Die unabhängige Informationsquelle für Ihren Vermögensaufbau

Wertvoller Insider-Report – jetzt für kurze Zeit GRATIS:

Die Superhelden-Aktien: Welches Unternehmen gewinnt die
Schlacht im Unterhaltungssektor?

Frisch eingetroffen: Exklusiver Spezialreport „Die Superhelden-Aktien“. Erfahren Sie, welches Unternehmen die Nase vorn hat und warum.

Z

Die Giganten Netflix und Disney im Direktvergleich: Wer hat mehr Wucht?

Z

Die Finanzstärke: Wer hat am Ende den längeren Atem?

Z

Netflix hat noch einen Trumpf im Ärmel – was könnte das sein?

Laden Sie jetzt den exklusiven Spezialreport „Superhelden Aktien – Welches Unternehmen gewinnt die Schlacht im Unterhaltungssektor“ herunter. Er wird nur noch kurze Zeit für Sie GRATIS zum Download bereitstehen!

Fordern Sie jetzt diesen wertvollen Spezialreport 100% kostenlos an!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newsletter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse.
Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.

Datenschutzbestimmungen

In 3 Schritten zum Spezialreport

1. E-Mail Posteingang prüfen

Gehen Sie jetzt in den Posteingang der E-Mail-Adresse, mit der Sie sich angemeldet haben.

2. Bestätigungs-E-Mail öffnen

Öffnen Sie die E-Mail mit dem Absender „Börse am Mittag“ und klicken Sie auf den Bestätigungs-Link.

3. Erhalten Sie den Download-Link

Sie erhalten nun per E-Mail den Download-Link zum Spezialreport.

 –

  6. Juli 2020

Lieber Leser,

in den USA prallen gegenwärtig zwei Giganten des Mediensektors in bisher kaum bekannter Schärfe aufeinander. An der Wall Street spricht man bereits von einem Krieg, in dem – da sind sich alle einig – in übertragenem Sinne viel Blut fließen wird.

Schon jetzt steht fest: Am Ende kann es nur einen Sieger geben, Netflix oder die Walt Disney Company. So groß der Markt auch sein mag, es ist nicht genug
Platz für zwei Giganten.

Erfahren Sie in meinem Spezialreport alles über das große Gemetzel in der Unterhaltungsbranche und wer sonst noch mitmischt.

Gute Investments wünscht Ihnen Ihr

 

 

 

Alexander von Parseval, Trendanalyst

PS: Ich kann Ihnen meinen Report „Superhelden-Aktien – Wer Unternehmen gewinnt die Schlacht im Unterhaltungssektor“ nur für kurze Zeit GRATIS anbieten – also am besten gleich anfordern!

Fordern Sie jetzt diesen wertvollen Spezialreport 100% kostenlos an!

Exklusiver Bonus: Sie erhalten unseren kostenlosen Newsletter „Börse am Mittag“ für mehr Erfolg an der Börse. Herausgeber: WRB Media GmbH, Berlin.

Datenschutzbestimmungen

Alexander von Parseval

Der erfolgreiche Augsburger Chefanalyst und Aktienexperte Alexander von Parseval entstammt einer alten französischen Bankiersfamilie, deren Stammbaum bis in die späten Jahre der Renaissance zurückreicht. Im 19. Jahrhundert hat seine traditionsreiche Familie die Banque Dupuy de Parseval mitbegründet und ist bis heute mit diesem Namen verbunden.

Die Geldanlage wurde ihm quasi in die Wiege gelegt

Der Umgang mit Geld und Vermögenswerten hat Alexander von Parseval also quasi im Blut. Seit einigen Jahren betreuen er und sein Team einen exklusiven Kreis ausgewählter Privatkunden – mit nachhaltigem Erfolg. Zuvor war er lange Jahre für ein Research-Haus als Analyst tätig.

Chefanalyst, Berater, Aktienexperte

Ab jetzt können Sie von der langjährigen Erfahrung und dem geballten Finanz-Wissen von Herrn von Parseval profitieren. Mit seinem täglichen Newsletter Börse am Mittag stellt er Ihnen Analysen und Wissen zur Verfügung, das unmittelbar aus seiner Arbeit als professioneller Aktienexperte resultiert.

25. Juni 2020

Causa Wirecard: Das ist jetzt noch zu retten

Von Alexander von Parseval

Lieber Börsianer,

in München-Aschheim kehrt man nun die Scherben zusammen. Markus Braun ist inzwischen als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten. Auch als Großaktionär der Wirecard ist der ehemals starke Mann im Unternehmen mittlerweile Geschichte. Er musste sein Aktienpaket (rund 7 % des Gesamtkapitals) inzwischen weitgehend veräußern, da es als Sicherheit für einen Privatkredit hinterlegt war. Zuvor wurde schon dem Vorstand Jan Marsalek außerordentlich gekündigt.  

An Bord sind nun noch der neue Vorstandschef James H. Freis, Susanne Steidl als Produktvorstand und Alexander von Knoop als oberster Finanzer des Konzerns. Viel Zukunft ist auch diesen Managern nicht beschieden, da sie allesamt dem System Wirecard zuzurechnen sind. Immerhin ist das Trio  sehr um Transparenz und Aufklärung bemüht. So versorgt man die interessierte Anlegerschaft derzeit reichlich mit Ad-Hoc-Pflichtmitteilungen. In der Vergangenheit gab man sich oftmals eher wortkarg.  

Sogar die BaFin äußerte sich unlängst lobend zu den Bemühungen des teilerneuerten Vorstands. Man macht also nun reinen Tisch in der Wirecard-Zentrale, um den Weg für die Zukunft frei zu machen.  

