BITCOIN vs. ETHEREUM – Kampf der Kryptos

BITCOIN vs. ETHEREUM – Kampf der Kryptos

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

1999 befand sich Amerika auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase. Zwei Unternehmen waren zu dieser Zeit führend: eBay und Amazon.

Beide wiesen eine Marktkapitalisierung von 25 Milliarden USD auf. Beide hatten einen stark wachsenden Kundenstamm. Amazon und eBay waren buchstäblich die Aushängeschilder der Dotcom-Ära, wie man auf diesem BusinessWeek-Titel sehen kann.

Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass diese Unternehmen Kopf an Kopf lagen. Aber es gab einen Punkt, der für eBay sprach: Es war profitabel.
Im Jahr 1999 verlor Amazon satte 124,5 Millionen USD, während eBay 2,4 Millionen USD einnahm.

Aber die nächsten 23 Jahre hätten nicht anders verlaufen können.
Heute hat eBay die gleiche Marktkapitalisierung wie damals, während Amazon fast das 50-Fache an Wert gewonnen hat.

Ich erzähle Ihnen das, weil sich eine ähnliche Geschichte gerade auf den Kryptomärkten abspielt.

So wie sich Amazon und eBay 1999 um den Titel „König des E-Commerce“ duellierten, kämpfen jetzt Bitcoin und Ethereum um die Marktdominanz. Ich erwarte, dass die Ergebnisse sehr ähnlich ausfallen werden wie zwischen Amazon und eBay.

Wie Amazon eBay abgehängt hat

Wenn es um das Überleben oder Gedeihen von Unternehmen oder Kryptowährungen geht, läuft alles auf eine Sache hinaus: Innovation.

Wenn Sie sich darauf konzentrieren, wie viel Geld Amazon in den 90er-Jahren verloren hat, verpassen Sie das große Ganze: die Neuerfindung des globalen Handels.

eBay war damit zufrieden, dort zu bleiben, wo es war. Infolgedessen wurde es zu einem stagnierenden Marktplatz für Sammlerstücke und Gebrauchtwaren.

Amazon hingegen war ehrgeizig. Also versuchte das Unternehmen, über den Tellerrand hinauszuschauen. Sein Geschäftsplan lautete immer: „Wenn du es baust, werden sie kommen.“ Und genau das ist passiert.

In den letzten zwei Jahrzehnten hat die weltgrößte E-Commerce-Website die kostenlose Lieferung an zwei Tagen, einen Marktplatz für Händler und eine eigene Medienplattform eingeführt. Amazon startete sogar sein eigenes Cloud-Service-Geschäft, das inzwischen 16 % des Gesamtumsatzes ausmacht.

All dies hat zu mehr als 300 Millionen aktiven Kundenkonten geführt. (Zum Vergleich: eBay hat derzeit 159 Millionen Nutzer.) Amazon hat eBay durch Innovation überflügelt. Und das ist genau das, was Ethereum mit Bitcoin machen wird.

Bitcoin ist alles andere als perfekt

Bitcoin, die erste Kryptowährung der Welt, wurde am 3. Januar 2009 eingeführt. Damals schürfte Satoshi Nakamoto den Entstehungsblock.
Um den Block zu „schürfen“, verwendete er einen Hochleistungscomputer, um ein algorithmisches Rätsel zu lösen.

Dies wird als Proof-of-Work bezeichnet und der Computer wird Miner genannt. Vereinfacht ausgedrückt, wird in der Blockchain festgehalten, wem was gehört. Proof-of-Work wird auch heute noch verwendet, ist aber alles andere als perfekt.

Als Bitcoin anfing, hatte es keinen Wert – der Energieaufwand für das Mining war also vernachlässigbar. Inzwischen ist Bitcoin jedoch von nur wenigen Nutzern auf über 100 Millionen Wallets angewachsen. Das ist eine Menge an Transaktionen, die verfolgt werden müssen.

Da das Netzwerk jetzt Millionen von Minern benötigt, verbrauchen diese Computer eine unglaubliche Menge an Energie. Man schätzt, dass das Bitcoin-Netzwerk jährlich so viel Energie verbraucht wie das gesamte Land Norwegen. Das ist nicht nachhaltig, vor allem in einer Welt, in der Energie zu einer knappen Ressource wird.

