206,26 Dollar in Ethereum beisteuerten (gemäß Angaben der Initiatoren).

Das schien mehr als genug zu sein, denn Sotheby’s schätzte, dass die Kopie zwischen 10 und 15 Millionen Dollar einbringen würde.

Das Auktionshaus sagte: „Dies ist das größte Crowdfunding für ein physisches Objekt, von dem wir wissen – egal ob Kryptowährung oder Fiat-Geld.“

Aber „wir, das Volk“ – also der DAO – haben den Bieterkrieg nicht gewonnen.

Leider wurde es von Citadel-Gründer Ken Griffin überboten. (Citadel ist eine sehr bekannte US-Investmentgesellschaft.) Sie kennen vielleicht den Namen seines Hedgefonds. Einige Leute haben ihn beschuldigt, mit Robinhood zusammenzuarbeiten und von den Aufträgen des „kleinen Mannes“ zu profitieren.

Die DAO war also erfolglos. Aber das könnte der nächste große Trend in der Krypto-Welt sein.

Eine DAO (ausgesprochen „dow“) ist die Abkürzung für Dezentrale Autonome Organisation (engl.: decentralized autonomous organization).

Es handelt sich um eine Online-Organisation, die für einen gemeinsamen Zweck gegründet wird.

Sie ermöglicht die Bildung einer Online-Gemeinschaft, die Gelder zusammenlegen kann. Ein Computercode kann diese Gelder verwalten.

Stellen Sie sich DAOs wie eine LLC im Internetzeitalter vor: Eine LLC (Limited Liability Company) ist eine spezielle US-Unternehmensform – wie ein Zusammenschluss oder eine Corporation.

Es gibt DAOs, die sich dem Erwerb seltener NFTs (Non-Fungible Token) widmen (wie CryptoPunks oder Bored Apes).

>>> Bored Apes – Link zu: Dieser Ethereum-Rivale ist hier, um zu bleiben, 13.08.2021, ???

Die Mitglieder können sich gegen eine geringe Investition an diesen seltenen digitalen Gegenständen beteiligen.

Es gibt DAOs, die in dezentralisierte Finanzen investieren, um höhere Renditen zu erzielen.

Es gibt auch DAOs, die reale Gegenstände kaufen. PleasrDAO hat zum Beispiel ein seltenes Wu-Tang-Clan-Album für 4 Millionen Dollar gekauft. (Ihr Redakteur wäre hier gern dabei gewesen!)

Manchmal erfordern DAOs das Eigentum an einer bestimmten NFT.

Dies ist mit neuen Apps möglich, die Ihre digitale Brieftasche (Wallet) verwenden, um den Zugang zu einer Website oder einem Discord-Server zu verifizieren.

Und einige dieser NFTs sind teurer als der nobelste Golfclub in Palm Beach, Florida.

Die Aufregung um DAOs ist im Moment groß. Eine hätte beinahe eine Kopie der US-Verfassung gekauft!

Der wichtigste Chart für Technologie-Investoren

Der wichtigste Chart für Technologie-Investoren

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

heute möchte ich über meinen Lieblingschart sprechen, wenn es um Investitionen in eine neue Technologie geht.

Wenn ich „Chart“ sage, denken Sie wahrscheinlich an ein Aktienchart. Aber dieser Chart erklärt den Reifegrad, die Akzeptanz und die sozialen Anwendungen verschiedener Technologien.

Als Anleger zeigt er mir genau, wann ich in die heißesten Technologietrends investieren sollte.

Im heutigen „Market lnsights“-Video erörtern Steve Fernandez und ich, wie man den Teil des Hype-Zyklus einer Technologie ausfindig macht, in dem die größten Gewinne erzielt werden.

Ian King: Hallo zusammen. Hier ist Ian King mit Ihrem wöchentlichen „Smart Profits Daily“-YouTube-Webinar. Und diese Woche ist wieder Steve Fernandez bei mir. Steve, wie geht es Ihnen?

Steve Fernandez: Mir geht es großartig.

lan: Super. Heute haben wir also etwas Besonderes für Sie. Ich möchte über meinen Lieblingschart sprechen, wenn es um Technologie-Investitionen geht, und es ist wahrscheinlich nicht das, was Sie denken.

Wenn ich das Wort „Chart“ sage, denken Sie wahrscheinlich an einen Aktienchart oder den Chart eines BAND-Preises. Aber ich spreche eigentlich von der Grafik des sogenannten „Gartner Hype Cycle“ (Hype-Zyklus).

Der „Gartner Hype Cycle“ ist im Grunde eine Präsentation, die von einem amerikanischen Forschungsunternehmen namens Gartner entwickelt wurde. Er erklärt den Reifegrad, die Akzeptanz und die sozialen Anwendungen verschiedener Technologien.

