Einfache Lektionen für ein reiches Leben

Einfache Lektionen für ein reiches Leben

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

letzte Woche hielt der Oxford Club sein Private Wealth Seminar in Charleston, South Carolina, ab.
Unser Hotel befand sich in der King Street, einem beliebten Stadtteil in der Nähe des College of Charleston. In der Gegend wimmelte es nur so von College-Studenten, von anderen Leuten, die ihr verfügbares Einkommen in überfüllten, teuren Bars und Restaurants ausgaben, und – wie in jeder Großstadt – von Obdachlosen.

Es war eine interessante Trichotomie aus jungen Erwachsenen, die hofften, „es zu schaffen“, aus Menschen, die es bereits geschafft hatten, und aus Menschen, die es entweder durch ihre eigenen schlechten Entscheidungen oder durch schlechte Umstände (oder beides) nicht geschafft hatten.

Wenn ich die Mittellosen sehe, habe ich oft einen „Wäre Gottes Gnade nicht gewesen“-Moment. Ich hatte das Glück, in eine stabile Familie hineingeboren zu werden, die mich aufzog.
Aber ich weiß auch mit Sicherheit, dass ich auf meinem Weg die richtigen Entscheidungen getroffen habe, die zu meinem finanziellen Erfolg geführt haben.

Ich wuchs in der Mittelschicht auf, als Sohn eines stellvertretenden Schulleiters und einer Hausfrau. Ich hatte alles, was ich jemals brauchte, und sogar einige Dinge, die ich mir wünschte. Ich hatte großes Glück und war mir dessen bewusst.

Aber als ich als junger Erwachsener in die Welt hinausging, war ich pleite. New York City ist ein teures Pflaster, und ich verdiente nicht viel Geld in meinem Einstiegsjob, der nichts mit der Wall Street zu tun hatte.

In meiner Hütte, die von New Yorker Maklern und offenbar auch von der Wohnungsbehörde als „Apartment“ bezeichnet wurde, gab es sehr oft Spaghetti mit Butter zum Abendessen.

Meine Eltern waren insofern gute Vorbilder, als sie außer einer Hypothek nie Schulden hatten. Als es Zeit für mich war, aufs College zu gehen, sagten sie, sie würden für mich bezahlen, damit ich auf eine staatliche Schule gehen konnte. Eine Privatschule konnten sie sich nicht leisten und wollten sich auch nicht verschulden, um sie zu bezahlen.
Das wollte ich auch nicht.

Und auch nach dem College habe ich keine Schulden gemacht.
Weil ich kein Geld hatte, wollte ich unbedingt welches verdienen und brachte mir das Investieren bei. Der Kauf von Aktien auf lange Sicht hat mich nicht von meinen einfachen Nudelgerichten auf kurze Sicht befreit. Aber es hat mich für die Zukunft gerüstet.

Hier sind die Lektionen, die ich über den Umgang mit Geld gelernt habe, die mir in meinem Leben sehr geholfen haben und die ich nun auch meinen Kindern beibringe …

Vermeide Schulden, als wären sie eine ansteckende Krankheit.

Im Allgemeinen sehe ich zwei Gründe, Schulden zu machen: um eine Immobilie zu kaufen oder ein Unternehmen zu gründen. Andernfalls kaufe das schrottreife Auto, bis du dir ein besseres leisten kannst. Gehen nicht auswärts essen, sondern begnüge dich mit dem, was da ist.

Ich weiß, dass nichts davon Spaß macht, aber wenn Sie eine bessere, nachhaltige Zukunft anstreben, müssen Sie vielleicht kurzfristig einige Unannehmlichkeiten auf sich nehmen.

Wenn Sie bereits Schulden haben, sollten Sie Opfer bringen, um sie so schnell wie möglich zu tilgen. Je schneller Sie keine Zinsen an eine Bank zahlen, desto schneller investieren Sie in Ihre Zukunft.

Investieren Sie in Ihr Rentenkonto.