Ethereum führt die Innovation weiter

Es gibt einen Bereich, in dem Ethereum führend ist. Das Netzwerk befindet sich im Übergang von Proof-of-Work zu Proof-of-Stake. Mit dieser neuen Methode zur Validierung und Sicherung von Transaktionen wird Ethereum den Energieverbrauch um über 99 % senken! Das liegt daran, dass Proof-of-Stake nicht die gleiche Art von Hochleistungscomputern benötigt wie Proof-of-Work bei Bitcoin.

Stattdessen erfordert Proof-of-Stake, dass Token-Inhaber ihre Anteile im Netzwerk einsetzen. Dabei werden die Staker nach dem Zufallsprinzip ausgewählt, um eine Reihe von Transaktionen zu validieren und Belohnungen zu erhalten. Jüngsten Schätzungen zufolge könnten Staker bis zu 10 % verdienen, indem sie ihre Token zur Sicherung des Netzwerks einsetzen.

Für das Ethereum-Netzwerk beträgt die Mindestbeteiligung 32 ETH, was beim aktuellen Marktwert etwa 64.000 US-Dollar entspricht.

Es gibt jedoch Möglichkeiten, Ihre ETH mit anderen Nutzern zusammenzulegen, um das Netzwerk zu sichern und Belohnungen zu erhalten. Auf diese Weise müssen Sie nicht Zehntausende von Dollar an ETH besitzen, um die gleichen Belohnungen zu erhalten.

Dies ist nur eine der Möglichkeiten, wie Ethereum die Innovation vorantreibt. Und das ist auch der Grund, warum ich glaube, dass dieser Token in Zukunft 20-mal so viel wert sein könnte wie Bitcoin. Und es erinnert mich an die Debatte zwischen Amazon und eBay von vor 20 Jahren.

Ruhig bleiben und weiter Geld verdienen

Ruhig bleiben und weiter Geld verdienen

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

eine Eigenschaft, die die meisten Menschen beeindruckend finden, ist die Fähigkeit, unter Druck ruhig zu bleiben.

Denken Sie daran, zu wem wir aufschauen. Politiker, die bei einer Katastrophe die Führung übernehmen. Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungssanitäter, die das Chaos um sich herum ausblenden können, um das zu tun, was getan werden muss.

Sportler wie ein Quarterback beim American Football, der trotz eines Ansturms durch einen „Pass Rush“ vom Gegner im „Pocket“ bleibt und den perfekten Wurf für einen Touchdown schafft.

Und nicht zu vergessen die Eltern, die bei einem gesundheitlichen Notfall ihres Kindes in der Lage sind, das Kind zu beruhigen und es trotz ihrer eigenen schlimmsten Ängste ruhig zu halten.

Es ist nicht nur die Fähigkeit, eine Rede zu halten, ein Feuer zu löschen, ein perfektes Spiel zu machen oder beruhigend auf ein Kind einzureden, die diese Menschen außergewöhnlich macht. Es ist die Tatsache, dass sie dies tun, obwohl Angst und äußere Einflüsse die Aufgabe für die meisten Menschen unlösbar machen würden.

Aus irgendeinem Grund ist es beim Investieren anders. Ich habe Menschen erlebt, die sich angesichts schwerer familiärer Krisen wie ein Fels in der Brandung verhalten, aber bei einem Ausverkauf an der Börse in Panik geraten.

Die Realität ist, dass Bärenmärkte – und regelrechte Paniken, wie wir sie 2008 hatten – immer wieder vorkommen. Sie sind Teil des natürlichen Zyklus der Märkte.

Anleger, die während eines Markteinbruchs durchhalten können, haben jedoch die Chance, viel Geld zu verdienen, wenn sie die folgenden drei Schritte befolgen:

  1. Positionieren Sie Ihr Geld richtig. Wenn Gelder, die Sie in den nächsten drei Jahren benötigen, in den Markt investiert sind, nehmen Sie sie heraus. Sie können es sich nicht leisten, dieses Geld zu verlieren, wenn Sie es brauchen, um die Hypothek, die Krankenkassenprämien oder die Studiengebühren zu bezahlen. Ihr langfristiges Geld ist von einem Zusammenbruch des Marktes nicht betroffen. Wer weiß schon, wo der Markt in fünf oder zehn Jahren stehen wird? Stellen Sie sich vor, Sie hätten im Jahr 2008 investiert. In fünf Jahren haben Sie alles zurückbekommen. Aber wenn die 10.000 USD, die Sie in den Markt investiert haben, benötigt werden, um die Hypothek des nächsten Jahres zu bezahlen, und diese jetzt nur noch 5.000 USD wert sind, ist das ein Problem.
  2. Stops verwenden. Mit dem Einsatz von Trailing-Stops schützen Sie Ihre Gewinne und verhindern, dass kleine Verluste zu verheerenden Verlusten werden. Während eines Markteinbruchs ist es sehr leicht zu rechtfertigen, dass Sie Ihre Stops entfernen, da sich im Unternehmen nichts Grundlegendes geändert hat und niemand wegen der Panik anderer aussteigen möchte. Aber Sie haben Ihre Stops aus einem bestimmten Grund gesetzt, und Sie haben es ohne Emotionen getan. Das Herausnehmen von Stops während eines Marktausverkaufs ist in der Regel eine emotionale Reaktion und fast immer eine schlechte Idee. Halten Sie sich an Ihre Stops.
  3. Legen Sie Geld für einen Sell Off beiseite. Halten Sie immer einen Vorrat an Bargeld bereit, den Sie einsetzen können, wenn der Markt einbricht. Werden Sie den Tiefpunkt erwischen? Wahrscheinlich nicht, aber Sie werden einige Aktien, auf die Sie ein Auge geworfen haben, billiger kaufen können, als Sie es früher getan hätten. Dieses Geld sollte nur verwendet werden, wenn die Märkte schlecht aussehen – dann, wenn Panik in der Luft liegt und das sprichwörtliche Blut auf den Straßen fließt. Es wird sehr beängstigend sein, zu kaufen, wenn alle anderen verkaufen, vor allem, wenn alle Nachrichten düster sind und die Medien versuchen, Ihnen Angst zu machen. Aber in ein paar Jahren (und wahrscheinlich schon früher) werden Sie sehr froh darüber sein, dass Sie es getan haben.

Denken Sie noch einmal an die Jahre 2008 und 2009 zurück. Ich wette, Sie wünschten sich, Sie hätten einen Haufen Geld in diesen Markt gesteckt. Es wäre ungemütlich gewesen. Die Leute hätten Ihnen gesagt, dass Sie nicht wissen, was Sie tun, aber es wäre das Richtige gewesen.

Das Schwierige an einem steilen Marktausverkauf ist, dass niemand weiß, wann er enden wird. Und oft sieht es so aus, als würde er nie enden. Oft habe ich inmitten eines starken Rückgangs scherzhaft zu meinen Kollegen gesagt: „Dieser Markt geht auf null.“ Denn genau so fühlte es sich an.

Aber wenn Sie die Ruhe bewahren, die Situation richtig einschätzen und Geld investieren können, obwohl um Sie herum die Hölle los ist, werden Sie sowohl finanziell als auch emotional besser dastehen. Und Sie werden von Ihren Freunden beneidet, die erstaunt sind, dass Sie so gelassen bleiben können, während alle anderen ausflippen.

Halten Sie sich fest!

Halten Sie sich fest!

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

der Aktienmarkt steht momentan stark unter Druck und die großen Indizes verlieren weiter an Wert. Allein in diesem Jahr hat der Aktienmarkt mehrere Billionen US-Dollar an Wert verloren. Der S&P-500-Index befindet sich nun offiziell in einem Bärenmarkt, nachdem der Index mehr als 20 % gegenüber den jüngsten Höchstständen korrigiert hat. Er könnte sogar noch weiter fallen. Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es 14 Bärenmärkte. Der durchschnittliche Kursverlust während dieser Bärenmärkte lag bei 30 % und sie dauerten etwa ein Jahr.

Die Art von Kursrückgang, die wir seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen haben

Da die US-Notenbank nach den jüngsten Inflationsdaten die Zinsen im laufenden Jahr weiter anheben wird, könnten wir schon bald Zeuge eines noch stärkeren Einbruchs am Markt werden – eines Einbruchs, wie wir ihn seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt haben. Das ist keine Panikmache oder Übertreibung. Es ist lediglich eine nüchterne Einschätzung der Lage.

Die US-Notenbank Fed ist zutiefst besorgt über die Inflation und wird die Zinssätze weiterhin aggressiv anheben, um die Inflation zu dämpfen. Die meisten Analysten rechneten mit einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte im Juni, jedoch war die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung um 75 Basispunkte nach dem jüngsten Inflationsbericht deutlich gestiegen. Einige Analysten gingen sogar von einer Zinserhöhung um 100 Basispunkte aus.