Er beginnt mit einem sogenannten Innovationsauslöser, der sich unten links im Chart befindet. Dabei kann es sich um etwas wie das Internet oder Kryptowährungen handeln. Was passiert zu Beginn? Der Hype um eine neue Technologie nimmt exponentiell zu. Und dann kommt ein Punkt, an dem er seinen Höhepunkt erreicht.

Der Höhepunkt ist in der Regel dann erreicht, wenn alle begeistert von der neuen Technologie sind und so sehr davon überzeugt sind, dass sie in greifbarer Nähe ist. Das zeigt sich dann zum Beispiel in Aktienkursen, die exponentiell steigen oder wenn der Preis einer Kryptowährung in die Höhe schießt.

Wenn der Höchststand erreicht ist, kommt es zu dem, was man auf dem Aktienmarkt als Bärenmarkt bezeichnet. Die Menschen glauben nicht, dass die Technologie gleich um die Ecke ist, und haben die Nase voll davon. Dann erreicht man den Tiefpunkt der Desillusionierung.

Aber irgendwann wird die Technologie dann auch in der realen Welt angenommen. Und dann kommt der Pfad der Erleuchtung. Als Investor investiere ich gern in diesen Bereich. Ich investiere gern, wenn ich das Gefühl habe, dass eine neue Technologie auf der Strecke geblieben ist und die Menschen an ihrer Zukunft zweifeln, weil dann die größten Gewinne zu erzielen sind.

Hype-Zyklus in der Technologie

Ian: Nun, Steve, lassen Sie uns einige Beispiele aus der Praxis nennen. Was ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich dieser Hype-Zyklus bei einer bestimmten Technologie ausgewirkt hat?

Steve: Sicher. Das offensichtlichste Beispiel, das mir einfällt, ist die Dotcom-Blase.

Das war ein bisschen vor meiner Zeit. Aber soweit ich weiß, sind die Aktien aller Unternehmen mit einem „.com“ im Namen in die Höhe geschnellt, und dann gab es einen großen Absturz. Ich glaube, der Nasdaq ist irgendwann um 80 % gefallen, und die Leute begannen zu bezweifeln, dass das Internet eine legitime Technologie ist.

Ich habe Zitate gesehen, in denen die Leute, die das Internet geschaffen oder daran geglaubt hatten, beschimpft und im Grunde als dumm bezeichnet wurden. Aber wir wissen natürlich, was das Internet heute bewirkt hat und wie sich unsere Gesellschaft entwickelt hat.

Wenn man sich also den Hype-Zyklus ansieht, dann war die Dotcom-Blase offensichtlich der Höhepunkt der überzogenen Erwartungen und die Aktienkurse spiegelten den Rückgang des Hype-Zyklus bis zum Tiefpunkt der Desillusionierung.

Und wissen Sie, wir hatten etwa zehn Jahre lang soziale Medien, elektronischen Handel und diese groß angelegten Trends.

Aber jetzt erleben wir wirklich eine Beschleunigung im Internet. Vor allem, wenn man die Entwicklung der Kryptowährungen und des Metaversums betrachtet.

Es gibt also viele Beispiele dafür, wie sich der Hype-Zyklus auswirkt.

Hype um Elektrofahrzeuge

Steve: Bei welchen anderen Technologietypen sehen Sie das derzeit?

Ian: Ja, das ist eine gute Frage. Ich denke, die interessanteste Technologie ist derzeit die der Elektrofahrzeuge.

Wenn man sich ein paar Jahre zurückerinnert, als Tesla zum ersten Mal ankündigte, dass es das „Model 3“ geben würde und dass das Auto irgendwann billiger sein würde als Benzinfresser, hat das viele Leute begeistert.

Erinnern Sie sich daran, dass wir unseren Lesern in „Strategie Fortunes“ Tesla bereits im Jahr 2019 empfohlen haben. Und wissen Sie, es gab eine Manie um Elektroautos.

Alles, was mit Elektroautos oder mit Batterieherstellern zu tun hatte, wurde Anfang des Jahres regelrecht verrückt. Und dann sind wir in eine Art Bärenmarkt geraten.

Aber ich glaube, dass wir jetzt anfangen zu sehen, wie wir aus dem Tal der Ernüchterung herauskommen und zurück auf den Pfad der Erleuchtung gelangen. Ich werde Ihnen jetzt ein paar Beispiele aus der realen Welt nennen, um den Zusammenhang zu verdeutlichen.

