3 Strategien zur Minimierung von finanziellem Stress

3 Strategien zur Minimierung von finanziellem Stress

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

manche Menschen glauben, dass man nur dann reich sein kann, wenn man klug ist. Aber das ist vielleicht nicht die ganze Geschichte.

Es kann sogar sein, dass man erst dann klug wird, wenn man reich ist.

Oder was wahrscheinlicher ist: Arm zu sein, macht einen dümmer.

Auf einer Konferenz, an der ich teilnahm, zeigte die kanadische Neurowissenschaftlerin Dr. Emily Heath, dass Menschen, die unter finanziellem Stress stehen, einen Rückgang des IQ um 14 Punkte erfahren.

Das ist schlimmer, als wenn man einen IQ-Test macht, nachdem man 24 Stunden lang nicht geschlafen hat. Und wir wissen, dass Autofahren ohne Schlaf sogar noch gefährlicher sein kann als betrunkenes Fahren.

Der Unterschied besteht darin, dass man sich nach einem Besäufnis normalerweise ausschläft, sich ein paar Stunden lang mies fühlt und dann wieder normal ist. Wer unter finanziellem Stress steht, kann nicht einfach ein paar Gläser Gatorade trinken und ein paar Ibuprofen einwerfen, um sich zu erholen.

Stress fordert auch körperlichen Tribut, verkürzt das Leben, verursacht Schmerzen und verringert den Sexualtrieb.

Seien wir ehrlich: Wenn Sie den ganzen Tag damit verbringen, sich vor Geldeintreibern zu verstecken, fühlen Sie sich wahrscheinlich nicht so gut wie sonst und haben weniger Lust, sich auszutoben.

Das Gleiche gilt für Ihren Ehepartner. Geldprobleme sind einer der häufigsten Gründe für Scheidungen.

Es gibt viele Möglichkeiten, sich einen finanziellen Spielraum zu verschaffen und Ihren Stress zu reduzieren. Sehen wir uns ein paar einfache Möglichkeiten an.

Zwangssparen

Wenn Sie arbeiten und Ihr Unternehmen eine Betriebsrente mit Arbeitgeberbeteiligung anbietet, sollten Sie diese in Anspruch nehmen.

Ich weiß, ich weiß – Sie können es sich nicht leisten, monatlich auf 5 bis 10 % Ihres Gehalts zu verzichten, wenn Sie gerade Rechnungen zu bezahlen haben.

Aber es ist die Mühe wert. Zunächst einmal sparen Sie durch die Einzahlung in eine Betriebliche Rentenvorsorge sofort Steuern.

Nehmen wir an, Sie sind alleinstehend und Ihr zu versteuerndes Einkommen beträgt 50.000 Euro pro Jahr. Sie befinden sich in der Steuerklasse 4, zahlen also ca. 8.500 Euro Steuern.

Wenn Sie 6 % Ihres Gehalts in eine Betriebsrente einzahlen, verringern Sie gleichzeitig Ihr zu versteuerndes Bruttoeinkommen um 3.000 Euro und sparen so 900 Euro an Steuern. Darüber hinaus bieten viele Unternehmen seit 2019 einen Arbeitgeberzuschuss von bis zu 15 % an, so dass Sie von Ihrem Arbeitgeber einen zusätzlichen Beitrag zu Ihrer Betriebsrente erhalten können.

Und die meisten Menschen können auch mit weniger Geld auskommen.

Die amerikanische App Acorns bietet beispielsweise eine weitere Möglichkeit, sich zum Sparen zu zwingen. Wenn Sie sich anmelden und mit der Acorns-Karte Geld ausgeben, wird der Betrag aufgerundet und das Kleingeld auf einem Anlagekonto gespeichert.

Wenn Sie also ein Mittagessen für 6,25 USD kaufen, wird der Betrag auf 7 USD aufgerundet und die 0,75 USD werden auf Ihr Konto überwiesen. Das kann sich schnell summieren. Das Geld können Sie dann in verschiedene Portfolios investieren, die aus börsengehandelten Fonds (ETFs) bestehen. (Anm. d. Red.: Die Anwendung Acorns ist aktuell ausschließlich in den USA verfügbar).