Das ist ein Muss. Investitionen in Ihr Rentenkonto helfen Ihnen nicht nur, Ihre Zukunft zu sichern, sondern verschaffen Ihnen auch Steuervorteile, sodass Ihre Steuern heute niedriger sind. Und wenn Ihr Unternehmen lukrative Altersvorsorgemöglichkeiten bietet und Sie nicht daran teilnehmen, sagen Sie buchstäblich „Nein danke“ zu kostenlosem Geld von Ihrem Arbeitgeber.

Sie werden nicht schnell reich werden, aber Sie können langsam reich werden.

Die meisten von uns können sich mit Freddie Mercury identifizieren, als er den Text „I want it all, and I want it now“ sang.

Die Verlockung von Kryptowährungen und anderen „Schnell reich werden“-Systemen ist eine gute Möglichkeit, nicht reich zu werden. Tatsächlich sind sie oft ein guter Weg, um noch ärmer zu werden.

Die Wahrheit ist jedoch, dass es gar nicht so schwierig ist, langsam reich zu werden, wenn man langfristig in Qualitätsaktien oder Indexfonds investiert. Aber die meisten Menschen haben nicht die Geduld, das zu tun.

Aber ich habe es Anlegern, ob ungeduldig oder nicht, noch einfacher gemacht, indem ich einen Sonderbericht geschrieben habe, in dem ich meine TOP FÜNF Dividendenaktien (und viele weitere) kostenlos vorstelle.

Wenn Sie mit dem Investieren in Dividendenaktien beginnen oder einfach nur Ihr bestehendes Portfolio mit einigen Gewinnern aufstocken möchten …
Mein ultimatives Dividendenpaket ist ein absolutes Muss.

Sehen Sie sich mein KOSTENLOSES ultimatives Dividendenpaket hier an.

Der Markt steigt langfristig, und wenn Sie in der Lage sind, monatlich, quartalsweise oder auch nur jährlich etwas Geld zur Seite zu legen und es zu investieren, werden Sie viel besser dastehen, als wenn Sie es nicht getan hätten.

Das ist ein einfaches und bewährtes Erfolgsrezept, für das die meisten Menschen zu kurzsichtig sind, um es zu verstehen.

Hin und wieder mache ich mir trotzdem eine Schüssel Nudeln mit Butter zum Abendessen, um mich daran zu erinnern und zu würdigen, wie weit ich es gebracht habe.

Ich hatte sicherlich Glück im Leben, aber ich habe mich auch an einen Plan gehalten, der für Generationen von Anlegern funktioniert hat.Treffen Sie heute die richtigen Entscheidungen für Ihre finanzielle Zukunft. Und bringen Sie auch Ihren Kindern und Enkelkindern den sicheren Weg zum Reichtum bei, damit auch sie eine bessere Zukunft haben.

Gutes Investieren!

 

Warum Tesla mein neuer Lieblings-Short ist

Warum Tesla mein neuer Lieblings-Short ist

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

im Februar 2021 nannte ich MicroStrategy (Nasdaq: MSTR) die größte Short-Position auf dem Markt. An diesem Tag schloss die Aktie bei 876 USD.

Während ich schreibe, liegt sie bei 206 USD – ein Rückgang von mehr als 75 %. Und bei ihrem Jahrestief im Mai war sie auf 134 USD gefallen, was einem atemberaubenden Rückgang von 85 % entspricht.

Ich war wegen der Führung von MicroStrategy – insbesondere wegen des CEO – skeptisch. Jetzt stellt sich heraus, dass er in Washington D. C. wegen Steuerbetrugs angeklagt ist.

Ich glaube, dass Tesla (Nasdaq: TSLA) aus ähnlichen sowie auch anderen Gründen eine weitere gute Short-Position ist.

Tesla stellt großartige Autos her. Ich fahre ein Model 3. Ich war noch nie ein Autofan, aber ich LIEBE mein Auto. Es sieht toll aus und fährt großartig. Der einzige Grund, warum ich weiß, was Benzin kostet, ist, dass es mein Job ist, über diese Dinge Buch zu führen.

