Ist jetzt die Zeit, ein Weltbürger zu werden?

Ist jetzt die Zeit, ein Weltbürger zu werden?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

da sich die politische Lage in den USA zusehends zuspitzt und die Pandemie ihren Teil dazu beiträgt, ist ein interessanter Trend zu beobachten: das Konzept, ein Weltbürger zu werden.

Jeder versucht herauszufinden, was wahr ist und was nicht wahr ist, was real ist und was nicht, und viele sind besorgt, dass wir immer mehr unserer Freiheiten verlieren und dass uns immer mehr Steuern aufgezwungen werden.

Heute gibt es Amerikaner, die aus New York, San Francisco, Portland oder Seattle in sicherere Städte abwandern.

Und es gibt einen wachsenden Trend, dass Amerikaner das Land durch den Erwerb der doppelten Staatsbürgerschaft ganz verlassen.

Kim und ich reisen nun schon seit 30 Jahren durch die Welt. Wir sind viele Male nach Australien gereist und haben immer gedacht: „Vielleicht ziehen wir eines Tages hierher.“ Wir haben nie wirklich daran gedacht, die Vereinigten Staaten zu verlassen. Aber zum ersten Mal denken wir darüber nach.

Doppelte Staatsbürgerschaft

Wir sind in den Vereinigten Staaten geboren, und wir werden in dem Glauben erzogen, dass es keinen besseren Ort als Amerika gibt. Wir glaubten auch an den alten Ratschlag „zur Schule gehen, einen Job finden und Steuern zahlen!“

Ein zweiter Reisepass oder die doppelte Staatsbürgerschaft ist letztlich eine Versicherung, um „flüchten“ zu können, wann immer man muss. Und die vergangenen Jahre haben uns gezeigt, dass wir das vielleicht alle brauchen.

Wie wir gesehen haben, als das Coronavirus ausbrach und die Grenzen für Nicht-Staatsbürger geschlossen wurden, wurde es für die Menschen schwierig, auszureisen.

Ohne den richtigen Reisepass, das richtige Visum, die richtige Staatsbürgerschaft oder den richtigen Wohnsitz im Land war es nicht einmal erlaubt, ein Flugzeug zu besteigen.

Zum Beispiel wurde Amerikanern die Einreise nach Europa für den größten Teil des Jahres 2020 verboten, aber wenn ein Amerikaner eine doppelte Staatsbürgerschaft aus nur einem Land der Europäischen Union besäße, könnte er Zugang zu allen 27 Ländern der EU erhalten.

Wenn die Dinge so schlimm werden, wie wir denken, dass sie es werden könnten, wollen Kim und ich Optionen haben.

Warum doppelte Staatsbürgerschaft? Die Steuern!

Einer der Vorteile, wenn man von anderen Ländern aus operiert, sind Steuern.

Experten sagen, dass Sie durch die doppelte Staatsbürgerschaft Ihre Steuerlast erheblich senken können. Es ist nicht nur die Vereinigten Staaten, die Investitionen begünstigen. Die meisten Länder haben einen niedrigeren Steuersatz für Portfolio-Einkommen als für gewöhnliche Einkommen. Die meisten Regierungen wollen, dass ihre Bürger investieren, also geben sie ihnen einen Anreiz für Investitionen – besondere Steuersätze für Portfolioeinkommen.

Den meisten Menschen ist kaum bewusst, dass die Gesetze der meisten Länder in der westlichen Welt ähnlich sind. Sie verwenden vielleicht andere Worte, aber im Prinzip sind ihre Gesetze so ziemlich die gleichen.

Andrew Henderson, der kürzlich in der Radiosendung „Rich Dad Radio Show“ zu Gast war, sagt: „Obwohl die doppelte Staatsbürgerschaft nicht automatisch Ihre Steuerrechnung senkt, kann sie ein wichtiger Teil Ihrer gesamten Steuerstrategie sein – besonders wenn Sie US-Bürger sind. Nach dem US-Steuerrecht sind alle Bürger verpflichtet, Steuern auf ihr weltweites Einkommen zu zahlen – auch wenn ihr Hauptwohnsitz im Ausland liegt. Die auf der Staatsbürgerschaft basierende Besteuerung zwingt alle Inhaber eines US-Passes dazu, jedes Jahr Steuern zu zahlen, weil sie US-Bürger sind.“

Simon Black sagt: „Indem sie nach Übersee ziehen, können US-Bürger die Foreign Earned Income Exclusion (FEIE) in Anspruch nehmen, eine Sonderbestimmung im US-Steuergesetz, die es im Ausland lebenden US-Bürgern, die das Formular 2555 zusammen mit ihrer Steuererklärung einreichen, erlaubt, bis zu 107.600 Dollar pro Jahr (und es werden immer mehr) steuerfrei zu verdienen.“

Nun bin ich natürlich nicht der Experte, und ich empfehle Ihnen, zunächst mit einem Experten für Doppelstaatsbürgerschaften zu sprechen, um sicherzustellen, dass Sie alle entsprechenden Gesetze befolgen. Was noch wichtiger ist: Die Einrichtung von Geschäftsbetrieben im Ausland (d. h. nicht in Ihrem Heimatland) kann ein bisschen herausfordernd sein. Ich kann gar nicht genug betonen, wie leicht es ist, die Struktur eines ausländischen Unternehmens durcheinanderzubringen. Sie werden gute Berater brauchen, einschließlich eines Anwalts, eines Steuerberaters und eines Bankiers, die die Gesetze sowohl Ihres Heimatlandes als auch des Landes, in dem Sie ein Unternehmen gründen wollen, verstehen.

Fehler sind menschlich

So wie niedrigere Steuern ein großer Vorteil der doppelten Staatsbürgerschaft sind, können sie auch einer der größten Fehler sein, die Menschen machen.

Ich spreche nicht davon, Unmengen von Bargeld mitzunehmen und sich vor der IRS zu verstecken. Wenn man die doppelte Staatsbürgerschaft in Betracht zieht, muss man transparent sein und es legal tun.

Wenn Sie beispielsweise bereits Steuerschulden in den USA haben, haben Sie möglicherweise nicht das Recht, das Land zu verlassen. Im Jahr 2015 verabschiedete der US-Kongress ein weitreichendes Infrastrukturgesetz namens „FAST Act“, das eine neue Klausel enthielt: „Widerruf oder Verweigerung des Reisepasses bei bestimmten Steuerrückständen“ – d. h. Amerikaner, die erhebliche Steuernachzahlungen schulden, können ihren US-Pass weder erhalten noch verlängern.