Unabhängig davon wird die Fed die Geldpolitik in absehbarer Zeit weiterhin aggressiv straffen. Doch weder die Wirtschaft noch der Aktienmarkt können die Art von geldpolitischer Straffung verkraften, die erforderlich ist, um die Inflation wirklich in den Griff zu bekommen.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat die Fed vielleicht ein Dutzend Straffungszyklen eingeleitet, in denen sie die Zinssätze erhöht hat. Mit einer Ausnahme endete jeder dieser Anhebungszyklen in einer Rezession. Das ist eine nahezu perfekte Bilanz. Es gibt also absolut keinen Grund zu erwarten, dass es diesmal anders sein wird, insbesondere angesichts der enormen Exzesse im Finanzsystem.

Das wirft die Frage auf: Ist die US-Notenbank pleite?

Wie kann die Fed pleite sein?

Wenn man dieses Thema anspricht, dass die US-Notenbank pleitegehen könnte, reagieren die meisten Menschen mit den Worten: „Das ist unmöglich! Die Fed kann nicht pleitegehen. Sie kann einfach mehr Geld drucken.“ Das ist eine typische Reaktion, aber sie zeigt ein falsches Verständnis von Geld und wie die Fed tatsächlich arbeitet. Ja, die Fed kann so viel Geld drucken, wie sie will. Aber Geld ist für die Fed kein Vermögenswert, sondern eine Verbindlichkeit.

Wenn Sie einmal einen 20-Dollar-Schein in der Hand halten, dann lesen Sie, was darauf steht. Irgendwo sollte der Schriftzug „Federal Reserve Note“ zu lesen sein. Eine „Note“ ist eine Form von Schuld – mit anderen Worten, sie ist eine Verbindlichkeit. Das wird deutlich, wenn man sich die Bilanz der Fed ansieht (sie ist auf der Website der Fed öffentlich zugänglich).

Die Aktiva bestehen großenteils aus Wertpapieren – hauptsächlich US-Staatsanleihen sowie hypothekarisch gesicherte Wertpapiere. Die Passiva bestehen aus Bargeld, Münzen und Reserven, die von den Mitgliedsbanken bei der Fed hinterlegt werden. Der Nettowert oder das Kapital der Fed ist einfach der Saldo aus den Vermögenswerten abzüglich der Verbindlichkeiten.

Dieses Eigenkapitalkonto ist ein kleiner Teil des Gesamtvermögens im Verhältnis zu den gesamten Aktiva. Anders ausgedrückt: Die Fed gleicht einem stark fremdfinanzierten Hedgefonds. Durch das Drucken von Geld können zwar mehr Wertpapiere gekauft werden, aber das führt dazu, dass die Bilanz noch stärker gehebelt wird, indem mehr Aktiva (Wertpapiere) und Passiva (Geld und Reserven) auf denselben Kapitalanteil aufgestapelt werden.

Was ist, wenn die Aktiva geringer sind als die Passiva, sodass die Fed einen negativen Nettowert ausweist?

Weniger als null

Ein negativer Nettowert ist eine Definition von Insolvenz. Normalerweise passiert so etwas nicht. Die US-Notenbank könnte einfach abwarten, bis die Vermögenswerte zum Nennwert fällig werden und sich das Geld vom Emittenten auszahlen lassen. Das Geld würde somit aus dem Umlauf genommen.

Die Fed könnte ihre Schulden allmählich abbauen, indem sie einfach nichts tut. Aber was wäre, wenn die Fed-Bilanz wie ein echter Hedgefonds zum Marktwert bewertet würde? Oder was wäre, wenn die Fed Wertpapiere mit Verlust verkaufen müsste, anstatt zu warten, bis sie zum Nennwert fällig werden?

Die Bilanzierungsmethode der Fed sieht keine Marktbewertung vor, aber jeder Analyst kann die Zahlen trotzdem durchrechnen, indem er die Fälligkeiten der Vermögenswerte betrachtet und die aktuellen Marktpreise für diese Vermögenswerte verwendet. Wenn man dies tut, stellt man fest, dass die höheren Zinssätze dazu geführt haben, dass viele Wertpapiere im Portfolio der Fed weniger wert sind als ihr Buchwert.