Verfolgen Sie, was Sie ausgeben

Die Menschen lieben es, ihr Leben zu quantifizieren. Sie haben Apps, mit denen sie herausfinden können, wie viele Schritte sie am Tag zurückgelegt haben. Manche erhalten sogar Daten über ihren Schlaf. Aber wenn es um Geld und Ausgaben geht, kann man nur raten.

Ich bin nicht der Typ, der Ihnen sagt, dass Sie den Milchkaffee, den Sie so gerne trinken, weglassen sollen – aber wenn Sie unter finanziellem Stress stehen, rate ich Ihnen, zumindest zu verfolgen, was Sie ausgeben, damit Sie mit Informationen versorgt sind.

Ob Sie sich entscheiden, weniger Milchkaffees zu trinken, bleibt Ihnen überlassen. Aber Sie werden zumindest eine fundierte Entscheidung treffen.

Es gibt Apps wie Mint, die aufzeichnen, wofür Sie Ihr Geld ausgeben und wie viel Sie noch übrighaben. Mint benachrichtigt Sie, wenn Ihr Kontostand zur Neige geht, damit Sie keinen Scheck platzen lassen und keine Gebühren für die Überziehung des Kontos zahlen müssen, und es benachrichtigt Sie auch, wenn Ihre Rechnungen fällig sind, damit Sie Säumnisgebühren vermeiden können.

Eine weitere Möglichkeit, Gebühren zu vermeiden, ist die automatische Begleichung von Rechnungen. Die meisten Rechnungen von Versorgungsunternehmen, Kreditkarten und andere monatliche Rechnungen können automatisch beglichen werden, um Säumnisgebühren zu vermeiden.

Natürlich müssen Sie sicherstellen, dass Sie genug Geld auf Ihrem Bankkonto haben, um die Rechnungen zu bezahlen. Aber wenn das der Fall ist, ist die automatische Bezahlung von Rechnungen eine gute Möglichkeit, sich keine Gedanken mehr darüber zu machen, ob man die Rechnungen jeden Monat beglichen hat.

Investieren

Schließlich sollten Sie sicherstellen, dass Sie investieren und sei es nur ein bisschen, sei es über eine Anwendung wie Acorns oder ein Brokerage-Konto. Meine bevorzugte Anlageform sind Perpetual Dividend Raisers. Das sind Aktien, deren Dividende jedes Jahr steigt.

Die Investition in Perpetual Dividend Raisers dient zwei Zwecken:

Erstens erhalten Sie jedes Jahr ein höheres Einkommen, was hoffentlich im Laufe der Zeit den finanziellen Druck verringert.

Zweitens wird Ihr Gehirn durch das Investieren aktiv gehalten. Beim Investieren geht es um die Verarbeitung von Informationen, die Entscheidungsfindung und einige mathematische Grundlagen.

Finanzieller Stress wirkt sich auf unsere Beziehungen und unsere körperliche und geistige Gesundheit aus. Diesen Stress abzubauen, sollte eine Priorität sein – und wir alle könnten 14 zusätzliche IQ-Punkte gebrauchen.

Ist die Dividende dieses Black-Friday-Players sicher?

Ist die Dividende dieses Black-Friday-Players sicher?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

es gibt wahrscheinlich keine andere Kategorie von Weihnachtsgeschenken, die die Menschen mehr begeistert als Elektronik. Egal, ob es sich um Flachbildfernseher, Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung, Videospiele oder eine Vielzahl anderer Produkte handelt: Der Beschenkte wird sich mit Sicherheit mehr über ein neues Gerät freuen als über ein Paar langer Unterhosen.

In diesem Jahr hat der Elektronikhändler Best Buy (NYSE: BBY) in dem Bestreben, mehr Umsatz zu machen, letzte Woche mit seinem „Black Friday Sale“ begonnen. Schon bald wird der „Black Friday“ direkt nach dem 1. April beginnen.

Best Buy zahlt eine Dividende von 0,70 Dollar pro Aktie. Wird der Weihnachtsmann den guten Aktionären weiterhin eine Rendite von 2,4 % liefern, oder werden sie im Jahr 2022 einen Klumpen Kohle in Form einer Dividendenkürzung erhalten?

Der freie Cashflow des Unternehmens ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Im Geschäftsjahr 2021 (das im Januar 2022 endet) stieg er sprunghaft an, von 1,8 Mrd. Dollar im Geschäftsjahr 2020 auf 4,2 Mrd. Dollar. Dieser Sprung ist jedoch nicht nur scheinbar.