Besorgen Sie sich einen Pass

Genauso wie Menschen Ausreden dafür finden, kein Unternehmen zu gründen oder nicht in Immobilien zu investieren, finden Menschen oft Ausreden dafür, nicht außerhalb der Vereinigten Staaten zu reisen.

Sie sagen Dinge wie: „Oh, ich bin verheiratet und mein Ehepartner würde nie im Ausland leben“ oder „Ich habe jetzt Kinder, das könnte ich nie tun“. Aber die Wahrheit ist, dass jeder erleben kann und sollte, was die Welt zu bieten hat.

Ich glaube, dass die Amerikaner einer Gehirnwäsche unterzogen wurden, um zu glauben, dass es keinen Ort wie zu Hause gibt, und ich war schockiert, als ich herausfand, dass fast 40 Prozent der Amerikaner keinen Reisepass haben, der für Reisen außerhalb der Vereinigten Staaten, sogar nach Kanada oder Mexiko, erforderlich ist.

Aber ich glaube nicht, dass sich viele Menschen ehrlich in den USA umsehen können, ohne nicht zu sehen, was passiert, und glauben, dass die Welt nicht mehr zu bieten hat.

In anderen Ländern zu leben, Geschäfte zu machen oder zu investieren, kann schwierig sein, aber jeder kann es schaffen. Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater und finden Sie heraus, ob die doppelte Staatsbürgerschaft das Richtige für Ihre Vermögensziele ist.

Die neuen Gesetze des Geldes: das Bedürfnis nach Geschwindigkeit im Informationszeitalter

Die neuen Gesetze des Geldes: das Bedürfnis nach Geschwindigkeit im Informationszeitalter

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

Bucky Fuller hat im Laufe seines Lebens viele Vorhersagen gemacht – und viele haben sich bewahrheitet.

Seine Vorhersagen, die sich noch nicht bewahrheitet haben, erfordern mehr Zeit und mehr Fortschritte in der Technologie, aber die beiden Vorhersagen, die mich am meisten verfolgt haben, sind diese:

  1. Er sagte voraus, dass Menschen, die nach 1945 geboren sind und nicht rauchen, eine Lebenserwartung von 140 Jahren haben. Er machte seine Vorhersage auf der Grundlage der sich beschleunigenden Entwicklung in der Medizintechnik.
  2. Er sagte voraus, dass die Arbeitslosigkeit zunehmen würde, wenn Computer die Menschen ersetzen würden. Er sagte:

„Der Mensch wird als Spezialist ganz und gar vom Computer verdrängt werden. Der Mensch selbst wird gezwungen sein, seine angeborene ‚Ganzheitlichkeit‘ wiederherzustellen, zu nutzen und zu genießen.“

Vor Jahrzehnten, in den 60er- und 70er-Jahren, hat er vorausgesagt, dass die Arbeitslosigkeit mit dem technischen Fortschritt zunehmen würde. Er sagte, dass die Idee, „seinen Lebensunterhalt zu verdienen“, eine veraltete Idee werden würde.

„Wir müssen mit der absolut fadenscheinigen Vorstellung aufräumen, dass jeder seinen Lebensunterhalt verdienen muss.“

Ich höre Fuller 1983 zu unserer Klasse sagen:

„Künftig wird es sinnvoller sein, die Menschen dafür zu bezahlen, zu Hause zu bleiben.“

Er glaubte, die meisten Menschen wären glücklich, wenn sie dafür bezahlt würden, zu Hause zu bleiben. Es wäre gut für unsere Umwelt, wenn weniger Menschen im Straßenverkehr auf dem Weg zur Arbeit und zurück festsäßen, nur um Arbeiten zu verrichten, die unsere Welt nicht zu einem besseren Ort machen.

Er meinte, ein paar Menschen, die dafür bezahlt würden, zu Hause zu bleiben, würden inspiriert werden, die Arbeit ihres „Geistes“ zu tun und ihren von Gott gegebenen Lebenszweck zu erfüllen. Er sagte, Millionen würden Dinge tun, die er als „spontan erlernbar“ bezeichnete, und die Menschen würden beginnen, die Probleme unseres Planeten zu lösen, nicht für einen Gehaltsscheck, sondern weil sie das Problem lösen wollten.

Fullers Vorhersagen werden wahr, aber meine Sorge ist folgende:

Was wird passieren, wenn Milliarden von Menschen arbeitslos sind und über 100 Jahre alt werden?

Klicken Sie jetzt hier, um zu erfahren, wie Sie Ihr Vermögen in diesen unsicheren Zeiten schützen können.

Der Futurist

Bucky sagte auch, dass, wenn der Wandel sich unsichtbar vollziehen würde, dann die Geschwindigkeit dieses Wandels exponentiell zunehmen würde – was er „beschleunigte Beschleunigung“ nannte.

Eine sich beschleunigende Beschleunigung würde auftreten, wenn die Menschheit vom Industriezeitalter ins Informationszeitalter übergeht.

Er war besorgt, dass Millionen von Menschen die Veränderungen, die die Technologie in die Welt brachte, nicht schnell genug erfassen würden und dass sie infolgedessen durch Technologien und Erfindungen, die weit außerhalb ihrer Vorstellungen operieren, arbeitslos werden würden. Er sagte:

„Man kann Dingen nicht ausweichen, von denen man nicht sieht, dass sie sich auf einen zubewegen.“

Heute müssen Sie in der Lage sein, mit dem Tempo des technologischen Wandels Schritt zu halten. Das beginnt mit dem Verständnis dafür, dass wir in einem Zeitalter leben, in dem Informationen eine mächtige Währung sind und Wissen Geld ist. Dies ist der Schlüssel, um mit dem Wandel mithalten zu können.

Das Informationszeitalter

1989, mit der Erfindung des World Wide Web durch Sir Tim Berners-Lee, ging die Welt vom Industriezeitalter in das Informationszeitalter über, und es begann eine beschleunigte Beschleunigung.

Das Bildungswesen hat sich jedoch nicht verändert. Bildung bleibt in der Zeit eingefroren. Wiederholung der Lektion aus der Kinderkirche, Prophet Hosea Kapitel 4, Vers 6:

„Mein Volk ist zerstört aus Mangel an Wissen. Weil ihr das Wissen abgelehnt habt, lehne auch ich euch als meine Priester ab; weil ihr das Gesetz eures Gottes ignoriert habt, werde auch ich eure Kinder ignorieren.“

Im 21. Jahrhundert werden Milliarden von Menschen allein aus Unwissenheit vernichtet.