Erstens: Nur 4 % der weltweit verkauften Autos sind heute Elektrofahrzeuge. Und bis zum Ende dieses Jahrzehnts, so sagen Experten voraus, werden es 50 % sein. Ich denke, es werden mehr sein, denn sobald die Produktionskosten eines Elektroautos billiger sind als die eines Benzinschluckers, ist es mit den Benzinautos vorbei.

Warum würden Sie jemals ein Auto kaufen, das mehr Wartungskosten verursacht, mehr Kraftstoff kostet und nicht so schnell beschleunigt wie ein Elektroauto?

Und wir sehen schon jetzt, dass die Nachfrage beginnt zu entstehen. Ford hat innerhalb von drei Wochen 100.000 Vorbestellungen für seinen „F-150 Lightning“ erhalten. Das Elektrofahrzeug „GMC Hummer“ war innerhalb von zehn Minuten ausverkauft. Der „ID.4“ von Volkswagen verkauft sich gut. Der „Ford Mustang Mach-E“ wurde von „Car and Driver“ zum Elektroauto des Jahres gekürt. Das „Model Y“ von Tesla ist in den USA und Kanada seit etwa sechs Monaten ausverkauft.

Das sind nur einige Beispiele für die Nachfrage, die wir auf dem Markt für Elektrofahrzeuge zu sehen bekommen. Steve, was ist Ihre Meinung dazu?

Steve: Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Wie Sie schon sagen: Es ergibt wenig Sinn, ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor oder einen Spritfresser zu kaufen, wenn man so ziemlich genau das gleiche Auto als Elektrofahrzeug bekommen kann. Und wenn es per se billiger in der Herstellung ist, ist es im Allgemeinen auch im Einzelhandel billiger, weil die Verbraucher es kaufen können.

Und die Leistungsdaten sind besser. So wird zum Beispiel ein Tesla einen Ferrari in den Schatten stellen, glaube ich. Das zeigt, dass man bei einem Elektroauto keine Abstriche bei der Leistung machen muss.

Ian: Ja, ich glaube nicht, dass das die alten Golfwagen Ihres Vaters sind, über die wir hier reden.

Eine andere Sache ist, dass dieser Markt für Investoren im Moment nur 4 % der gesamten Autoproduktion ausmacht. 2030 könnten es 50 % sein – und ich denke, es werden mehr sein. Ich denke, es werden fast 90 % sein.

Man darf auch nicht vergessen, dass nicht nur die Autofirmen davon profitieren, sondern auch die Hersteller von Komponenten und die Lieferanten anderer Materialien, die in diesen Batterien verwendet werden. Denken Sie einmal darüber nach, wie groß dieser Markt ist. Der Markt für Elektrofahrzeuge könnte bis zum Ende dieses Jahrzehnts mindestens 1 Billion Dollar pro Jahr betragen. Das gilt für die Autos, und die Batterien machen 25 % der Kosten eines Autos aus. Sie sprechen also von einem 250-Milliarden-Dollar-Batteriemarkt.

Und dann müssen wir noch über all die Ladestationen sprechen, die überall auf der Welt entstehen werden, nicht wahr? Wir sind also auch dabei, unser gesamtes Netz der Energieversorgung für Autos durch Ladestationen und Solarenergie zu ersetzen. Dies wird auch weitere grüne Energietrends beschleunigen, ebenso wie die Entwicklung von billigeren Lithium-Ionen-Batterien.

Insgesamt scheint es, als würden alle diese neuen Energieunternehmen das Rennen um die Entwicklung eines billigeren Elektrofahrzeugs gewinnen.

Steve: Sicher. Ich denke, der weniger offensichtliche Handel ist so, wie Sie es beschrieben haben, die Unternehmen aus dem Materialbereich. Ich denke, dass diese in den nächsten zehn Jahren die größten Chancen haben.

Wenn man sich die Bewertungen einiger Elektroauto-Aktien ansieht, sind sie bereits ziemlich hoch. Es gibt Unternehmen, die noch kein Fahrzeug produziert haben und die fast so teuer sind wie Ford.

Will ich damit sagen, dass sich diese Aktien nicht gut entwickeln werden? Nicht unbedingt. Aber ich denke, dass die weniger offensichtlichen Titel, die einen langfristigen Impulsgeber bieten und ein stetiges Wachstum aufweisen sollten, am meisten zu gewinnen haben.

Ich weiß, dass wir uns bei „Strategie Fortunes“ sehr auf diesen Aspekt konzentrieren. Sie haben in der Vergangenheit Tesla empfohlen, und das hat wirklich gut funktioniert. Und ich denke, wir haben jetzt ein anderes Teilsegment des Marktes im Auge.

Ian: Ja, ich denke, es werden ein paar wirklich aufregende Jahre, wenn all diese neuen Elektrofahrzeuge auf den Markt kommen.