Fast 1,7 Mrd. Dollar Differenz sind auf höhere Verbindlichkeiten (ausstehende kurzfristige Schulden) zurückzuführen. Mit anderen Worten: Solang das Unternehmen den Scheck für die Bezahlung dieser Rechnungen nicht unterschrieben hat, ist das Geld noch nicht zur Tür hinaus und wird in der Bilanz noch als freier Cashflow ausgewiesen.

Es gab auch einen Posten in Höhe von 500 Mio. Dollar, der als „sonstige Verbindlichkeiten“ klassifiziert wurde. Es ist nicht klar, worum es sich bei diesen Verbindlichkeiten handelt, aber es genügt zu sagen, dass es sich um Barmittel handelt, die verwendet werden sollen, aber noch nicht verwendet wurden.

Für das Geschäftsjahr 2022, das am 31. Januar 2023 endet, wird ein freier Cashflow von 2,2 Mrd. Dollar prognostiziert, was leicht über dem freien Cashflow des letzten Jahres liegt, wenn man die höheren Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstigen Verbindlichkeiten nicht berücksichtigt.

Dank dieses Cashflows kann sich Best Buy seine Dividende problemlos leisten.

Letztes Jahr hat das Unternehmen 568 Mio. Dollar ausgeschüttet. Für dieses Jahr wird eine Ausschüttung von 738 Mio. Dollar prognostiziert, was einer niedrigen Ausschüttungsquote von 33 % entspricht.

Im Allgemeinen sehe ich gern Auszahlungsquoten von 75 % oder weniger. 33 % bedeutet also, dass der freie Cashflow um die Hälfte reduziert werden könnte und Best Buy es sich trotzdem leisten könnte, die Dividende zu zahlen.

Anstatt einen gigantischen Bewertungsabschlag beim freien Cashflow zu erhalten, erwartet Best Buy einen freien Cashflow in Höhe von 2,2 Mrd. Dollar und wird wahrscheinlich im März seine Dividende im 18. Jahr in Folge erhöhen. Best Buy hat seine Dividende jedes Jahr angehoben, seit es 2004 mit der Zahlung einer Dividende begonnen hat.

Unabhängig davon, was in dieser Weihnachtssaison passiert, scheint Best Buy über genügend freien Cashflow zu verfügen, um die Aktionäre auch in den kommenden Jahren zu belohnen.

Bewertung der Dividendensicherheit: A

Warum Sie JETZT investieren müssen

Warum Sie JETZT investieren müssen

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

kürzlich sprach ich mit Mitarbeitern meines Verlags über die Bedeutung von Investitionen in einen Altersvorsorgeplan und über den frühzeitigen Beginn damit. Dieser letzte Teil ist wichtig.

Die meisten Leute denken, dass man eine hohe Rendite erzielen muss, um ein erfolgreicher Anleger zu sein. Sicherlich ist das ein wesentlicher Faktor, aber das Wichtigste, was Sie als Anleger tun können, ist früh damit zu beginnen.

Wenn es für einen frühen Einstieg zu spät ist, fangen Sie jetzt an oder stocken Sie Ihre Bestände auf.

Bedenken Sie Folgendes:
Wenn Sie 3.000 Dollar pro Jahr oder 8,21 Dollar pro Tag in einem steuerlich aufgeschobenen Plan – wie einer 401(k) (US-Vorsorgeplan mit Arbeitgeberbeteiligung) oder einem individuellen Rentenkonto (in den USA als IRA bezeichnet) – sparen und 8 % pro Jahr (der historische Börsendurchschnitt) verdienen würden, hätten Sie nach 20 Jahren 148.000 Dollar, nach 25 Jahren 237.000 Dollar und nach 30 Jahren 367.000 Dollar.

Aber nehmen wir an, Sie hätten sich für einige schlechte Anlagen entschieden oder wären einfach konservativer gewesen, und Ihre Rendite läge bei nur 6 % pro Jahr.

Dann hätten Sie nach 35,5 Jahren immer noch die 367.000 Dollar erreicht.
Trotz einer Rendite, die 25 % unter dem historischen Durchschnitt liegt, bräuchten Sie nur 5,5 zusätzliche Jahre, um dieselben 367.000 Dollar zu erreichen.