Nachdem Fuller von uns gegangen ist, habe ich viel Zeit damit verbracht, die Eltern zu warnen. Es ist entscheidend, dass wir sehen, wie schlecht unser Bildungssystem ausgestattet ist, um unsere Kinder auf die reale Welt vorzubereiten.

In fast 100 Prozent der Fälle sagen die Eltern, mit denen ich sprach: „Ich weiß, dass die Bildung in Schwierigkeiten steckt. Aber nicht in der Schule meines Kindes. Die Schule meines Kindes leistet großartige Arbeit. Meine Kinder sind glücklich, sie haben Spaß, sie sind hilfsbereit und sie lieben ihren Lehrer.“

Oder sie sagen: „Meine Kinder sind sehr intelligent. Eines ist in einer großartigen juristischen Fakultät, das andere ist in der Graduiertenschule und arbeitet an seiner Doktorarbeit. Beide werden gute, gut bezahlte und sichere Arbeitsplätze haben.“

Wie Fuller warnte:

„Menschen gehen den Dingen, die sie nicht sehen können, nicht aus dem Weg.“

Dies ist ein Auszug von Robert Reich, US-Arbeitsminister von 1993 bis 1997. Besorgt über die bevorstehenden Veränderungen in der Arbeitswelt, schreibt Reich:

„Ich beziehe mich nicht nur auf Roboter, die die Zivilisation von uns Menschen übernehmen, sondern auf die unmittelbarere Möglichkeit, dass sie unsere Arbeitsplätze übernehmen werden.“

Es geschieht bereits. Roboter und verwandte Formen der künstlichen Intelligenz verdrängen rasch das, was von Fabrikarbeitern, Call-Center-Mitarbeitern und Büroangestellten übrig geblieben ist. Amazon und andere Online-Plattformen verdrängen die Beschäftigten im Einzelhandel. Wir werden uns bald von Lastwagenfahrern, Lagerarbeitern und Fachleuten verabschieden, die alles tun können, was reproduziert werden kann, einschließlich Apothekern, Buchhaltern, Anwälten, Diagnostikern, Übersetzern und Finanzberatern. Beim Scannen nach Krebs werden Maschinen vielleicht schon bald einen besseren Job machen als Ärzte.

Dies bedeutet nicht, dass es in Zukunft keine Arbeitsplätze mehr geben wird, wie einige Schwarzmaler voraussagen. Aber Roboter werden mit ziemlicher Sicherheit die Löhne in all den verbleibenden Jobs mit menschlicher Berührung (Kinderbetreuung, Altenpflege, häusliche Gesundheitsfürsorge, Personal Coaches, Verkauf und so weiter) drücken, die Roboter nicht ausüben können, weil sie nun einmal nicht menschlich sind. Selbst heute, wo die Technologie bereits viele Arbeitnehmer verdrängt hat, gibt es keine Arbeitsmarktkrise.

Stattdessen haben wir eine gute Arbeitsmarktlage. Der typische amerikanische Arbeiter verdient heute rund 44.500 Dollar im Jahr, nicht viel mehr als der typische Arbeiter 1979 verdiente, inflationsbereinigt. Fast 80 Prozent der erwachsenen Amerikaner sagen, dass sie von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben, viele wissen nicht, wie hoch ihr nächster Gehaltsscheck sein wird.

Ohne echte Bildung wird die Kluft zwischen den Reichen und allen anderen wachsen, auch wenn die Kinder in der Schule gut abschneiden.

Wenn die Kluft zwischen Arm und Reich wächst, wächst auch die Wahrscheinlichkeit von Unruhen und Revolutionen.

Aber die gute Nachricht ist, dass es Wege gibt, die eigenen Finanzen zu schützen und aufzubauen – selbst in diesen unsicheren Zeiten.

Die Zukunft sehen

Die heutige unsichtbar gewordene Wirtschaft stellt für Regierungen ein wachsendes Problem dar, weil Regierungen Nebenprodukte des Industriezeitalters sind.

Die Regierung versucht, Steuern zu erheben und Grenzen für die unsichtbare Wirtschaft des Informationszeitalters zu definieren. Dieses Problem für die Regierungen wird wachsen, wenn die unsichtbare Wirtschaft zu groß wird und die Regierung keine Steuern einziehen oder Grenzen festlegen kann. Wenn dies geschieht, wird die Währung des Landes schließlich schwächer werden – einfach, weil die Macht der Währung eines Landes an seine Fähigkeit gebunden ist, Steuern einzutreiben.

Fuller glaubte, dass die Menschen zwischen den beiden utopischen Welten einer größeren persönlichen Integrität oder einer größeren Regierung wählen müssten. Andernfalls würde die Menschheit, wie wir sie kennen, verschwinden.

Mit anderen Worten: Wir als einzelne Menschen müssen mehr Probleme lösen, anstatt diese Probleme einfach der Regierung zu überlassen.

Ein sicheres Zeichen für die Zukunft ist, wenn die Dinge zu groß werden und etwas Kleines (oder Unsichtbares) auftaucht, das sie ersetzt.

Zum Beispiel kündigten kurz nach dem Anschlag auf das World Trade Center Chevron und Texaco, zwei riesige Unternehmen, an, dass sie sich zu einem Riesen einer Ölgesellschaft zusammenschließen würden. Auf der gleichen Seite des Wirtschaftsteils kündigte ein kleineres Unternehmen einen Durchbruch in der Brennstoffzellentechnologie an, einer neuen Technologie, die das Potenzial hat, den großen Ölgesellschaften viele Aufträge wegzunehmen.

Bill Gates und Steve Jobs wurden sehr reiche junge Männer, indem sie sahen, was große Unternehmen nicht sehen konnten. Bill Gates erhielt den Software-Auftrag für IBMs PCs, weil IBM die Verbreitung von leistungsstarken und kleineren Computern nicht sah.

Steve Jobs wurde ein reicher Mann, indem er eine Technologie verwendete, die Xerox nicht zu vermarkten wusste, eine Technologie, die zur Entwicklung des Macintosh-Computers beitrug.