Allerdings kann ich nicht sagen, dass ich von Teslas Geschäft so begeistert bin wie von seinen glänzenden Autos. Nach jahrelangen Verlusten hat das Unternehmen im Jahr 2020 endlich die Gewinnzone erreicht. Aber hier ist etwas, worüber die Tesla-Bullen nicht sprechen werden: Der Goldesel von Tesla sind nicht die Autos. Es sind die Emissionsgutschriften (oder auch CO₂-Zertifikate genannt).

Unternehmen erhalten Emissionsgutschriften für die Reduzierung ihres Kohlenstoffausstoßes. Hersteller von Elektrofahrzeugen (EV) wie Tesla erhalten viele Emissionsgutschriften, weil EVs die Umwelt nicht so stark verschmutzen wie benzinbetriebene Autos.

Diese Gutschriften können gehandelt und an andere Unternehmen verkauft werden, die mit ihrem Kohlenstoffausstoß an ihre Grenzen stoßen, sodass diese Unternehmen wieder mehr Kohlenstoff ausstoßen können.

Tesla verkauft also Kohlenstoffgutschriften an Unternehmen wie General Motors (NYSE: GM), die mehr Kohlenstoff in die Umwelt pumpen – und das Unternehmen macht dabei einen Gewinn.

Im vergangenen Jahr hat Tesla mit dem Verkauf von Emissionsgutschriften 1,5 Milliarden USD verdient, was das Unternehmen aber erst bekannt gab, als es von der Securities and Exchange Commission (SEC) dazu gezwungen wurde.

Diese Zahl ist rückläufig. Im zweiten Quartal 2022 haben sich die Einnahmen aus den Emissionszertifikaten halbiert. Der Gewinn von Tesla in Höhe von 68 Millionen Dollar aus dem Verkauf einiger seiner Bitcoin-Bestände trug ebenfalls zu den Zahlen des zweiten Quartals bei.

Ein beträchtlicher Teil der Einnahmen von Tesla stammt also aus Aktivitäten, die nichts mit Autos zu tun haben, wobei der größte Teil davon die Kohlenstoffkompensationen sind, die rückläufig sind. Der wichtigste Aspekt meiner Baisse-These zu Tesla ist jedoch der Gründer und CEO des Unternehmens, Elon Musk.

Der Mann ist brillant und hat ein fantastisches Produkt geschaffen. Er hat das Spiel verändert – aber er hat sich ablenken lassen, und offen gesagt, führt er kein gutes Unternehmen.

Und ein erfolgreiches internationales Unternehmen zu führen, ist schwer. Noch schwieriger ist es, wenn man seine Zeit damit verbringt, in den Weltraum zu fliegen, Angebote für fremde Unternehmen (Twitter) abzugeben und sich mit ihnen in Rechtsstreitigkeiten zu verwickeln. Man könnte sagen, dass er sich nicht auf sein Autounternehmen fokussiert.

Musks freimütige, schroffe und impulsive Persönlichkeit hat ihm schon früher Ärger mit der Börsenaufsicht (SEC) eingebracht, z. B. als er twitterte, dass er erwäge, Tesla zu einem Preis von 420 Dollar an die Börse zu bringen und dass die Finanzierung gesichert sei. Das war ein Scherz. Irgendwie haben die sonst so heiteren Leute bei der SEC den Humor nicht verstanden.

Und Musks Verhalten, wie z. B. sein Ausrasten gegen die Federal Aviation Administration (Luftfahrtbehörde), die den Start eines seiner Raketenschiffe aufgrund von Sicherheitsproblemen verzögerte, hat ihn für einige Leute zu einem James-Bond-Schurken gemacht. Einige dieser Leute sind seine Kunden, die ihn möglicherweise nicht mehr unterstützen.

Jahrelang war Tesla das einzige Unternehmen, wenn es um Elektroautos ging. Heute haben die Käufer eine größere Auswahl, und einige der neuen Elektroautos, wie die von Lucid, sind wunderschön, schnell und machen Spaß beim Fahren.

Tesla hat mehr Konkurrenz als in der Vergangenheit und einen CEO, der möglicherweise einen Teil seiner Kunden verprellt und nicht ganz bei der Sache ist.