Das ist das Einmaleins des Anleihenmarkts: Höhere Zinsen führen zu niedrigeren Preisen. Darüber hinaus will die Fed mit dem Abbau der Schulden nicht warten. Sie will ihre Bilanz schnell abbauen. Das bedeutet Verkäufe von Vermögenswerten, insbesondere von weniger liquiden hypothekarisch gesicherten Wertpapieren.

Hier entstehen echte operative Verluste, da ein tatsächlicher Verkauf unter dem Nennwert zu einem Verlust führt, der mit dem Kapital verrechnet werden muss. Also ja, die Fed ist wahrscheinlich zahlungsunfähig, wenn man die Marktwerte zugrunde legt (eine Methode, die sie nicht anwendet).

Ein Fed-Gouverneur gibt zu, dass die Fed insolvent ist

Würde man die Fed auf einer Mark-to-Market-Basis bewerten, wie man es bei einem Hedgefonds tut, wäre ihr Kapital aufgebraucht. Sie ist zahlungsunfähig. Ich hatte einmal ein Gespräch mit einem Mitglied des Federal Open Market Committee, das mir diese Annahme unter vier Augen bestätigte. Das Gespräch verlief folgendermaßen:

Ich sagte: „Ich glaube, die Fed ist insolvent.“

Der Gouverneur blockte zunächst ab und sagte: „Nein, das sind wir nicht.“

Nach etwas Nachdruck meinerseits lenkte der Gouverneur ein und meinte: „Nun, vielleicht.“

Ich erwiderte nichts und starrte ihn an, sodass er letztlich zugab: „Nun, wir sind es, aber das spielt keine Rolle.“

Mit anderen Worten, ein Gouverneur der US-Notenbank gab mir gegenüber privat zu, dass die US-Notenbank zahlungsunfähig ist. Im gleichen Atemzug sagte er jedoch, dass das keine Rolle spiele, weil Zentralbanken kein Kapital bräuchten. Nun, Zentralbanken brauchen Kapital.

Kurzfristig mag er recht haben, dass es nicht wirklich wichtig ist. Die meisten Menschen wissen nicht einmal, was die US-Notenbank ist, geschweige denn, dass sie die von mir hier beschriebenen Probleme mit der Bewertungsmethode kennen. Aber in der nächsten Finanzpanik könnte es eine Rolle spielen.

Vielleicht ist Gold doch die Grundlage des Geldsystems

Das Problem ist, dass jede Finanzkrise größer ist als die vorangegangene, weil das System selbst durch die massiven Interventionen der Zentralbanken größer geworden ist. Es ist eine Frage der Größenordnung. Wie kann die Fed große Banken retten, wenn die Fed selbst zahlungsunfähig ist? Das Problem ist vielleicht weniger eine rechtliche Frage als vielmehr eine Frage des Vertrauens.

Für den Fall der Fälle hat die Fed einen versteckten Vermögenswert, um all diese Verluste auszugleichen. Die Fed hat ein Goldzertifikat in ihren Büchern, das auf einer Goldmenge im Wert von 42,22 USD pro Unze basiert. Würde dieses Gold auf den aktuellen Marktpreis von 1.850 USD pro Unze aufgewertet, würden weitere 500 Milliarden USD aus dem Nichts auftauchen. Das könnte dem Fed-Kapital hinzugefügt werden.

Die Fed spricht nicht gern über Gold, aber vielleicht basiert das gesamte Geldsystem ja doch auf Gold. Eines Tages könnten wir es auf die harte Tour herausfinden.

 

Wie Sie Ihre Angst vor dem Bärenmarkt in den Griff bekommen

Wie Sie Ihre Angst vor dem Bärenmarkt in den Griff bekommen

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

kürzlich sagte ein Freund zu mir: „Ich kaufe im Moment keine Aktien. Ich werde warten, bis die Talsohle erreicht ist.“ Ich fragte ihn, woher er wisse, wann der Tiefpunkt erreicht sei. Er antwortete: „Wenn die Aktien steigen.“ Ich drängte ihn: „Heißt das, du wartest eine Woche, einen Monat, ein Jahr?“ Er hatte keine Antwort, aber er war zuversichtlich, dass er den Tiefpunkt erkennen würde, wenn er ihn sah.