Das Informationszeitalter bringt einige große Herausforderungen mit sich, denen sich unsere Gesellschaft noch nie zuvor stellen musste und die eine Bedrohung für unsere Zukunft darstellen können, wenn wir nicht gut vorbereitet sind.

Mein Rat? Bilden Sie sich weiter in diesen schnelllebigen Technologien aus und verlassen Sie sich nicht allein auf eine traditionelle Ausbildung, um Ihre Kinder auf die Zukunft vorzubereiten.

Warum Sie Geld brauchen, um ein erfülltes Leben führen zu können

Warum Sie Geld brauchen, um ein erfülltes Leben führen zu können

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

immer wenn mich Leute fragen, warum Kim und ich obdachlos waren, antworte ich ihnen: „Weil mein reicher Vater mir etwas über Geld beigebracht hat …“

Für mich ist Geld wichtig. Aber ich wollte mein Leben nicht damit verbringen, dafür zu arbeiten. Deshalb wollte ich auch keinen Job haben. Um verantwortungsvolle Bürger zu sein, wollten Kim und ich unser Geld für uns arbeiten lassen. Wir wollten nicht unser Leben damit verbringen, für Geld zu arbeiten.

Mein hochgebildeter Vater, den ich meinen armen Vater nenne, war der festen Überzeugung, dass die Liebe zum Geld etwas Böses ist und dass übermäßiger Profit bedeutet, gierig zu sein. Es war ihm peinlich, wenn in den Zeitungen veröffentlicht wurde, wie viel er verdiente, weil er das Gefühl hatte, dass er im Vergleich zu den Lehrern, die für ihn arbeiteten, überbezahlt war.

Er war ein guter, ehrlicher, hart arbeitender Mann, der sein Bestes tat, um seinen Standpunkt zu verteidigen: Geld war nicht wichtig für sein Leben.

Mein reicher Vater half mir, mich von dieser Denkweise zu lösen.

Geld stützt Ihr Leben

Mein reicher Vater hatte eine andere Sichtweise. Er hielt es für töricht, sein Leben damit zu verbringen, für Geld zu arbeiten und so zu tun, als wäre Geld nicht wichtig.

Mein reicher Vater glaubte, dass das Leben wichtiger sei als Geld, aber das Geld wichtig sei, um das Leben zu sichern.

„Man hat nur eine bestimmte Anzahl von Stunden am Tag, und man kann nur eine bestimmte Anzahl von Stunden hart arbeiten. Warum also hart für Geld arbeiten? Lerne, Geld zu haben, und die Leute arbeiten hart für dich. Dann kannst du frei sein und die Dinge tun, die wichtig sind.“

Für meinen reichen Vater war das Wichtigste:

  • Viel Zeit zu haben, um seine Kinder zu erziehen.
  • Geld zu haben, um es an Wohltätigkeitsorganisationen und Projekte zu spenden, die er unterstützte.
  • Arbeitsplätze und finanzielle Stabilität für die Gemeinschaft zu schaffen.
  • Zeit und Geld zu haben, um sich um seine Gesundheit zu kümmern.
  • Die Möglichkeit, mit seiner Familie die Welt zu bereisen.

„Für diese Dinge braucht man Geld“, sagte mein reicher Vater. „Deshalb ist Geld für mich wichtig. Geld ist wichtig, aber ich will nicht mein Leben lang dafür arbeiten müssen.“

Mein reicher Vater wollte, dass ich die Kraft finde, Geld zu schaffen, anstatt für Geld zu arbeiten. Er hat mir beigebracht, dass ich kein Geld brauche. „Wenn du kein Geld brauchst“, sagte er, „wirst du eine Menge Geld verdienen.“

Woher kommt das Geld?

Es klingt wie eine dumme Frage, aber Sie wären überrascht, wie viele Menschen die vollständige Antwort darauf nicht kennen.

Wenn wir aufwachsen, haben wir oft nicht die Möglichkeit, konkret über Geld nachzudenken. Wenn wir auf die Welt kommen, ist für alle unsere Bedürfnisse gesorgt. Wie von Zauberhand steht Essen auf dem Tisch und wir haben Kleidung, Heizung, Wasser und Strom. Das Telefon funktioniert, wenn wir es abnehmen.

Als Kind sehen wir nicht immer den Zusammenhang zwischen dem morgendlichen Aufbruch unserer Eltern zur Arbeit und ihrer abendlichen Heimkehr mit all der Kleidung, den Vorräten und dem Essen, das die Familie braucht.

Wenn wir dann erwachsen werden, merken wir, dass all diese Dinge nicht von Zauberhand entstehen. Sie werden mit Geld bezahlt. Irgendwie kommt das Geld ins Spiel, aber wir sehen nicht immer alle Möglichkeiten, wie das geschieht. Es ist nicht nur der Gehaltsscheck.

Es gibt drei Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Eine davon ist, einen Job anzunehmen und zu arbeiten. Das ist der direkteste und sichtbarste Weg, an den die meisten Menschen zuerst denken.

Aber es gibt noch zwei andere Möglichkeiten, Geld zu verdienen, die noch effektiver sind.

Passives Einkommen

Passives Einkommen wird auch dann erzielt, wenn Sie keine Arbeit verrichten. Geld aus der Vermietung von Immobilien ist passives Einkommen. Auf diese Weise habe ich viele Jahre lang mein Geld verdient, und es ist eine sehr gute Methode. Ich kaufte Wohnhäuser und vermietete die Wohnungen dann an Leute, die mich jeden Monat dafür bezahlten, dass sie dort wohnten.

Passives Einkommen kann auch aus Geschäften stammen, die man selbst aufbaut und die jemand anderes tagtäglich betreibt.

Das Comicgeschäft, das ich aufgebaut habe, funktionierte auf diese Weise.

Passives Einkommen kann auch aus Tantiemen stammen – Einnahmen, die man erhält, wenn man ein Buch oder einen Song schreibt oder in einem Werbespot im Fernsehen oder im Radio auftritt. Jedes Mal, wenn ein Buch verkauft, ein Lied gesungen oder ein Werbespot ausgestrahlt wird, erhalten die daran beteiligten Personen normalerweise etwas Geld. Manchmal sind es nur ein paar Cents, aber diese Cents können sich zu einer Menge Dollar summieren.

Reiche Menschen sind in der Regel gut darin, passives Einkommen zu erzielen. Ihr Geld arbeitet für sie, während sie auf andere Weise arbeiten – ihr Portfolio verwalten, andere Unternehmen gründen oder einfach ihr Leben genießen.