Tesla hat auch wegen der Misshandlung von Mitarbeitern Schlagzeilen gemacht. Vorwürfe der Belästigung, Diskriminierung und der Erzwingung von unbezahlten Überstunden haben nicht nur die Aufmerksamkeit der Medien, sondern auch der institutionellen Anleger auf sich gezogen.

Das bringt mich zum letzten Punkt meiner bärischen These zu Tesla: Die Aktie ist perfekt eingepreist.
Tesla wird zum 66-Fachen des Gewinns gehandelt, wobei für 2022 ein Gewinnwachstum von rund 85 % und für 2023 von 36 % erwartet wird. Das sind hohe Hürden, die es zu überwinden gilt. Jede Unterschreitung könnte die Aktie in den Abgrund stürzen lassen.

Die Autos von Tesla sind fantastisch. Der CEO ist brillant. Aber Tesla verdient nicht so viel Geld mit seinen eigentlichen Produkten, wie das Unternehmen glauben machen möchte. Außerdem wird Elon Musk im Laufe der Zeit immer mehr zu einem Platzhalter.

Ich glaube, dass Tesla in den nächsten 12 bis 24 Monaten auf 150 USD fallen könnte.

Gutes Investieren!

Wie ich meine Anlagestrategie dem Markt angepasst habe

Wie ich meine Anlagestrategie dem Markt angepasst habe

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

im letzten Monat hat meine Tochter ihr erstes Studienjahr begonnen. Das bedeutet, dass ich jetzt zwei Studiengebühren bezahle, denn mein Sohn ist mittlerweile im vierten Jahr am College. Meine Frau und ich haben gute Entscheidungen getroffen, indem wir von dem Moment an, als wir erfuhren, dass wir Eltern werden, hart für die Ausbildung unserer Kinder gespart und investiert haben.

Aber wir hatten auch Glück. Das Geld, das wir investierten, wuchs während langer und starker Bullenmärkte. Sicher, wir mussten die Große Rezession überstehen (während der wir fleißig weiter investierten). Aber das Wissen um die langfristige Geschichte des Aktienmarktes – dass es immer aufwärts geht – machte es mir leicht, viele Jahre lang in aggressive Wachstumsaktien zu investieren.

Als meine Kinder die Highschool erreichten, begann ich, das Gaspedal bei ihren College-Fonds zu drosseln und wurde konservativer. Und als der Wechsel zum College absehbar war, trat ich auf die Bremse und nahm einen Großteil des Geldes aus den Aktien heraus und investierte es in Anlagen, die für uns da sein würden, wenn die Studiengebühren fällig würden.
Mit anderen Worten: Ich wollte die Gelder nicht mehr riskieren. Das Geld musste zu diesem Zeitpunkt verfügbar sein.

Ich habe also einige Gewinne verpasst. Aber ich habe auch den COVID-19-Crash im Jahr 2020 und den Bärenmarkt in diesem Jahr verpasst. Und das alles war für mich in Ordnung, denn ich konnte nachts schlafen, weil ich wusste, dass das Geld sicher war und wir in der Lage sein würden, die Rechnungen für die Studiengebühren zu bezahlen.

Was mein eigenes Geld betrifft, so bin ich nach wie vor am Aktienmarkt investiert und habe einige Anleihen als zuverlässige Einkommensquelle im Bestand. Ich habe auch einen Teil in Immobilien investiert und halte etwas Bargeld an der Seitenlinie, um neue Gelegenheiten wahrnehmen zu können. Ich bin aber nicht mehr ständig in Aktien investiert, wie ich es früher war.

Während des Dotcom-Booms wurde der Aktienmarkt zum nationalen Zeitvertreib. Finanzjournalisten wie Maria Bartiromo wurden zu Berühmtheiten und traten in Late-Night-Talkshows auf. Alles, worüber man reden konnte, waren Aktien, Aktien, Aktien. Und so blieb es auch in den nächsten 25 Jahren.