Meine Glaskugel sind gegenwärtig drei Optionen für das angeschlagene bayerische Unternehmen. 

Option 1: Die Übernahme. Es ist bekannt, dass der ehemalige Vorstandschef Markus Braun sehr technologie-affin war und ist. So rechnet man die Abwicklungsplattform der Wirecard global zu den führenden Anwendungen. Zudem verfügt das Unternehmen nach eigenen Angaben weltweit über 313.000 angebundene Kunden. Dazu zählen einige führende europäische Unternehmen wie das französische Telekomunternehmen Orange (vormals France Télécom) oder etwa die Fluglinie Air France-KLM. Hierzulande rechnen einige Medien auch Aldi zu den Wirecard-Kunden. Diese Information konnte ich allerdings bislang noch nicht verifizieren.  

Dennoch gilt: Die Kundenkartei der Wirecard und seine Technologie dürfte in der Branche Begehrlichkeiten erwecken. Der Preis für Wirecard ist nach dem jüngsten Kursdebakel der Aktie für die Marktführer der Branche kein Problem mehr.  

Option 2: Die Zerschlagung. Eine Komplett-Übernahme der Wirecard würde für den Übernehmer allerdings bedeuten, dass man auch die Bilanzprobleme und anstehenden Rechtsverfahren „erbt“. Das kann die Lust an der Übernahme dämpfen. So wird die Konkurrenz um Adyen, Square oder FIS möglicherweise eher an einigen Tochterunternehmen der Wirecard interessiert sein, um die schwierige Rechtsnachfolge zu vermeiden.  

Diese „Rosinenpickerei“ würde am Ende zur Zerschlagung des Unternehmens führen. Leidtragende wären die Aktionäre, die in diesem Szenario sehr wahrscheinlich gänzlich leer ausgingen. Lediglich die Gläubiger – also die Anleihen-Investoren sowie die Banken – werden in diesem Fall noch einen Teil des eingesetzten Kapitals zurückholen.     

Option 3: Der Neustart ohne Banklizenz. In diesem Szenario würde Wirecard seine EU-Banklizenz zurückgeben und auch die Erlaubnis zur Ausgabe von Kreditkarten (Visa, Mastercard und JCB International) aufgeben. Im Kern bliebe dann ein Software-Dienstleister erhalten, der sich auf die Programmierung und Entwicklung von Zahlungssystemen konzentriert, ohne dabei Kundengelder entgegenzunehmen.  

Dieses Szenario hat durchaus seinen Charme, weil Wirecard – dann unter neuem und unverbrauchtem Namen – erhalten bliebe und damit auch erhebliche Vermögenswerte. Dieses Szenario spielen gegenwärtig viele Investoren bereits durch. Schließlich wurde die Aktie in den vergangenen Tagen nicht nur massenhaft verkauft, sondern eben auch massenhaft gekauft. Die Käufer setzen jetzt schon auf die neue Wirecard.  

Holen Sie sich jetzt meine ausführliche Studie zur Causa Wirecard und erfahren Sie, welche der oben aufgezählten Optionen wirklich realistisch ist. Ich erkläre Ihnen als Vermögensberater und damit als Branchenkenner, wie es nun mit dem Finanzdienstleister aus München-Aschheim weitergehen wird. Sie werden möglicherweise überrascht sein.  

Die ausführliche Sonderstudie finden Sie exklusiv in meinem Börsendienst Premium-Chancen unter dem Reiter Kommentare. Klicken Sie jetzt hier und holen Sie sich die Premium-Chancen und profitieren Sie von meiner Sonderstudie!    

Mit freundlichen Grüßen,


Alexander von Parseval
Analyst und Vermögensberater

 

Natürlich können Sie den Spezialreport auch anfordern ohne unseren Newsletter zu beziehen. Schreiben Sie uns einfach eine kurze E-Mail mit einem Link zu dieser Seite.

 

Die Inhalte dieser Publikation sind unabhängig. Sie basiert auf eigenen Recherchen und Erkenntnissen, die wir als Finanz-Journalisten erlangt haben. Sie beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Auch wenn sämtliche Artikel und Inhalte sorgfältig recherchiert sind, könnten darin Fehler enthalten sein und Sie sollten Ihre Investment-Entscheidung nicht allein basierend auf diesen Informationen treffen. Trotz sorgfältiger Erstellung können wir für die Richtigkeit der Angaben und Kurse keine Gewähr übernehmen. Die in dieser Publikation enthaltenen Meinungen und Inhalte dienen ausschließlich der Information. Sie begründen kein Haftungsobligo und stellen keine Aufforderung, Werbung oder Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Die beschriebenen Meinungen, Strategien und Informationen sind weder eine allgemeine noch eine persönliche Beratung und können diese auch nicht ersetzen. Die Inhalte spiegeln lediglich die Meinung der Redaktion wider. Die Analysen und Empfehlungen dieser Publikation berücksichtigen in keiner Weise Ihre persönliche Anlagesituation. In der Vergangenheit erzielte Gewinne können zukünftige Ergebnisse nicht garantieren. Dieser Publikation, sämtliche darin veröffentlichten grafischen Abbildungen und sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt Alle Rechte liegen bei der WRB Media GmbH. Nachdruck und Veröffentlichung, auch auszugsweise, sind nicht gestattet. Die Publikationen – insgesamt oder teilweise weiterzuleiten, zu verbreiten, Dritten zugänglich zu machen, zu vervielfältigen, zu bearbeiten oder zu übersetzen, ist nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung gestattet.