Portfolio-Einkommen

Wenn Sie Geld in Wertpapieranlagen (Aktien oder Anleihen) investiert haben, verfügen Sie über Portfolio-Einkommen. Das Portfolio-Einkommen funktioniert nach demselben Prinzip wie das passive Einkommen. Ihr Geld arbeitet für Sie, auch wenn Sie schlafen.

Mein reicher Vater sagte mir oft: „Der Schlüssel zum Reichtum liegt in der Fähigkeit, normales Arbeitseinkommen in passives Einkommen und Portfolio-Einkommen umzuwandeln.“

Er sagte mir auch, dass die Steuern auf Erwerbseinkommen am höchsten und auf passives Einkommen am niedrigsten sind. Als er mir das sagte, war mir klar: Die beste Art von Einkommen ist die, die am härtesten für mich arbeitet und mich am wenigsten kostet: passives oder Portfolio-Einkommen.

Zu wissen, welche Art von Einkommen am günstigsten ist, ist wahrscheinlich der zweitwichtigste Punkt, an den wir uns erinnern müssen.

Das Einzige, woran Sie denken müssen

Mein reicher Vater hat mir beigebracht, dass es nur eine Sache gibt, an die man sich erinnern muss, wenn man reich werden will: „Kenne den Unterschied zwischen Vermögen und Schulden“, sagte er, „und kaufe Vermögen.“

Er sagte: „Reiche Leute erwerben Vermögenswerte, und die Armen und die Mittelschicht erwerben Verbindlichkeiten, die sie für Vermögenswerte halten.“

Wenn wir den Unterschied zwischen Aktiva und Passiva wirklich kennen, können wir anfangen, echte Aktiva zu kaufen. Und Sie werden in der Lage sein, Ihre Vermögenssäule stark zu halten und ein erfülltes Leben zu führen.

In meinem Rich-Dad-Poor-Dad-Newsletter erfahren Sie, wie Sie schnell ein Portfolio aufbauen können, das hart für Sie arbeitet.

 

6 Tricks, wie Sie Ihr Hobby zum Geschäft machen

6 Tricks, wie Sie Ihr Hobby zum Geschäft machen

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

Furcht hält uns zurück. Sie hat auch mich manches Mal zurückgehalten. Genau wie Sie jetzt hatte auch ich wirklich Angst.

In meinem Buch „Bevor Sie Ihren Job kündigen“ erzähle ich, wie ich mich an dem Tag fühlte, als ich sagte: „Genug ist genug“ und den Schritt wagte, Vollzeitunternehmer zu werden:

Einer der beängstigendsten Tage in meinem Leben war der Tag, an dem ich meinen Job kündigte und offiziell Unternehmer wurde. An diesem Tag wusste ich, dass es keine festen Gehaltszahlungen, keine Krankenversicherung und keine Altersvorsorge mehr geben würde. Es gab keine freien Tage mehr, wenn ich krank war und keinen bezahlten Urlaub.

An diesem Tag sank mein Einkommen auf null. Der Schrecken, keinen regelmäßigen Gehaltsscheck mehr zu haben, war eine der schrecklichsten Erfahrungen, die ich je gemacht hatte. Das Schlimmste war, dass ich nicht wusste, wie lange es dauern würde, bis ich wieder ein festes Einkommen haben würde.

Sehr oft ist es die Angst vor dem Fehlen eines festen Einkommens, die die meisten Menschen davon abhält, ein Unternehmen zu gründen.

Vielleicht haben Sie selbst schon mit dieser Angst zu kämpfen gehabt. So überwindet man sie.

Der Prozess des Verlernens

Ich weiß, dass ich nicht als ein geborener Unternehmer auf die Welt gekommen bin. Ich musste ausgebildet werden. Mein reicher Vater führte mich durch den Prozess vom Angestellten zum Unternehmer.

Für mich war das kein einfacher Prozess. Ich musste eine Menge verlernen, bevor ich die Lektionen, die er mir beibringen wollte, verstehen konnte.

Es war schwierig zu hören, was mein reicher Vater zu sagen hatte, denn was er sagte, war genau das Gegenteil von dem, was mein armer Vater mir beibringen wollte. Jedes Mal, wenn mein reicher Vater über Unternehmertum sprach, redete er über Freiheit. Jedes Mal, wenn mein armer Vater mit mir darüber sprach, wie man zur Schule geht, um einen Job zu bekommen, sprach er von Sicherheit.

Der Zusammenprall dieser beiden Philosophien in meinem Kopf verwirrte mich.

Schließlich fragte ich meinen reichen Vater nach dem Unterschied dieser beiden Lebensansichten.

„Sind Sicherheit und Freiheit nicht dasselbe?“

Er lächelte und antwortete: „Sicherheit und Freiheit sind nicht dasselbe. Sie sind Gegensätze. Je mehr Sicherheit du suchst, desto weniger Freiheit hast du. Die Menschen mit der größten Sicherheit sitzen im Gefängnis. Deshalb heißt es ja auch ‚Hochsicherheitsgefängnis‘. Wenn man Freiheit will, muss man die Sicherheit loslassen. Angestellte wünschen sich Sicherheit. Unternehmer wollen Freiheit.“

Die Frage ist also: Kann jeder ein Unternehmer werden? Meine Antwort lautet: Ja. Es beginnt mit einer Änderung der Philosophie. Es beginnt mit dem Wunsch nach mehr Freiheit als nach Sicherheit.

Welche Art von Unternehmen wollen Sie?

Es gibt viele wichtige Eigenschaften eines Unternehmers, wenn Sie Ihr eigenes Unternehmen gründen: Entschlossenheit, Kreativität, Wissen, Selbstvertrauen, eine starke Arbeitsmoral, Flexibilität, Disziplin und vieles mehr.

Aber meiner Meinung nach ist die wichtigste Eigenschaft die Leidenschaft. Das ist es, was Sie morgens aus dem Bett treibt und was Sie weitermachen lässt, wenn Sie mit Rückschlägen und Zweifeln konfrontiert werden. Außerdem vermissen Sie Ihr altes Gehalt oder andere Vergünstigungen, die Sie in der Firma aufgegeben haben. Wenn der Tag vorbei ist, ist es das, was Sie davon abhält, aufzugeben und den „sicheren“ Weg der Arbeit für jemand anderen einzuschlagen.