Viele andere Anleger glauben auch, dass sie es wissen, wenn sie es sehen. Die Wahrheit ist jedoch, dass niemand die Talsohle der Märkte erkennen kann, bevor sie nicht erreicht ist. Dann blicken sie zurück und erklären: „Ja, das war der Tiefpunkt.“

Viele Anleger sind in anderer Hinsicht wie mein Freund. Sie haben Angst, jetzt Geld in den Markt zu investieren. Das ist völlig verständlich. Die Narben der Anleger von der Großen Rezession waren endlich verheilt, und jetzt werden wir mit einem großen Ausverkauf konfrontiert. Wir genossen unsere neu gewonnene Freiheit von Covid-19 und einer glühend heißen Wirtschaft. Jetzt ist die Inflation in die Höhe geschossen und hat vielen Menschen das Leben schwer gemacht. Zusammen mit den Maßnahmen der Fed droht das Wirtschaftswachstum zum Stillstand zu kommen.

Und es fühlt sich anders an als bei der Hypothekenkrise von 2008. Damals waren die wirtschaftlichen Bedrohungen noch größer. Wir standen vor einem möglichen Zusammenbruch des Finanzsystems. Auch wenn die Politiker gegensätzlicher Parteien nicht unbedingt Freunde wurden, so arbeiteten sie jedoch zusammen, um zu versuchen, das System vor dem Abgrund zu bewahren.

Heute scheint es so zu sein, dass egal, was die eine Seite vorschlägt, die andere Seite es ablehnt, unabhängig davon, was es wert ist – nur weil ein „R“ (für Republikaner) oder ein „D“ (für Demokraten) hinter ihrem Namen steht. Unsere Senatoren und Abgeordneten sind nur daran interessiert, sich auf eine Seite zu stellen, und das ist nicht die Seite des amerikanischen Volkes.

Wenn wir also mit wirtschaftlicher Not konfrontiert sind, wie wir sie jetzt erleben, haben wir das Gefühl, dass wir ganz allein dastehen. Das ist ein einsames, beängstigendes Gefühl. Die gute Nachricht ist, dass Gefühle keine Tatsachen sind. Sie sind damit nicht allein.

Verstehen Sie, dass sich jeder in diesem Moment so fühlt. Die Gespräche, die ich mit den unterschiedlichsten Menschen führe – von denjenigen, die sich Sorgen machen, dass ihr Gehalt nicht ausreicht, um ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen, bis hin zu denjenigen, die extrem wohlhabend sind – zeigen, dass sie alle über die Wirtschaft und den Markt besorgt sind. Und fast niemand investiert jetzt schon Geld in den Markt. Wie mein Freund warten sie alle auf den Tiefpunkt.

Was können Sie also tun, um sich besser zu fühlen? Es gibt ein paar Dinge, die Sie sich merken sollten:

  • Wie ich schon sagte, sind Sie nicht allein. Jeder fühlt sich so. Und auch wenn die Regierung zu Ihrem Stress beiträgt, stehen Ihnen viele Ressourcen zur Verfügung, die Ihnen helfen können, die Situation zu bewältigen. Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um Sie über die Geschehnisse in der Wirtschaft und auf den Märkten aufzuklären und darüber hinaus zu informieren, was Sie tun können, um Ihr Vermögen zu schützen und weiter zu vermehren.
    Wenn Sie einen guten Finanzberater haben, sprechen Sie mit ihm und fragen Sie ihn, was Sie – wenn überhaupt – anders machen sollten.
  • Auch wenn die Umstände eines jeden Bärenmarktes immer anders sind und sich jeder anders anfühlt, sind sie im Allgemeinen sehr ähnlich (vom Standpunkt des Investierens aus gesehen). Bärenmärkte und Rezessionen kommen regelmäßig vor. Sie sind nicht lustig, wenn man sie durchlebt, aber sie dauern im Allgemeinen nicht lange. Im Durchschnitt dauern Bärenmärkte etwa neun Monate. Das war’s. Stellen Sie es sich wie schwierige Gespräche vor, die Sie in Ihrem Leben geführt haben, z. B. wenn Sie sich von jemandem getrennt haben oder eine schmerzhafte Nachricht überbringen mussten. Es ist furchtbar, daran zu denken und es durchzustehen, aber dann ist es vorbei und man macht weiter. Erinnern Sie sich daran, wie schrecklich die Baisse von 2007 bis 2009 war – und wie erstaunlich der Markt dann in den folgenden 12 Jahren war? Oder wie schockierend und schmerzhaft der Covid-19-Crash im Jahr 2020 war, auf den dann anderthalb Jahre lang fulminante Gewinne folgten?
    Denken Sie einmal darüber nach: Nachdem der Markt im Jahr 2020 innerhalb weniger Wochen um 35 % eingebrochen war, wurden die Verluste innerhalb von fünf Monaten wieder aufgeholt und der Markt legte innerhalb eines Jahres um 32 % zu (bzw. 104 % vom Tiefststand). Und das nach einem Umsturzversuch bei den US-Präsidentschaftswahlen und einem weltweiten Wirtschaftsstillstand, der durch die größte Pandemie seit einem Jahrhundert verursacht wurde. Wir haben das alles überstanden.
  • Investieren Sie, wenn es sich am unangenehmsten anfühlt, dies zu tun. Die Märkte erreichen die Talsohle, wenn die Menschen in Panik geraten, kapitulieren und den Ausverkauf in Massen beenden. Ich glaube nicht, dass wir schon an diesem Punkt angelangt sind, aber die Menschen haben große Angst.
    Wenn Sie zu irgendeinem Zeitpunkt in der Geschichte in der Nähe eines Tiefpunkts Geld angelegt hätten, wären Sie außerordentlich gut gefahren. Und glauben Sie mir: Jeder, der dies getan hat, war zu diesem Zeitpunkt nicht sehr zuversichtlich. Aber wer die Geschichte studiert, weiß, dass seine Investitionen auf lange Sicht gut laufen. Aber kurzfristig, wenn die Märkte fallen, ist das eine schwierige Sache – auch wenn es die richtige Entscheidung ist. Zwingen Sie sich, ein paar wenige Aktien zu kaufen, wenn die Märkte im Keller sind. Ihr zukünftiges Ich und Ihre Familie werden es Ihnen danken und Ihre Nervenstärke bewundern (auch wenn die Erfahrung in diesem Moment sehr schmerzhaft sein wird).

Es ist keine leichte Zeit, vor allem nicht für Investoren. Denken Sie daran, dass es Ressourcen und Menschen gibt, die Ihnen helfen können. Wir alle spüren die Angst. Aber Sie können Geld verdienen, wenn Sie sich aus Ihrer Komfortzone herauswagen können.

 

Bedeutet Vermögen gleichzeitig Gesundheit?

Bedeutet Vermögen gleichzeitig Gesundheit?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

es heißt, dass man mit Geld kein Glück kaufen kann, und auch die Beatles sangen, dass man mit Geld keine Liebe kaufen kann.

Eine neue Studie, die im American Journal of Lifestyle Medicine veröffentlicht wurde, legt jedoch nahe, dass selbst eine rudimentäre finanzielle Bildung zu einer besseren Gesundheit führen kann.
Die Studie umfasste 345 alleinerziehende Mütter mit niedrigem Einkommen. Einige von ihnen erhielten eine finanzielle Ausbildung und Beratung, die anderen Teilnehmerinnen nicht.
Die Ergebnisse zeigten, dass die Frauen, die an der Schulung teilnahmen, nicht nur weniger finanziellen Druck hatten als die Kontrollgruppe, sondern auch weniger rauchten, besser schliefen, häufiger zum Arzt gingen und weniger Stress in ihren Beziehungen hatten als die Frauen, die keine Beratung erhielten.

Es gibt unzählige Studien, die zeigen, dass ein niedrigeres Einkommen tendenziell zu einer schlechteren Gesundheit führt. Dafür gibt es viele Gründe, z. B. der Mangel an gesunden Lebensmitteln in einkommensschwachen Gegenden oder die Tatsache, dass aus Kostengründen keine frühzeitige medizinische Behandlung in Anspruch genommen wird.

Kürzlich habe ich meine Tochter gebeten, ein paar Dinge im Supermarkt zu besorgen. Als sie zur Tür hereinkam, sagte sie: „Bio-Obst ist teuer!“
Wir haben das große Glück, dass wir es uns leisten können, viel frisches Obst und Gemüse zu kaufen, in einem Fitnessstudio zu trainieren und zum Arzt gehen zu können, wenn es nötig ist.