Und schauen Sie sich an, welche Renditen Sie benötigen würden, um dieselben 367.000 Dollar bei 8 % über 30 Jahre zu erreichen, wenn Ihre Zeitspanne kürzer ist.

Um in über 25 Jahren 367.000 Dollar zu erreichen, müssten Sie 10,8 % pro Jahr verdienen.
Um in über 20 Jahren 367.000 Dollar zu erhalten, müssten Sie 15,3 % pro Jahr verdienen.
Die 10,8 % sind machbar, wenn Sie in hochwertige Anlagen mit niedrigen Kosten investieren.

Die meisten Anleger erzielen langfristig keine zweistelligen Renditen, obwohl 12 % durchschnittliche jährliche Gesamtrendite das Ziel meines 10-11-12-Systems ist, das in meinem Buch „Reich werden mit Dividenden“ und meinem Börsen-Informationsdienst vorgestellt wird.
Wenn Sie 20 Jahre lang 15,3 % pro Jahr verdienen, sind Sie auf einem sehr guten Weg. Es ist machbar, aber nicht einfach.
Sie sehen also, wie wichtig es ist, langfristig zu investieren – je länger, desto besser.

„Fidelity“ hat eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, welche seiner Konten am besten abschneiden. Die Ergebnisse waren schockierend.
Die Anleger, die am besten abschnitten, waren tote Anleger. Mit anderen Worten: Keiner hat das Konto angerührt. Sie ließen es einfach laufen. Kein übermäßiges Handeln, Kaufen oder Verkaufen. Nur die Zeit wirkte ihren Zauber.
Ich schloss mein Gespräch mit den Verlagsmitarbeitern mit einem Zitat des legendären Händlers Jesse Livermore: „Es war nie mein Denken, das mir das große Geld einbrachte. Es war immer mein Sitzen.“

Mir ist klar, dass viele von Ihnen keinen 30-jährigen Zeithorizont haben. Ich jedenfalls nicht. Aber wie auch immer Ihr Zeithorizont aussieht: Sie müssen das Geld jetzt einsetzen. Jeder Monat, den Sie warten, schmälert Ihre Rendite.Und wenn Ihr Anlagehorizont nicht besonders lang ist, kennen Sie sicher jemanden, dessen Horizont länger ist – z. B. Ihre Kinder oder Enkelkinder.

Lassen Sie sie jetzt damit anfangen, wenn sie es nicht schon getan haben, und in 25, 30 oder 40 Jahren werden sie Ihnen dafür dankbar sein.

Ein Trend ist der beste Freund des Traders

Ein Trend ist der beste Freund des Traders

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

„Wie entscheiden Sie, wann Sie kaufen oder verkaufen sollten?“ ist eine Frage, die ich oft von Anlegern und Händlern gestellt bekomme. Schließlich können Sie eine großartige Aktie auswählen, aber wenn Ihr Timing falsch ist, werden Sie Geld verlieren.

Zu Beginn meiner Karriere, als ich mich mit technischer Analyse – der Verwendung von Marktdaten und Charts – beschäftigte, stieß ich auf eine einfache, aber wirksame Regel, die Kauf- und Verkaufsentscheidungen erleichtert.

Ich verwende Unterstützungs- und Widerstandsniveaus, um meine Ein- und Ausstiege zu bestimmen.

Eine Unterstützung ist ein Niveau, auf dem eine Aktie nicht mehr weiter fällt. Dafür kann es eine Vielzahl von Gründen geben, aber dieses Kursniveau zeigt immer wieder, dass es als Boden für die Aktie fungiert.

Sie können sehen, was ich in diesem Chart von GrowGeneration (Nasdaq: GRWG) beschreibe. Jedes Mal, wenn die Aktie auf etwa 37 USD fiel, prallte sie ab. Dieser Bereich von 37 USD dient als Unterstützung. Wenn Sie die Aktie kaufen möchten, wäre die Unterstützungslinie (oder ihre Nähe) ein guter Einstiegszeitpunkt, denn wenn die Aktie die Unterstützung durchbricht, deutet dies darauf hin, dass sich etwas auf dem Markt geändert hat, und Sie können Ihre Verluste schnell begrenzen und somit gering halten. Der Kauf in der Nähe der Unterstützung senkt also Ihr Risiko.