Deshalb konzentrieren sich Menschen, die ein eigenes Unternehmen gründen wollen, häufig auf etwas, das sie mit Leidenschaft betreiben. Oft ist der natürlichste Ort, an dem sie suchen, ihre Hobbys.

Theoretisch ist es sehr sinnvoll, ein Hobby in ein Unternehmen zu verwandeln. Sie lieben Ihr Hobby und verfügen vermutlich über ein großes Wissen darüber. Diese beiden Dinge sollten für ein erfolgreiches Unternehmen ausschlaggebend sein, oder?

Schauen Sie sich an, wie Sie Ihre Freizeit verbringen. Womit beschäftigen Sie sich leidenschaftlich? Vielleicht ist es das Kochen. Finden Sie jetzt einen Weg, damit Geld zu verdienen.

Können Sie einen Blog starten? Dokumentieren Sie Ihren Entstehungsprozess und schreiben Sie über das Essen, das Sie kochen. Sie tun es sowieso, also sollte es Ihnen Spaß machen, Ihre Fähigkeiten mit der Welt zu teilen. Und Sie werden wahrscheinlich andere treffen, die Ihre Leidenschaften teilen. Oder noch besser: Können Sie ein Rezept-E-Book verkaufen? Stellen Sie Ihre 100 besten Rezepte zusammen und verkaufen Sie das E-Book für 5 Dollar.

Wenn Kochen nicht Ihr Ding ist, finden Sie heraus, was es ist, und finden Sie einen Weg, damit Geld zu verdienen. Es wird sich nicht einmal wie Arbeit anfühlen.

Verwandeln Sie Ihre Leidenschaft in Profit

Wenn Sie Ihr Hobby zum Beruf machen, müssen Sie es auch wie einen Beruf behandeln. Das bedeutet, dass Sie sich ernsthaft mit Ihrer Arbeit und Ihrem Wachstumsplan auseinandersetzen müssen.

Das erfordert eine Änderung der Denkweise. Sie können Ihr Geschäft nicht so angehen wie ein Hobby – in Ihrer Freizeit, aus Faulheit, in der Hoffnung, ein wenig Spaß zu haben, wenn die Inspiration kommt.

Sie müssen ihm Ihre ganze Zeit und Energie widmen, sich mit den Details befassen, Pläne machen, strategisch denken, es wachsen lassen, damit es auch ohne Sie läuft. Auch das kann stressig und frustrierend sein, und es könnte Ihnen sogar etwas von der anfänglichen Leidenschaft für Ihr Hobby nehmen – deshalb sollten Sie lange und gründlich nachdenken, bevor Sie diesen Weg einschlagen.

Beachten Sie diese sechs Tipps, um Ihr Hobby in ein Geschäft zu verwandeln:

  1. Konzentrieren Sie sich auf ein Produkt, nicht auf Dienstleistungen

Viele Arbeitnehmer denken zuerst daran, die Fähigkeiten, die sie in der Geschäftswelt einsetzen, als Berater anzubieten. Kurz gesagt, sie wollen ein Dienstleistungsunternehmen aufbauen. Das Problem bei einem Dienstleistungsunternehmen, vor allem wenn es nebenbei betrieben wird, ist, dass man kein Unternehmen besitzt. Sie besitzen lediglich einen Job.

Dienstleistungen sind ein schwieriges Geschäft, weil man seine Zeit verkaufen muss. Wenn Sie nicht arbeiten, verdienen Sie auch kein Geld. Und wenn Sie Vollzeit arbeiten, ist eine lange freiberufliche Tätigkeit ein todsicherer Weg zum Ausbrennen.

Anstatt Dienstleistungen zu verkaufen, sollten Sie sich überlegen, wie Sie ein Produkt herstellen können. Wenn es um Beratung geht, stellen Sie einen Kurs zusammen, den Sie verkaufen können. Oder wenn Sie eine Leidenschaft für das Schreiben haben, erstellen Sie Bücher, die Sie verkaufen können. Viele Schriftsteller verkaufen ihre Bücher auf Amazon als E-Books für 1 Dollar pro Exemplar und erzielen damit sogar im Schlaf Einnahmen.

Der Trick besteht darin, sich zu überlegen, welche Dienstleistungen Sie anbieten können, und den Produktaspekt zu finden. Wenn Ihnen das gelingt, verdienen Sie Geld, auch wenn Sie nicht arbeiten. Das ist ein echter Nebenerwerb.

  1. Lernen Sie, wie man investiert

Ich kenne ein Ehepaar, das eine Leidenschaft für Immobilien hat. Gemeinsam haben sie gelernt, wie sie die perfekten Einfamilienhäuser finden, um sie in Wohngemeinschaften umzuwandeln. Bislang haben sie neben ihrem Vollzeitjob sechs Häuser gekauft. Jedes dieser Häuser wirft dank ihres Geschäftsmodells einen beträchtlichen Cashflow ab.

Und was noch besser ist: Sie tilgen die Schulden. Ihr Plan für den Ruhestand ist, ein Portfolio von Häusern zu besitzen, die einen hohen Cashflow aufweisen und vollständig abbezahlt sind.

Dazu muss man in seine finanzielle Bildung investieren und es zu einer Priorität machen, Geld für Investitionen zu sparen, aber wenn man erst einmal im Spiel ist, ist der Himmel die Grenze. Und das alles lässt sich problemlos in Ihrer Freizeit erledigen.

  1. Arbeiten Sie an Ihrem Unternehmen, nicht in ihm

Die Versuchung für Existenzgründer besteht darin, die ganze Arbeit selbst zu erledigen. Aber es ist viel besser, gute Auftragnehmer oder sogar ein oder zwei Angestellte zu finden, die im Unternehmen arbeiten können, damit Sie Ihre Zeit damit verbringen können, sie zu verwalten und das Unternehmen aufzubauen.

Ich kenne z. B. einen Schriftsteller, der häufig freiberufliche Aufträge annimmt, sie an ein Team von Schriftstellern weitergibt, das Endprodukt überprüft und die Gewinnspanne genießt. Auf diese Weise kann er mehrere Aufträge ausführen, die er allein nie erledigen könnte, und mit jedem davon Geld verdienen, während er tagsüber als Angestellter arbeitet.

Eine andere Person, die ich kenne, besitzt ein Transportunternehmen und eine Lkw-Flotte. Er stellt Fahrer für die langen Fahrten ein, und an den Wochenenden und abends verbringt er seine Zeit damit, Aufträge zu organisieren und das Unternehmen zu verwalten.