Aber ich habe auch erlebt, wie die Kosten für die Gesundheitsversorgung buchstäblich über Leben und Tod entscheiden können.
Ein enges Familienmitglied wurde vor ein paar Jahren schwer krank. Glücklicherweise war sie pflegeversichert. Die Versicherung bezahlte eine Haushaltshilfe, die sie wieder gesund pflegte. Hätte sie sich diese Hilfe nicht leisten können, wäre sie wahrscheinlich in einer Einrichtung untergebracht worden, die nicht annähernd das gleiche Maß an Pflege geboten hätte. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie es nicht geschafft hätte.

Das Gesundheitswesen wird teuer – so können Sie Ihre Kosten senken

Wir wissen, dass die Gesundheitskosten mit zunehmendem Alter in die Höhe schnellen. Nach Angaben von Fidelity wird ein durchschnittliches 65-jähriges Ehepaar im Ruhestand mehr als 300.000 USD an Kosten für die Gesundheitsversorgung aufwenden.

Rentner und Vorruheständler brauchen also nicht nur Geld für ihre Wohnung, Lebensmittel und andere Ausgaben, sondern auch für den Fall, dass sie krank werden.

Im Folgenden finden Sie einige Möglichkeiten, Ihre Gesundheitskosten zu senken und Ihr Einkommen zu erhöhen, damit Sie sich die medizinische Versorgung auch leisten können oder wegen Ihrer Finanzen nicht so gestresst sind, wenn Sie krank werden.

  • Werden Sie gesund. Das ist eine Selbstverständlichkeit, aber nicht genug Leute tun es. Wenn Sie sich richtig ernähren, Sport treiben und ausreichend schlafen, werden Sie sich besser fühlen – und es ist billiger.
    Zu Hause mit frischen Produkten zu kochen, ist viel günstiger und gesünder als auswärts zu essen.
  • Kaufen Sie Ihre Medikamente selbst. Nur weil der CVS oder Walgreens (beides sind große Apothekenkette in den USA) an der Ecke günstig ist, heißt das nicht, dass Sie auch das beste Angebot bekommen. Es gibt kostenlose Apps und Dienste, mit denen Sie bei Ihren Medikamenten eine Menge Geld sparen können.
  • Investieren, investieren und investieren. Habe ich schon erwähnt, dass Sie investieren sollten? Sie brauchen Ihr Geld, um es zu mehren und einen größeren Wohlstand zu haben, wenn Sie älter werden. Wie wir derzeit sehen, können die Preise in die Höhe schnellen. Sie brauchen Ihr Geld, damit es mit den Preisen steigt.
    Meine Lieblingsmethode, um mit der Inflation Schritt zu halten, ist die Investition in „Perpetual Dividend Raisers“. Das sind Aktien, die eine Dividende zahlen und diese jedes Jahr erhöhen. Es handelt sich dabei in der Regel um konservativere Aktien, die sich besser entwickeln als der Markt und, was noch wichtiger ist, die Ihnen jedes Jahr mehr Einkommen verschaffen.
  • Nutzen Sie ein Gesundheitssparkonto (engl.: Health Savings Account, HSA), wenn es verfügbar ist. Ein Gesundheitssparkonto ist ein steuerlich begünstigtes medizinisches Sparkonto, das Steuerzahlern in den USA zur Verfügung steht, die in einen Krankenversicherungsplan mit hohem Selbstbehalt aufgenommen sind.
    Sie müssen nicht bis zur Pensionierung warten, um das Geld zu verwenden. Sie können es jederzeit abrufen, wenn Sie Gesundheitsausgaben haben. Aber je länger Sie das Geld wachsen lassen, desto besser. Und da Sie im Ruhestand wahrscheinlich Gesundheitskosten in sechsstelliger Höhe haben werden, sollten Sie versuchen, das Geld so lange wie möglich zu investieren.
    Beachten Sie, dass Sie nicht in Medicare (bundesstaatliche Krankenversicherung in den USA) eingeschrieben sein dürfen, um einen Beitrag zu einem HSA zu leisten. Der Zugang zu HSAs erfolgt in der Regel über einen Arbeitgeber.

Mehr Geld führt zu besseren Gesundheitsergebnissen. Ergreifen Sie jetzt die nötigen Maßnahmen – sowohl in Bezug auf Ihren Lebensstil als auch auf Ihre Finanzen –, um Ihre Gesundheit im späteren Leben zu schützen.