Und tatsächlich hat die GrowGeneration-Aktie im August die Unterstützung durchbrochen, wie es im folgenden Chart zu sehen ist.

Wenn eine Aktie ein starkes Unterstützungsniveau durchbricht, ist das ein Zeichen für Sie, den Ausstieg zu suchen. In der Regel möchte ich einen Rückgang von etwa 3 % unter die Unterstützung sehen, um sicher zu sein, dass die Bewegung real ist und es sich nicht um „Marktrauschen“ handelt.

Das ist keine Garantie dafür, dass die Aktie sinkt. Aber es deutet darauf hin, dass sich die Psychologie des Marktes geändert hat. Die Käufer haben bei 37 USD aufgehört, die Aktie zu kaufen. Wir wissen nicht warum, aber sie haben aufgehört.

Die Unterstützung muss nicht unbedingt eine flache Linie bei einem bestimmten Preis sein.

Sehen Sie sich diese Grafik von Morgan Stanley (NYSE: MS) an. Die blaue Linie ist eine so genannte Aufwärtstrendlinie. Es ist eine Unterstützungslinie, die ansteigt. Jedes Mal, wenn die Aktie die Trendlinie erreicht, prallt sie ab.

Auch hier gilt: Wenn sich eine Aktie ihrer Trendlinie (Unterstützung) nähert, ist dies ein guter Zeitpunkt für einen Einstieg in den Handel. Wenn sie die Trendlinie um 3 % unterschreitet oder unter das letzte Tief fällt, ist dies ein guter Zeitpunkt um auszusteigen.

Das Gegenteil von Unterstützung ist Widerstand. Das ist ein Bereich, den eine Aktie nur schwer überschreiten kann.

Diese Grafik von TE Connectivity (NYSE: TEL) zeigt, dass die Aktie Probleme hatte, über 140 USD zu steigen. Wenn Sie an der Aktie interessiert wären, wäre es eine gute Idee gewesen, zu warten, bis sie dieses Level durchbrochen hat, um zu wissen, dass sich die Psychologie der Aktie geändert hat und die Verkäufer nicht mehr dominieren.

Das geschah Ende Juli.
Wie Sie sehen können, durchbrach die Aktie die 140 USD und stieg weiter an.

Und so wie die Unterstützung nicht bei einem Preisniveau liegen muss, gilt dies genauso für einen Widerstand.

Hier ist ein aktueller Chart von Delta Air Lines (NYSE: DAL).

Sie sehen, dass sich die Aktie seit Juni nach unten bewegt und bei jeder Erholung auf den  Widerstand einer Abwärtstrendlinie gestoßen ist.

Wenn Sie am Kauf von Delta interessiert wären, wäre es eine gute Idee gewesen, auf einen bedeutenden Bruch dieser Trendlinie (Widerstand) zu warten. Oder, wenn sich die Aktie der Trendlinie nähert, wäre es ein guter Zeitpunkt, sie zu verkaufen.

Wie Sie sehen können, ist die Aktie vor kurzem um etwa 3 % über die Trendlinie gestiegen. Bullen könnten die Aktie hier kaufen, denn wenn sie wieder unter die Trendlinie rutscht, wissen Sie, dass es sich wahrscheinlich um einen falschen Ausbruch handelt und die Verkäufer wieder die Kontrolle haben. Sie können Ihre Verluste schnell begrenzen.

Wie ich immer sage, ist die technische Analyse kein Kristallkugel. Aber sie liefert gute Anhaltspunkte dafür, wann Sie auf der Grundlage der sich ändernden Marktpsychologie in den Handel ein- und aussteigen können.

Wichtig ist, dass sie Ihnen einen Plan für Ihre Kauf- und Verkaufsentscheidungen liefert, der die Emotionen aus dem Prozess herausnimmt. Wenn Sie wissen, dass Sie eine Aktie verkaufen, sobald sie 3 % unter die Unterstützung fällt, können Sie den Abzug für den Verkaufsauftrag betätigen, ohne rationale Überlegungen anstellen zu müssen, warum Sie im Markt bleiben sollten. Der Chart sagt Ihnen, dass es Zeit ist, auszusteigen.