Wenn Sie sich von Anfang an auf die Arbeit an Ihrem Unternehmen konzentrieren, können Sie wachsen und Ihr Unternehmen so aufbauen, dass es mehr als nur ein Nebenjob ist.

  1. Stellen Sie ein gutes Team zusammen

Viele Teilzeitunternehmer sind geizig. Sie versuchen, bei Dingen wie Buchhaltung und Rechtsberatung Geld zu sparen. Da sie aber in diesen Bereichen nicht geschult sind, kostet sie das auf lange Sicht mehr Zeit und manchmal auch Klagen und Steuerpfändungen.

Suchen Sie sich gute Teammitglieder und setzen Sie sie ein. Suchen Sie sich einen guten Wirtschaftsprüfer. Suchen Sie sich einen guten Anwalt. Wenn Sie in Immobilien investieren, wenden Sie sich an einen seriösen und erfolgreichen Makler. Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie am besten können, und lassen Sie andere den Rest für Sie erledigen.

  1. Bestimmen Sie Ihren Zeitplan

Eine häufige Ausrede für die Nichtgründung eines Unternehmens ist, dass man keine Zeit hat. Das ist Quatsch. Die meisten Menschen würden, wenn sie ihre Zeiteinteilung überprüfen würden, feststellen, dass sie genügend Zeit haben, um an einem Nebengeschäft zu arbeiten. Das Problem ist, dass die meisten Menschen von ihrem Zeitplan beherrscht werden, anstatt ihren Zeitplan zu beherrschen.

Wenn Sie ein erfolgreiches Unternehmen führen und gleichzeitig Vollzeit arbeiten wollen, müssen Sie ein Experte in Sachen Produktivität und Zeitmanagement werden. Reduzieren Sie die Fernsehzeit, gehen Sie nicht mehr aus, um etwas zu trinken, und machen Sie Nägel mit Köpfen. Sie werden überrascht sein, was Ihnen die Arbeit, die Sie in ein oder zwei Stunden am Abend und einem halben Samstag erledigen, bringen kann.

  1. Nutzen Sie die Technologie

Schließlich gibt es eine Fülle von Technologien, mit denen sich viele Aufgaben, die früher Stunden in Anspruch nahmen, in einigen Fällen auf wenige Sekunden reduzieren lassen.

Suchen Sie nach einer soliden CRM- und Marketing-Automatisierungssoftware, um viele Ihrer alltäglichen E-Mails zu automatisieren, und verwenden Sie eine Verwaltungssoftware wie Quickbooks, die sich in Ihr Smartphone integrieren lässt, um unterwegs den Überblick über Ausgaben und Einnahmen zu behalten. Nutzen Sie einen Dienst wie Shoeboxed, um Ihre wichtigen Dokumente zu scannen und sie durchsuchbar zu machen.

Nutzen Sie Projektmanagement-Software, um Ihr Team von Experten und Auftragnehmern zu verwalten.

Es gibt unzählige Möglichkeiten. Beginnen Sie noch heute!

Das ultimative Ziel jedes Investors

Das ultimative Ziel jedes Investors

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

wenn Sie beginnen, sich mit Finanzen zu beschäftigen, als Investor aktiv zu werden oder sogar Ihr eigenes Unternehmen gründen wollen, dann werden Sie ohne jeden Zweifel bald von einem Heer von Abkürzungen überschwemmt werden, die es zu lernen gilt.

Dinge wie P&L, LLC oder IPO …

Aber die wichtigste Abkürzung ist ganz klar ROI, also Return on Investment.

Warum ist der Return on Investment so wichtig?

Er kommt in einer Vielzahl von Situationen zur Anwendung: Man misst mit ihm die Profitabilität eines Aktieninvestments, bewertet das Ergebnis einer Immobilientransaktion oder nutzt ihn als Hilfestellung bei der Frage, ob man in ein bestimmtes Unternehmen investieren sollte oder nicht.

Glücklicherweise folgt der ROI einem simplen Konzept – und gerade deshalb ist er das universelle Maß der Profitabilität.

Wenn Sie x Dollar investieren, wie viel neues Geld wird x dann für Sie generieren?

Anders ausgedrückt zeigt der ROI die Rendite einer Investition im Verhältnis zu den Kosten derselben.

Den ROI berechnen Sie, indem Sie Ihr jährliches Einkommen aus Investitionstätigkeit durch das von Ihnen dafür investierte Geld dividieren. Die Menge des verdienten Geldes nennt man Cashflow. Man nennt ihn außerdem Ertrag, englisch „yield“, denn er verdeutlicht, was die Investition erzeugt bzw. abwirft.

Viele Leute fragen mich: „Robert, was ist für dich eine gute Rendite?“

Diese Frage ist häufig ein Zeichen geringen finanziellen Know-hows, denn die Renditerate ist von einigen Einflussfaktoren abhängig. Es kommt auf den Investitionstyp an. Es kommt auf die Wirtschaft an. Und es kommt auf Ihre finanzielle Intelligenz an.

Für Kim und mich und die meisten professionellen Investoren sind unendliche Renditen das Ziel. Die „Rich Dad Company“ wurde zum Beispiel mit 250.000 Dollar von Investoren gegründet. Nach drei Jahren wurden den Investoren 500.000 Dollar zurückgezahlt. Über die vergangenen 20 Jahre hinweg haben Kim und ich unendliche Renditen erzielt.

Tucson, Arizona

Während des aufregenden Wahnsinns der Immobilienblase verdienten Kim und ich eine Menge Geld damit, in Cashflow und Kapitalerträge aus einem bestimmten Projekt zu investieren.

Bei dem Projekt handelte es sich um etwa 400 Wohneinheiten in Scottsdale, Arizona – eine wohlhabende Stadt in der Nähe von Phoenix. Zu dieser Zeit wandelte man die Mietwohnungen gerade in Eigentumswohnungen um. Kim und ich holten tief Luft, besahen uns den Wahnsinn der aktuellen Marktlage und legten unsere Exit-Strategie fest: Die 400 Eigentumswohnungen verkaufen.

Wir investierten mit sechs weiteren Investoren, jeder 100.000 Dollar, und brachten eine Menge Geld mit Bankdarlehen auf. Schließlich waren alle Apartments in Eigentumswohnungen umgewandelt – mit viel Farbe und Gärtnerarbeit – und das Projekt innerhalb eines Jahres verkauft. Der Immobilienmarkt war so hitzig, dass die Leute Schlange standen, diese preislich attraktiven Wohnungen in großartiger Lage zu kaufen.