Das ergibt Sinn, wenn man darüber nachdenkt. Aktien können in kurzen Zeiträumen große Sprünge machen, was für große Medienberichte sorgt. Sie werden keine Schlagzeilen darüber lesen, dass eine Anleihe heute fällig wurde und den Anlegern den Nennwert wie vereinbart ausgezahlt hat oder dass heute der Erste des Monats ist und die Vermieter ihre Miete kassiert haben.

Aber diese Dinge sind, ebenso wie Edelmetalle, wichtig für ein Portfolio. Von Zeit zu Zeit erinnert uns der Aktienmarkt daran, wie zu Beginn dieses Jahres oder kürzlich am 26. August 2022 – Anleiheinvestoren waren von dem 1.000-Punkte-Einbruch des Dow Jones an diesem Tag nicht betroffen.

Unabhängig davon, was mit Aktien passiert, werden Anleiheinvestoren ihr Geld bei Fälligkeit mit ziemlicher Sicherheit zurückbekommen, da die Ausfallquote bei Anleihen extrem niedrig ist. In ähnlicher Weise wird ein Immobilieninvestor die fällige Miete oder die Dividenden seines Immobilienfonds erhalten, unabhängig davon, ob der Markt um 1.000 oder um 5.000 Punkte fällt.

Ich bin ein Aktientyp. Ich investiere gern in Aktien und schreibe gern über sie. Die Investition in Aktien hat sich für mich über die Jahre als lukrativ erwiesen. Aber ich bin nicht mehr so jung wie früher, also muss ich mein Risiko hier und da reduzieren.

Während der Bärenmarkt an der Wall Street tobt, kann ich nachts besser schlafen, wenn ich andere Vermögenswerte besitze. Sie leisten weiterhin das, wofür sie geschaffen wurden, egal ob die Aktienkurse steigen oder fallen. Wenn Ihr Portfolio zu stark in Aktien investiert ist, sollten Sie unbedingt eine Diversifizierung in andere Anlagen in Erwägung ziehen, vor allem, wenn Sie durch Markteinbrüche wie die, die wir gerade erleben, gestresst sind.

Ist diese sprunghaft gestiegene 9,7-prozentige Rendite nachhaltig?

Ist diese sprunghaft gestiegene 9,7-prozentige Rendite nachhaltig?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

Devon Energy (NYSE: DVN) ist ein Öl- und Gasproduzent (ansässig in Oklahoma City), der eine hohe Rendite von 9,7 % zahlt.

Aber beweist diese Dividende vielleicht nur die „große Klappe“ und es steckt nichts dahinter? Finden wir es heraus.

Der freie Cashflow von Devon steigt seit 2019 – und im Jahr 2021 stieg er von 193 Mio. USD im Vorjahr auf 2,9 Mrd. USD. Es wird erwartet, dass er in diesem Jahr auf 6,8 Mrd. USD ansteigt. Der sprunghafte Anstieg des Cashflows ist hauptsächlich auf Übernahmen zurückzuführen. Wird all dieser freie Cashflow die Dividende aufrechterhalten?

Im vergangenen Jahr zahlte Devon 2,4 Mrd. USD an Dividenden und erwirtschaftete gleichzeitig 2,9 Mrd. USD an freiem Cashflow. Das ergibt eine Ausschüttungsquote von 82 %, die etwas hoch ist. Ich sehe gern Auszahlungsquoten von 75 % oder weniger, um sicherzustellen, dass das Unternehmen seine Dividende beibehalten kann, wenn es ein oder zwei Jahre lang schwierig wird.

Für 2022 werden Dividendenzahlungen in Höhe von 3,6 Mrd. USD prognostiziert, was nur 52 % des für dieses Jahr geschätzten freien Cashflows entspricht. Wenn der freie Cashflow also auch nur annähernd dieser Vorhersage entspricht, sollte dies kein Problem darstellen.

Sollte jedoch etwas schiefgehen und der freie Cashflow geringer ausfallen, werden wir hellhörig bezüglich möglicher Dividendenkürzungen.