Also, Steve, lassen wir es dabei bewenden. Steve und ich möchten uns bei Ihnen allen bedanken, dass Sie eingeschaltet haben. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

 

Blockchain ist das Airbnb der digitalen Vermögenswerte

Blockchain ist das Airbnb der digitalen Vermögenswerte

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

einer meiner Kollegen besitzt ein Ferienhaus an einem See in North Carolina. Es liegt in einem verschlafenen Ferienort, in dem in den 80er Jahren der Film Dirty Dancing gedreht wurde. Er verbringt dort jeden Sommer einen ganzen Monat. In der Nebensaison fährt er manchmal für ein Wochenende dorthin. Den Rest der Zeit vermietet er das Haus über Airbnb oder Vrbo. Diese Internetplattformen ermöglichen es Eigentümern Zimmer oder gleich ganze Häuser zu vermieten. Mit den Einnahmen, die er aus der Vermietung erzielt, trägt sich das Haus selbst.

Die Vermietung eines Zimmers oder einer Zweitwohnung ist Teil der neuen Sharing Economy. Airbnb hat allein in den USA 660.000 Angebote. Dies ist das Informationszeitalter. Zwei beliebige Personen können auf einfache Weise miteinander Handel betreiben. Die Sharing Economy bringt Mitfahrer und Fahrer zusammen (Uber und Lyft). Sie hilft auch bei der Suche nach lokalen Handwerkern (TaskRabbit und Handy). Statista geht davon aus, dass dieser Markt bis 2025 auf 335 Milliarden US-Dollar anwachsen wird. Im Jahr 2014 waren es nur 15 Milliarden US-Dollar.

Die Sharing Economy bietet digitale Plattformen für physische Güter wie Häuser und Autos. Aber sie funktioniert auch für digitale Güter wie Videos, Musik und Fotos. Außerdem gibt es auch digitale Ressourcen. Dazu gehören:

  • Cloudspeicher
  • Netzbandbreite
  • Rechenleistung

In der nächsten Phase des Informationszeitalters werden die Besitzer digitaler Vermögenswerte und Ressourcen diese teilen können. So wie mein Kollege sein leerstehendes Ferienhaus vermieten kann.

Abschaffung von Pförtner

Die Welt wird digital. Das sollte keine Überraschung sein. Wir waren schon auf dem Weg dorthin, aber mit der Pandemie hat sich das Tempo beschleunigt. Sie zwang uns dazu, immer mehr Dinge online zu erledigen wie bspw. Einkaufen, Arbeiten und Lernen. Das führt zu einem Boom bei digitalen Gütern wie Fotos, Musik und Videos.

Gegenwärtig verkaufen oder vermieten Pförtner diese Güter an Sie. Um Musik zu streamen, braucht man Spotify oder iTunes. Um einen Film zu sehen, braucht man Netflix oder Hulu. Selbst das Speichern von Fotos erfordert den Cloud-Dienst von Apple. Diese zentralisierten Plattformen behalten den Überblick darüber, wem was gehört. Sie stellen auch sicher, dass die Verbraucher für ihre digitalen Güter bezahlen. Aber Blockchain wird die gesamte digitale Welt auf den Kopf stellen.

Der Grund dafür ist, dass diese Technologie den Überblick darüber behält, wem was gehört. Außerdem ermöglicht sie „intelligente“ Vermögenswerte, sodass der Ersteller automatisch bezahlt wird, wenn seine Inhalte geteilt werden. Das bedeutet, dass Sie Netflix in Zukunft nicht mehr benötigen. Sie können die Inhalte direkt von den Urhebern beziehen.

Blockchain gibt den Erstellern ihre Macht zurück

Die Blockchain wird den Verkauf von Musik und Videos direkt an den Verbraucher ermöglichen. Plattenfirmen und Streaming-Dienste werden keinen Anteil mehr von den Einnahmen erhalten. Dies geschieht bereits mit den Non-Fungible-Tokens (NFTs).

Ein Ersteller kann einen NFT über OpenSea direkt an den Verbraucher verkaufen. Der Verbraucher kann anschließend diesen NFT behalten oder anderweitig weiterverkaufen. Es gibt keine zugrunde liegende Plattform, die notwendig ist, um diesen NFT zu verwenden.

Bitcoin hat eindrucksvoll bewiesen, dass wir ohne Zwischenhändler Transaktionen durchführen können. Die nächste Iteration wird dieses Konzept noch einen Schritt weiterführen. Airbnb und Uber ermöglichen es uns, unsere physischen Vermögenswerte miteinander zu teilen. Blockchains werden das Gleiche für unsere digitalen Vermögenswerte und Ressourcen ermöglichen.