Kim und ich bekamen unsere 100.000 Dollar zurück und verdienten etwas mehr als 1 Million Dollar in einem Jahr. Als alle Wohnungen verkauft waren, konsultierten wir einen Steuerfachmann und transferierten dieses Geld mithilfe eines legalen Steuertricks auf eine neue Immobilie. Als Folge zahlten wir keine Steuern und investierten die Millionen in Kapitalerträge, also Portfolio-Einkommen, in der Form eines Mietkomplexes mit 144 Wohneinheiten in Tucson, Arizona.

Die Immobilie, die wir in Tucson, Arizona kaufen wollten, besaß zudem eine unbebaute Fläche neben dem Grundstück. Dadurch war es uns möglich, die Anzahl der Wohneinheiten auf 252 zur erhöhen, was wiederum unser Einkommen steigerte.

Hier einige Zahlen des Projektes:

Projekt: 144 Apartments + 10 Morgen unbebautes Land

Ort: Tucson, Arizona

Tucson ist eine Stadt, die großen Jobzuwachs durch die University of Arizona, das Militär und staatliche Institutionen wie die U. S. Border Patrol verzeichnet. Da viele dieser Arbeitsplätze temporärer Natur sind, ist die Nachfrage nach Mietwohnungen groß.

Verkaufspreis: 7,6 Millionen Dollar (7,1 Millionen Dollar für die 144 Apartments und 500.000 Dollar für das unbebaute Grundstück)

Finanzierung: 2,6 Millionen Dollar Eigenkapital von Investoren und 5 Millionen Dollar aus einem neuen Darlehen

Plan: 108 neue Wohneinheiten auf dem unbebauten Grundstück schaffen.

Finanzierung für die Baumaßnahmen: 5 Millionen Dollar für den Bau der 108 neuen Einheiten. Die existierende Immobilie und die 10 Morgen Land dienten der Bank als Sicherheit für das neue 5-Millionen-Dollar-Baudarlehen.

Gesamtanzahl Wohneinheiten: 252 nach Vollendung

Gesamtpaket: 2,6 Millionen Dollar Eigenkapital und 10 Millionen Dollar Fremdkapital

Neue Grundlage: 12,6 Millionen Dollar

Neubewertung: 18 Millionen Dollar. Eine Mieterhöhung vergrößerte den Wertzuwachs.

Neue Finanzierung: 75 % Leverage = 13,5 Millionen Dollar (18 Millionen Dollar ؘ× 75 % = 13,5 Millionen Dollar)

Abbezahlte alte Darlehen: 13,5 Millionen Dollar − 10 Millionen Dollar = 3,5 Millionen Dollar

Rendite für Investoren: 3,5 Millionen Dollar

Nettobewegungen: Kim und ich investierten 1 Million Dollar. Von den 3,5 Millionen Dollar Rendite für Investoren erhielten wir 1,4 Millionen. Dieses Geld haben wir wiederum in eine Immobilie mit 350 Wohneinheiten in Oklahoma investiert.

Steuern auf 1,4 Millionen Dollar: 0

Ein unendlicher ROI

Die 252 Wohneinheiten in Tucson besitzen Kim und ich heute noch. Jeden Monat beziehen wir daraus ein Einkommen.

Da wir nun keine eigenen Investitionsmittel mehr in der Immobilie haben, ist unser ROI (Return on Investment) unendlich. Einfach gesagt bekommen wir Geld für nichts, da unser eigenes Geld nicht mehr in dem Besitz drinsteckt.

Wenn 0 eigene Dollar in einem Vermögensgegenstand stecken und ich 1 Dollar herausbekomme, dann ist meine Rendite unendlich. Es handelt sich um Geld für nichts. Der Vermögensgegenstand arbeitet umsonst für uns, sobald wir unser Geld zurückhaben.

Ich stelle Ihnen folgendes stark vereinfachtes Beispiel vor:

Nehmen wir an, eine Immobilie kostet 100.000 Dollar, und meine Anzahlung beläuft sich auf 20.000 Dollar. Um den ROI zu berechnen, teilt man die Nettoeinnahmen durch die Anzahlung.

Erhalte ich monatlich einen Nettocashflow von 200 Dollar nach allen Ausgaben (einschließlich Tilgungszahlungen), dann habe ich auf die Investition von 20.000 Dollar eine monatliche Rendite von 1 %. Das ist eine jährliche Rendite von 12 % oder 2.400 Dollar pro Jahr.

Unsere Investitionsstrategie sieht vor, diese 20.000 Dollar zurückzubekommen und weiterhin jeden Monat 200 Dollar zu bekommen. Sobald die 20.000 Dollar wieder zurückgeflossen sind, ist der ROI unendlich.

Für die meisten Leute klingen 200 Dollar monatlich, eine Rendite von 1 %, schwach. Auf keinen Fall aufregend.

Wenn Sie allerdings 100 solcher kleinen Geschäfte tätigen, wächst Ihr Cashflow schon auf 20.000 Dollar pro Monat. Und 1.000 Immobilien sind monatlich 200.000 Dollar. Das ist mehr Geld, als die meisten Ärzte und Anwälte pro Jahr verdienen.

Für die meisten unserer Investitionen gilt, dass kein eigenes Geld in dem Besitz steckt. Haben wir Geld in dem Projekt, dann befinden wir uns stets in dem Prozess, es zurückzubekommen. In den meisten Fällen braucht das Geld ein bis fünf Jahre, um zu uns zurückzukehren.

Ein Beispiel für unendliche Rendite bei Wertpapieren wäre, wenn Sie 10 Aktien für 10 Dollar kaufen, also 1 Dollar pro Aktie.

Der Kurs geht rauf auf 5 Dollar die Aktie, womit der Gesamtwert der Aktien auf 50 Dollar steigt. Nun verkaufe ich zwei Aktien für je 5 Dollar und erhalte meine ursprüngliche Investition von 10 Dollar zurück. Nun habe ich acht Aktien umsonst. Unendliche Rendite.

Denken Sie daran, wenn Ihnen das nächste Mal jemand erzählt, 8 % sei eine gute Rendite für ihr eigenes Geld. Sie können eine wesentlich höhere Rendite erzielen.