Devon hat die Quartalsdividende im Jahr 2016 von 0,24 USD auf 0,06 USD gekürzt. In den folgenden Jahren erhöhte das Unternehmen die Dividende langsam und zahlte auch Sonderdividenden, die in der nachfolgenden Grafik nicht berücksichtigt sind. Aufgrund der verbesserten Cashflow-Situation scheint sich das Unternehmen nun sicher genug zu fühlen, um eine deutlich höhere regelmäßige Quartalsdividende zu zahlen.

Im Moment scheint es keine großen Bedenken hinsichtlich einer Dividendenkürzung zu geben. Sollten die Ölpreise jedoch einbrechen oder sollte der freie Cashflow von Devon aus einem anderen Grund versiegen, ist Vorsicht geboten.

Das Unternehmen hat in der jüngsten Vergangenheit seine Bereitschaft gezeigt, die Dividende zu kürzen, sodass die Anleger darauf gefasst sein sollten, dass das Management dies erneut tun könnte.

Bewertung der Dividendensicherheit: C

Zeit ist alles

Zeit ist alles

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

erinnern Sie sich an den 1968er-Hit der Chambers Brothers, „Time Has Come Today“?

Das wichtigste Element für den Anlageerfolg ist nicht die Fähigkeit, Aktien auszuwählen – es ist die Zeit. Je länger Sie investiert sind, desto mehr Geld werden Sie verdienen.

Bedenken Sie Folgendes:
Eine Investition von 10.000 USD in Dividenden-Wachstumsaktien mit einer Anfangsrendite von 4 %, einem jährlichen Dividendenwachstum von 8 % und einem Kursanstieg, der dem historischen Durchschnitt des S&P 500 entspricht, ist nach fünf Jahren 17.757 USD wert.
Nach 10 Jahren sind es dann 31.572 USD.
Nach 15 Jahren sitzen Sie auf 56.208 USD.
Nach 20 Jahren haben sich Ihre 10.000 USD in 100.195 USD verwandelt.
Nach 30 Jahren haben Sie dann 319.613 USD.

Und wenn Sie 40 Jahre lang investiert blieben, hätten Sie 1.024.893 USD.
Das ist die Macht des Zinseszinseffekts und der Zeit.

Der legendäre Investor und Händler Jesse Livermore bemerkte einmal: „Es war nie mein Denken, das mir das große Geld beschert hat. Es war immer mein Sitzen.“

Eine vor Jahren in Auftrag gegebene Studie von Fidelity untersuchte die Konten der erfolgreichsten Anleger, um gemeinsame Merkmale zu ermitteln. Das Ergebnis war bemerkenswert.

Die Konten mit der besten Wertentwicklung gehörten Anlegern, die tot waren oder vergessen hatten, dass sie Konten hatten. Unter den Tausenden von Konten, die Fidelity untersuchte, erzielten die Konten, die einfach nur dalagen und nicht angerührt wurden, die besten Ergebnisse.

Der größte Gefallen, den Sie sich als Anleger tun können, besteht darin, Geld in Aktien anzulegen und dann so lange wie möglich wenig bis gar nichts zu tun.

Und wenn Sie Ihren Kindern oder Enkeln ein Erbe hinterlassen wollen, tun Sie dasselbe für sie.

Können Sie sich vorstellen, wie man sich an Sie erinnert, wenn Ihr Enkelkind ein Konto hat, das Sie vor 40 Jahren eingerichtet haben? Wenn dieses Geld, das vielleicht nicht viel war, als Sie es angelegt haben, kann ihm jetzt helfen, ein Haus zu kaufen, die Ausbildung seines Kindes zu finanzieren oder sogar die nächste Generation so aufzubauen, wie Sie es getan haben?

Man sagt, dass im Leben das Timing alles ist.

Aber auf dem Markt ist Zeit das Wichtigste. Unabhängig davon, wie schwierig die Märkte im Moment sind, schenken Sie sich und Ihrer Familie Zeit, damit Ihre Investitionen wachsen können.

Der beste Weg, den ich kenne, um Zeit zu Ihrem Vorteil zu nutzen, ist die Investition in „Perpetual Dividend Raisers“ – Unternehmen, die ihre Dividende Jahr für Jahr erhöhen.